Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenzapandemie - Deutsche Gesellschaft für Infektiologie warnt: Empfehlungen ernst nehmen

11.07.2005


Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) sieht mit Sorge, daß in den Verhandlungen der Länder zur Vorbereitung auf eine mögliche Influenza-Pandemie Festlegungen getroffen wurden, die der Expertenmeinung und Empfehlungen der WHO zuwiderlaufen.

Zur Zeit läuft die Umsetzung des Influenza-Pandemieplanes auf Hochtouren. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat einen Pandemieplan erstellt, der im Detail Vorschläge zum Management von Erkrankten, der Sicherstellung der medizinischen Versorgung im ambulanten und stationären Bereich und der Bevorratung mit antiviralen Medikamenten und Impfstoffen konkretisiert hat. Insbesondere um die Einlagerung von Neuraminidasehemmern sind, vornehmlich aus Kostengründen, heftige Diskussionen entbrannt. Die DGI betrachtet den momentanen Verlauf der Detailplanung als sehr problematisch.

Umsetzung des Pandemieplans: WHO Empfehlung nicht gefolgt

Impfstoffe werden frühestens ein halbes Jahr nach Beginn der Pandemie zur Verfügung stehen, und dann auch nicht in ausreichender Menge. Daher ist die antivirale Therapie und Prophylaxe die einzige Option in den ersten Monaten einer Pandemie. Die DGI und weitere deutschen Fachgesellschaften empfehlen im Einklang mit der WHO Oseltamivir als erste Option zur Prophylaxe und Therapie.

Die Konferenz der Landesgesundheitsminister hat in ihrer letzten Sitzung beschlossen, neben Oseltamivir auch Zanamivir zu bevorraten. Auf welchen wissenschaftlichen Daten diese Empfehlung beruht, bleibt Experten unklar. Der Neuraminidasehemmer Zanamivirsteht nur zur Inhalation zur Verfügung und ist daher zur Behandlung der aviären Influenza ungeeignet. Die bisher vorliegenden Daten von an H5N1 Erkrankten zeigen, daß es dabei zu einer schweren invasiven viralen Pneumonie kommt, mit Influenzavirussnachweis im Lungengewebe und teilweise auch in anderen Organen (Gehirn, Herzmuskel). Hier kann nur eine auch systemisch wirksame Substanz empfohlen werden. Amantadin, eine schon lange bekannte Substanz mit Wirksamkeit gegen Influenzavirus A, ist gegen H5N1 unwirksam und mit häufigen Nebenwirkungen behaftet.

Deutschland nur gegen Pockenepidemie geschützt: Politik gefordert

Ohne umfassende Vorbereitungsmaßnahmen droht eine medizinische Katastrophe. Nach Modellrechnungen muß in Deutschland mit bis zu 20 Millionen zusätzlichen Arztbesuchen, 600000 stationär behandlungspflichtigen Patienten und bis zu 160000 Toten gerechnet werden. Der Pandemieplan empfiehlt die Bevorratung mit Oseltamivir (Tamiflu(R)) sowohl zur Therapie als auch zur Prophylaxe. Eine Prophylaxe ist unabdingbar, um das Gesundheitswesen mit bis zu drei Millionen Beschäftigten und weitere Systeme des öffentlichen Lebens funktionsfähig zu halten. Der Verlust an Menschenleben und die wirtschaftlichen Schäden einer Pandemie übersteigen die Kosten für eine ausreichende Bevorratung um ein Vielfaches. Für die ungleich geringere Gefahr einer Pockenepidemie wurde vor Jahren für die deutsche Gesamtbevölkerung ein Impfstoffvorrat mit Kosten in dreistelliger Millionenhöhe angelegt.

Deshalb ist die DGI auch zuversichtlich, daß die Entscheidung hinsichtlich der Vorbereitungen für eine Influenzapandemie den tatsächlichen Notwendigkeiten und nicht politischen Wunschvorstellungen angepasst wird. Andernfalls muß die Politik der deutschen Öffentlichkeit erklären, warum der Rat von WHO und Influenzaexperten nur teilweise umgesetzt wird und für welchen Teil der Bevölkerung die limitierte Bevorratung zur Verfügung steht.

Derzeitige Entwicklung dramatisch

Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Meinung zahlreicher Experten ist eine weltweite Influenzapandemie nur eine Frage der Zeit. Welches aviäre Influenza A-Virus der apokalyptische Reiter sein wird, ist derzeit nicht vorhersehbar. Derzeit geht die größte Gefahr von dem Vogelgrippevirus H5N1 aus, das sich seit 1997 fest in der Vogelpopulation Südostasiens etabliert hat und für mehrere Epidemien in den dortigen Geflügelbeständen verantwortlich ist. Die erhebliche Mutationsfähigkeit dieses Influenzavirussubtyps mit einer erheblichen Steigerung seiner Pathogenität hat dazu geführt, daß die Letalität im infizierten Geflügel von Jahr zu Jahr anstieg. Besondere Sorge bereitet die Tatsache, daß inzwischen auch im Schwein der Influenzavirustyp H5N1 nachgewiesen wurde, das damit bei gleichzeitiger Empfänglichkeit für humane Influenzaviren eine ideale Möglichkeit für die Entstehung eines auch menschenpathogenen und leicht übertragbaren Vogelgrippevirus bietet. Der Ausbreitung von Vogelgrippeviren wird auch durch deren Verbreitung durch Zugvögel Vorschub geleistet. Vor wenigen Tagen berichteten chinesische Wissenschaftler über den Nachweis von H5N1 in Zugvögeln, von denen mehr als 1000 in Westchina am der Vogelgrippe verendeten. Vor einer Influenzapandemie bewahrt uns derzeit nur die Tatsache, daß es bisher nur bei direktem Kontakt mit infiziertem Geflügel zu einer Übertragung von H5N1 auf den Menschen kam. Nur in Einzelfällen konnte bei engem Kontakt auch eine Mensch-zu-Mensch Übertragung wahrscheinlich gemacht werden. Die Entstehung einer auch leicht von Mensch-zu-Mensch übertragbaren Virusvariante ist nach Aussagen von Experten nur eine Frage der Zeit. Seit Beginn 2004 sind ca. 100 Menschen in Südostasien (bes. Vietnam) an der Vogelgrippe erkrankt; die Sterblichkeit war deutlich höher als bei der "normalen" Influenza und lag bei 50-80%.

Prof. Dr. F.D. Goebel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: DGI H5N1 Influenzapandemie Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie