Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HELIOS Kliniken GmbH führt Qualitätswettbewerb an

12.07.2005


  • 18% geringere Krankenhaussterblichkeit als im bundesweiten Vergleich
  • Gesetzlich vorgesehene Qualitätsberichte unzureichendes Instrument

"Die medizinische Qualität in deutschen Kliniken muss endlich vergleichbar gemacht werden", fordert Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Mit unserem Qualitätsmanagementsystem haben wir hierzu nicht nur die Voraussetzungen geschaffen, wir haben seine Effektivität erfolgreich bewiesen." So hat die private HELIOS Kliniken GmbH in ihren Kliniken eine um durchschnittlich 18 Prozent geringere Sterblichkeit als in vergleichbaren deutschen Krankenhäusern hinsichtlich der behandelten Fälle zu erwarten wäre. Dies dokumentiert der erneut erschienene Medizinische Jahresbericht des Unternehmens.

... mehr zu:
»HELIOS

Im Gegensatz zu den derzeit in Deutschland üblichen Qualitätssicherungsverfahren, die nur Strukturen und Prozesse erfassen, setzt HELIOS auf die direkte Messung der für die Patienten bedeutsameren Ergebnisqualität: "Der härteste Parameter für die medizinische Qualität im Krankenhaus ist die Sterblichkeit. An diesem Parameter messen wir uns im nationalen wie im internationalen Vergleich. Hieran kann sich auch jedes andere Krankenhaus in Deutschland beteiligen", so Michels. "Wir stehen für Transparenz und Offenheit. Unsere Ergebnisse kann jedermann seit Jahren im Internet nachlesen. Diese nachvollziehbaren Zahlen machen es den niedergelassenen Ärzten, Krankenkassen und den Patienten leichter, die Qualität einzelner Kliniken zu vergleichen. In jedem anderen Dienstleistungsbereich wäre diese Vergleichbarkeit selbstverständlich."

Da das HELIOS-Qualitätsmanagement auf der Analyse routinemäßig erhobener Daten basiert, könnte jede Klinik in Deutschland es ohne zusätzlichen Dokumentationsaufwand sofort übernehmen. "Wir haben schon Anfragen von Universitätskliniken, die sich für unsere System interessieren", erklärt PD Dr. med. Thomas Mansky, Leiter der Konzernabteilung Medizinische Entwicklung und für das HELIOS-Qualitätsmanagement verantwortlich. Die vom Gesetzgeber ins Leben gerufenen Qualitätsberichte betrachtet er als nur unzureichendes Instrument, da sie noch keine Veröffentlichung tatsächlicher Ergebnisqualität vorsehen. "Wir erfüllen die gesetzlichen Vorgaben, werden aber darauf drängen, die Qualitätsberichte auf ein so hohes Transparenzniveau hin zu entwickeln, wie wir es schon seit Jahren mit unserem Berichtswesen pflegen. Und dazu gehört selbstverständlich auch die Offenlegung der diagnosebezogenen Krankenhaussterblichkeit", sagt Mansky.


Krankenhaussterblichkeit 18 Prozent niedriger

Die gemessene Verbesserung der medizinischen Ergebnisqualität in den HELIOS-Kliniken spiegelt sich in einer anhand des DRG-Systems risikoadjustierten Sterblichkeit von 0,82 wider, wobei 1,0 den exakten Durchschnitt und Werte über 1 eine negative Abweichung vom Durchschnitt bedeuteten. Die Anzahl der Todesfälle in den HELIOS-Kliniken ist somit um 18 % niedriger als sie es wäre, wenn die gleichen Fälle in einem gedachten deutschen Krankenhaus mit durchschnittlicher Sterblichkeit in allen DRGs behandelt würden.
Seit der Einführung des Qualitätsmanagementsystems im Jahr 2000 in den Kliniken des Konzerns ist es HELIOS gelungen, sowohl insgesamt über alle Behandlungsfallgruppen (DRGs) hinweg als auch für herausgehobene Leistungsbereiche deutliche Verbesserungen zu erzielen. Aus der Gesamtheit aller Behandlungsfallgruppen hat HELIOS 22, an nationalen und internationalen Referenzwerten orientierte medizinische Unternehmensziele (www.helios-kliniken.de/medizinziele) definiert, deren Erreichen wesentliche Vorteile für die Patienten bedeutet.

Beispiele für gemessene Qualitätsverbesserungen

- Die Sterblichkeitsraten von Patienten mit Herzinfarkt, Herzschwäche (-insuffizienz) oder Lungenentzündung (Pneumonie) konnten im Laufe der letzten Jahre immer weiter gesenkt werden und lagen im Jahr 2004 in den HELIOS-Kliniken jeweils deutlich unter den deutschen Vergleichswerten.
- Die Sterblichkeitsrate nach großen Darmoperationen (vor allem bei Darmkrebs) betrug 3,9 Prozent und damit erneut deutlich unter dem medizinischen Unternehmensziel "weniger als 6 Prozent".
- Auch bei den Patienten mit Langzeitbeatmung über 24 Stunden und bei Patienten mit Blutvergiftung (Sepsis) konnte die Sterblichkeit jeweils unter die Zielwerte gesenkt werden.
"Natürlich bedarf es ständiger Anstrengungen, um diese erfreulichen Ergebnisse in Zukunft nicht nur zu halten, sondern weiter zu verbessern", sagt Mansky. "Dies gilt unter anderem für die Versorgung von Schlaganfallpatienten, wo wir unsere Qualitätsziele noch nicht ganz erreicht haben. Die in verschiedenen Kliniken ergriffenen strukturellen und organisatorischen Maßnahmen sollten aber im Jahr 2005 auch hier zu einer spürbaren Verbesserung der Ergebnisse führen."

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von EUR 1,2 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 25 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maximalversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.500 Betten und jährlich 330.000 stationär behandelten Patienten.

Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Kliniken erhalten Sie im Internet unter www.helios-kliniken.de

Pressekontakt:
Torsten Böhmer
Telefon: +49 6 61 83 39 - 5 77
E-Mail: tboehmer@fulda.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: HELIOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten