Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HELIOS Kliniken GmbH führt Qualitätswettbewerb an

12.07.2005


  • 18% geringere Krankenhaussterblichkeit als im bundesweiten Vergleich
  • Gesetzlich vorgesehene Qualitätsberichte unzureichendes Instrument

"Die medizinische Qualität in deutschen Kliniken muss endlich vergleichbar gemacht werden", fordert Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Mit unserem Qualitätsmanagementsystem haben wir hierzu nicht nur die Voraussetzungen geschaffen, wir haben seine Effektivität erfolgreich bewiesen." So hat die private HELIOS Kliniken GmbH in ihren Kliniken eine um durchschnittlich 18 Prozent geringere Sterblichkeit als in vergleichbaren deutschen Krankenhäusern hinsichtlich der behandelten Fälle zu erwarten wäre. Dies dokumentiert der erneut erschienene Medizinische Jahresbericht des Unternehmens.

... mehr zu:
»HELIOS

Im Gegensatz zu den derzeit in Deutschland üblichen Qualitätssicherungsverfahren, die nur Strukturen und Prozesse erfassen, setzt HELIOS auf die direkte Messung der für die Patienten bedeutsameren Ergebnisqualität: "Der härteste Parameter für die medizinische Qualität im Krankenhaus ist die Sterblichkeit. An diesem Parameter messen wir uns im nationalen wie im internationalen Vergleich. Hieran kann sich auch jedes andere Krankenhaus in Deutschland beteiligen", so Michels. "Wir stehen für Transparenz und Offenheit. Unsere Ergebnisse kann jedermann seit Jahren im Internet nachlesen. Diese nachvollziehbaren Zahlen machen es den niedergelassenen Ärzten, Krankenkassen und den Patienten leichter, die Qualität einzelner Kliniken zu vergleichen. In jedem anderen Dienstleistungsbereich wäre diese Vergleichbarkeit selbstverständlich."

Da das HELIOS-Qualitätsmanagement auf der Analyse routinemäßig erhobener Daten basiert, könnte jede Klinik in Deutschland es ohne zusätzlichen Dokumentationsaufwand sofort übernehmen. "Wir haben schon Anfragen von Universitätskliniken, die sich für unsere System interessieren", erklärt PD Dr. med. Thomas Mansky, Leiter der Konzernabteilung Medizinische Entwicklung und für das HELIOS-Qualitätsmanagement verantwortlich. Die vom Gesetzgeber ins Leben gerufenen Qualitätsberichte betrachtet er als nur unzureichendes Instrument, da sie noch keine Veröffentlichung tatsächlicher Ergebnisqualität vorsehen. "Wir erfüllen die gesetzlichen Vorgaben, werden aber darauf drängen, die Qualitätsberichte auf ein so hohes Transparenzniveau hin zu entwickeln, wie wir es schon seit Jahren mit unserem Berichtswesen pflegen. Und dazu gehört selbstverständlich auch die Offenlegung der diagnosebezogenen Krankenhaussterblichkeit", sagt Mansky.


Krankenhaussterblichkeit 18 Prozent niedriger

Die gemessene Verbesserung der medizinischen Ergebnisqualität in den HELIOS-Kliniken spiegelt sich in einer anhand des DRG-Systems risikoadjustierten Sterblichkeit von 0,82 wider, wobei 1,0 den exakten Durchschnitt und Werte über 1 eine negative Abweichung vom Durchschnitt bedeuteten. Die Anzahl der Todesfälle in den HELIOS-Kliniken ist somit um 18 % niedriger als sie es wäre, wenn die gleichen Fälle in einem gedachten deutschen Krankenhaus mit durchschnittlicher Sterblichkeit in allen DRGs behandelt würden.
Seit der Einführung des Qualitätsmanagementsystems im Jahr 2000 in den Kliniken des Konzerns ist es HELIOS gelungen, sowohl insgesamt über alle Behandlungsfallgruppen (DRGs) hinweg als auch für herausgehobene Leistungsbereiche deutliche Verbesserungen zu erzielen. Aus der Gesamtheit aller Behandlungsfallgruppen hat HELIOS 22, an nationalen und internationalen Referenzwerten orientierte medizinische Unternehmensziele (www.helios-kliniken.de/medizinziele) definiert, deren Erreichen wesentliche Vorteile für die Patienten bedeutet.

Beispiele für gemessene Qualitätsverbesserungen

- Die Sterblichkeitsraten von Patienten mit Herzinfarkt, Herzschwäche (-insuffizienz) oder Lungenentzündung (Pneumonie) konnten im Laufe der letzten Jahre immer weiter gesenkt werden und lagen im Jahr 2004 in den HELIOS-Kliniken jeweils deutlich unter den deutschen Vergleichswerten.
- Die Sterblichkeitsrate nach großen Darmoperationen (vor allem bei Darmkrebs) betrug 3,9 Prozent und damit erneut deutlich unter dem medizinischen Unternehmensziel "weniger als 6 Prozent".
- Auch bei den Patienten mit Langzeitbeatmung über 24 Stunden und bei Patienten mit Blutvergiftung (Sepsis) konnte die Sterblichkeit jeweils unter die Zielwerte gesenkt werden.
"Natürlich bedarf es ständiger Anstrengungen, um diese erfreulichen Ergebnisse in Zukunft nicht nur zu halten, sondern weiter zu verbessern", sagt Mansky. "Dies gilt unter anderem für die Versorgung von Schlaganfallpatienten, wo wir unsere Qualitätsziele noch nicht ganz erreicht haben. Die in verschiedenen Kliniken ergriffenen strukturellen und organisatorischen Maßnahmen sollten aber im Jahr 2005 auch hier zu einer spürbaren Verbesserung der Ergebnisse führen."

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von EUR 1,2 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 25 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maximalversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.500 Betten und jährlich 330.000 stationär behandelten Patienten.

Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Kliniken erhalten Sie im Internet unter www.helios-kliniken.de

Pressekontakt:
Torsten Böhmer
Telefon: +49 6 61 83 39 - 5 77
E-Mail: tboehmer@fulda.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: HELIOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie