Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten können Arzneien online testen

28.08.2001


Bereits vor Einführung des Arzneimittelpasses können Patienten mit Internetanschluss Ihre Arzneimittel auf Risiken überprüfen - ohne großen Aufwand und vollkommen anonym. Unter http://www.nebenwirkung.net/ gibt der Patient lediglich die von seinem Arzt verschriebenen Arzneimittel ein sowie die Mittel der Selbstmedikation, zusätzlich kann er unter einigen Diagnosen/Beschwerden auswählen. Das System ermittelt patientenindividuell Wechselwirkungen, gleiche Nebenwirkungen, Gegenanzeigen wegen Diagnosen, Arzneimittelallergien und doppelte Arzneimitteltherapien und zeigt das Ergebnis sofort übersichtlich in Form von Ampelsymbolen an.

Die Auswertung erfolgt anonym und streng vertraulich, da keine Speicherung der persönlichen Daten vorgenommen wird. Der Patient kann sich mit einem Ausdruck seines Risikoprofils entweder an seinen Arzt oder Apotheker wenden oder über die Funktion "Expertenkontakt" den Rat eines Experten einholen. Für Rückfragen stehen ihm ein Expertenteam aus Ärzten und Apothekern zu Verfügung. Aufgrund der Einschränkungen des Heilmittelwerbegesetzes können dem Patienten nur eingeschränkt Informationen online angeboten werden.

Ärzten und Apothekern steht dagegen der volle Funktionsumfang des RisikoChecks der SCHOLZ Datenbank, der die Grundlage dieses Dienstes bildet, zur Verfügung. Natürlich gibt es zu dieser Online-version eine Offline-Version, die in die Praxissoftwareumgebung des niedergelassenen Arztes eingebunden wird und während der Verordnung die Risikoaspekte der geplanten Arzneimitteltherapie auf dem Bildschirm anzeigt und risikoärmere Verordnungsalternativen anbietet.

http://www.nebenwirkung.net/ kann und soll den Besuch bei einem Arzt oder das persönlich Gespräch mit dem Apotheker nicht ersetzen. Für diesen privat finanzierten Dienst sucht ePrax noch Sponsoren und Förderer. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Die ePrax AG stellt unter der Internetadresse "http://www.nebenwirkung.net"/ zeitlich begrenzt, den RisikoCheck der SCHOLZ Datenbank als DEMO-Version in einer interaktiven Applikation vor, mit der jeder Anwender das derzeitige Risikopotential seiner Arzneitherapie abschätzen kann.

Robert Hopperdietzel | ots
Weitere Informationen:
http://www.eprax.de/

Weitere Berichte zu: RisikoCheck SCHOLZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik