Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitspolitische Vorteile im "Doppelpack": Patienten besser versorgt, Klinikkassen entlastet

28.08.2001


  • Die Software "meditrace" der Knowledge Intelligence AG bringt Patienten wesentlich genauere Diagnosen und Kliniken Budgetvorteile in zweistelliger Millionenhöhe
  • Die Ergebnisse der weltweit ersten klinischen Studie zur mobilen Dokumentation von Patientendaten zeigen: "meditrace" ist ein Schritt zur "elektronischen Patientenakte"
  • Prof. Dr. Axel Ekkernkamp: "Mobile Dokumentation muss obligatorisch werden!"

"Zu Chancen und Möglichkeiten der mobilen Patientendaten-Erfassung fragen Sie Ihren Klinik-Controller oder die Knowledge Intelligence AG" - so oder ähnlich könnte man den sattsam bekannten Hinweis aus der Medikamentenwerbung angesichts neuester Studienergebnisse umformulieren. Die weltweit erste klinische Studie zur mobilen Dokumentation von Patientendaten, deren erste Resultate im Mai anlässlich des Deutschen Ärzteforums in Berlin vorgestellt wurden und die jetzt in vollem Umfang vorliegt, bescheinigt nämlich der mobilen Patientendaten-Dokumentation entscheidende Vorteile - und zwar sowohl für die Patienten wie auch für die Kliniken.

Bei der prospektiven Studie, die unter der Leitung von Prof. Dr. Axel Ekkernkamp im Frühjahr 2001 über zwölf Wochen hinweg am Berliner Unfallkrankenhaus durchgeführt wurde, kam die Software "meditrace" zum Einsatz, die von dem auf mobile Lösungen spezialisierten Kölner Software- und Beratungsunternehmen Knowledge Intelligence AG (KI AG) entwickelt wurde. Die Ergebnisse der Studie dokumentieren zwei Hauptvorteile der mobilen Dokumentation: Zum einen können im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren Diagnosen genauer, detaillierter und schneller gestellt und gleichzeitig erheblich mehr Nebendiagnosen ermittelt werden, was die Qualität der Behandlung der Patienten wesentlich verbessern hilft; zum anderen erhöhen sich durch die umfassendere Dokumentation die Kostenerstattungen der Krankenkassen an die Kliniken.

So lässt sich anhand der Studie eine durchschnittliche Verdreifachung der Zahl der erfassten Nebendiagnosen je Patient feststellen: Mit der "meditrace"-Anwendung lag beispielsweise bei den Patienten einer chirurgischen Normalstation die Zahl der ermittelten Nebendiagnosen jeweils bei über neun, während normalerweise schon ein Wert von zwei bis drei als "gut" erachtet wird. Doch nicht nur quantitativ, auch qualitativ verzeichnet die Studie deutliche Verbesserungen für die Patienten: Außer jenen Patientendaten, die oftmals schon heute digital vorliegen (zum Beispiel Röntgenbilder oder Laborberichte), können nun endlich auch die Daten der Verlaufsdokumentation elektronisch erfasst werden. "Der in der Gesundheitspolitik seit langem diskutierten ,elektronischen Patientenakte’ kommt die Medizinwelt durch unser Verfahren wieder einen Schritt näher", betont Dirk Buschmann, Gründer und Vorstand der Knowledge Intelligence AG.

Wie die Studienergebnisse ferner belegen, kommt der mobilen Patientendaten-Dokumentation auch in finanzieller Hinsicht eine erhebliche Bedeutung zu: Eine höhere Nebendiagnosen-Anzahl führt nämlich zu einer Erhöhung der Erstattungsbeträge, die die Kliniken von den Krankenkassen erhalten. Gemäß dem Krankenhaus-Entgeltsystem DRG (Diagnosis Related Groups) richtet sich die Höhe der Kostenerstattung nach dem so genannten "Kostengewicht" - die "meditrace"-Studie hat nun ergeben, dass mit mobiler Dokumentation das "Kostengewicht" im Schnitt um über ein Drittel (genau: um 35 Prozent) ansteigt. "Bei einem Basisfallpreis von beispielsweise 4.000 Mark bedeutet dies einen finanziellen Vorteil in Höhe von 1.400 Mark", nennt Dirk Buschmann ein anschauliches Exempel, das sich hochrechnen lässt: "Für ein mittleres Krankenhaus mit 350 Betten und etwa 10.000 Patienten ergibt sich hier rein rechnerisch ein jährliches Budgetplus von 14 Millionen Mark - die Deckelung der Budgets einmal außer Acht gelassen."

Was die technische Seite der KI-Lösung angeht, so bewährte sich im Verlauf der Studie die Kombination der "meditrace"-Software (http://www.meditrace.de/) mit mobilen Kleincomputern (PDA = Personal Digital Assistent) des Herstellers Psion, dessen gesamte Produktpalette "meditrace" unterstützt. Krankheitssymptome, ärztliche Befunde und verordnete Therapien können sekundenschnell durch Antippen des berührungssensitiven Bildschirms erfasst und bei Bedarf per GSM-Mobilfunk, Funk-LAN oder Infrarot direkt an einen zentralen Server übermittelt werden. "Schon in Kürze werden wir auch ,meditrace’-Versionen für die PDA-Geräte anderer Hersteller anbieten können", erklärt KI-Entwicklungsvorstand Dr. Harald Puhl.

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor des Unfallkrankenhauses Berlin und verantwortlicher Leiter der Studie, prognostiziert ein starkes Anwachsen des Bedarfs an mobilen Dokumentationssystemen: "Wie uns die Entwicklung in den USA heute zeigt, wird sich auch hierzulande schon in wenigen Jahren keine Klinik den Verzicht auf eine mobile Patientendaten-Dokumentation wirtschaftlich mehr leisten können." Nachdem die technische Machbarkeit wie auch die Abrechnungsrelevanz durch die "meditrace"-Einsatzstudie nachgewiesen worden seien, komme es jetzt darauf an, entsprechende Lösungen in die bestehenden Krankenhausinformations- und -kommunikationssysteme einzubinden, so Prof. Dr. Ekkernkamp.

Der Chirurg Dr. Christoph Bischoff-Everding, anerkannter Fachmann für Klinik-Controlling und bei KPMG Consulting in Berlin im Bereich Beratung von Krankenhäusern tätig, ergänzt: "Viele Krankenhäuser haben in Bezug auf eine effiziente Dokumentation großen Nachholbedarf. Mit der Einführung neuer Controlling-Mechanismen müssen Ärzte motiviert werden, die erforderlichen Daten nicht nur aus medizinischen, sondern auch aus Controlling-Gründen zu erfassen. Systeme wie ,meditrace’ erleichtern diese Tätigkeit deutlich und bringen damit Vorteile sowohl für die ärztliche wie auch für die administrative Seite im Krankenhaus."

Die Kölner KI AG hat "meditrace" im Rahmen ihres Geschäftsbereichs "KI mobile" entwickelt. "Wir freuen uns auch deshalb über die Ergebnisse der Studie, weil damit nun auch im Umfeld komplexester Prozesse belegt werden konnte, was wir bei unseren anderen Anwendungen außerhalb des Gesundheitsbereichs stets sehr viel leichter nachweisen konnten: Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen", erklärt KI-Vorstand Buschmann abschließend. KI entwickelt unter anderem mobile Lösungen für Versicherungsgesellschaften und Marktforschungsinstitute sowie für Unternehmen verschiedenster Branchen, die über einen Außendienst verfügen.

Die Knowledge Intelligence AG (KI AG) wurde 1999 gegründet. Das Startup-Unternehmen mit Firmensitzen in Köln und Darmstadt entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden - zum Beispiel im Versicherungs-Außendienst, in der Marktforschung und im Gesundheitswesen. So konnte mit Hilfe der mobilen KI-Lösungen im Frühjahr 2001 die weltweit erste klinische Studie zur mobilen Dokumentation von Patientendaten mit großem Erfolg an zwei Berliner Krankenhäusern durchgeführt werden. Außer mobilen Anwendungen ("KI mobile") entwickelt die KI AG IT-Highend Solutions ("KI solutions") und bietet Beratungsleistungen in den Bereichen Business Intelligence und E-Business ("KI consulting") an. Zu den KI-Kunden zählen unter anderem die DaimlerChrysler AG, die Deutsche Post AG, die Hypovereinsbank und die MTU Friedrichshafen.

Andreas Krause | ots
Weitere Informationen:
http://www.ki-ag.de/
http://www.mobileintegrator.de/
http://www.dripke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise