Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Gesundheitsstation am Handgelenk funkt Daten zur Klinik

12.07.2005


Mehr Komfort im Alter und bei Krankheit: Der MDKeeper ist das „Mini-Krankenhaus“ fürs Handgelenk


Das israelische Unternehmen Tadiran Spectralink hat eine Mini-Gesundheitsstation entwickelt, die wie eine Armbanduhr am Handgelenk getragen werden kann. Das MDKeeper genannte Gerät soll die Lebensqualität von chronisch Kranken, Risikopatienten und älteren Menschen verbessern. Es misst über spezielle Biosensoren lebenswichtige Körperfunktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz oder den Sauerstoffgehalt im Blut. Die Daten werden auf einem Chip gespeichert und mit einem Siemens-Funkmodul bei Bedarf in Echtzeit an ein medizinisches Zentrum gesendet und dort ausgewertet.

... mehr zu:
»MDKeeper

Bislang konnten Patienten selbstständig bestimmte Routinemessungen zu Hause vornehmen und die Daten per Handy oder Internet an den behandelnden Arzt übermitteln (siehe auch den Artikel im Forschungsmagazin Pictures of the Future, Frühjahr 2005). Das im MDKeeper integrierte Funkmodul MC55 ermöglicht nun erstmals, die Werte unabhängig vom Aufenthaltsort und jederzeit über das GSM/GPRS-Netz – also nahezu weltweit – zu versenden. Chronisch Kranke erhalten so einen Teil ihrer Bewegungsfreiheit zurück. Dazu tragen auch das geringe Gewicht und die übersichtliche Bedienung bei sowie die Möglichkeit, Notrufe zu eingespeicherten Nummern abzusetzen. Das Gerät lässt sich auch zur ständigen Überwachung des Blutzuckerspiegels und des Körpergewichts bei Diabetikern oder der Lungenfunktion bei Menschen einsetzen, die unter chronischer Bronchitis leiden.

Ein Vorteil der Telemedizin besteht darin, dass die generierten Daten von vornherein in digitaler Form vorliegen und sich so leicht in Praxis- oder Krankenhausinformationssysteme einspeisen lassen. Solche Systeme dienen der Optimierung von Arbeitsabläufen im medizinischen Bereich, indem sie Patientendaten verwalten, Behandlungsschritte synchronisieren und über eingebaute Analyse-Programme den Arzt bei seinen Entscheidungen unterstützen. Die Informationen können in einer digitalen Patientenakte zu einem personalisierten und permanent aktualisierten Dokument zusammengefasst werden, mit dem Ärzte Behandlungen auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zuschneiden können.


Tadiran Spectralink ist ein Spezialist für mobile Kommunikationslösungen und hat jüngst eine Geschäftseinheit für Gesundheit gegründet. Der MDKeeper soll Anfang 2006 auf den Markt kommen; Produkttests laufen derzeit in Israel und Schweden. (IN 2005.07.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.tadspec.com/lifecare

Weitere Berichte zu: MDKeeper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences