Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenzapandemie - Deutsche Gesellschaft für Infektiologie warnt: Empfehlungen ernst nehmen

11.07.2005


Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) sieht mit Sorge, daß in den Verhandlungen der Länder zur Vorbereitung auf eine mögliche Influenza-Pandemie Festlegungen getroffen wurden, die der Expertenmeinung und Empfehlungen der WHO zuwiderlaufen.

Zur Zeit läuft die Umsetzung des Influenza-Pandemieplanes auf Hochtouren. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat einen Pandemieplan erstellt, der im Detail Vorschläge zum Management von Erkrankten, der Sicherstellung der medizinischen Versorgung im ambulanten und stationären Bereich und der Bevorratung mit antiviralen Medikamenten und Impfstoffen konkretisiert hat. Insbesondere um die Einlagerung von Neuraminidasehemmern sind, vornehmlich aus Kostengründen, heftige Diskussionen entbrannt. Die DGI betrachtet den momentanen Verlauf der Detailplanung als sehr problematisch.

Umsetzung des Pandemieplans: WHO Empfehlung nicht gefolgt

Impfstoffe werden frühestens ein halbes Jahr nach Beginn der Pandemie zur Verfügung stehen, und dann auch nicht in ausreichender Menge. Daher ist die antivirale Therapie und Prophylaxe die einzige Option in den ersten Monaten einer Pandemie. Die DGI und weitere deutschen Fachgesellschaften empfehlen im Einklang mit der WHO Oseltamivir als erste Option zur Prophylaxe und Therapie.

Die Konferenz der Landesgesundheitsminister hat in ihrer letzten Sitzung beschlossen, neben Oseltamivir auch Zanamivir zu bevorraten. Auf welchen wissenschaftlichen Daten diese Empfehlung beruht, bleibt Experten unklar. Der Neuraminidasehemmer Zanamivirsteht nur zur Inhalation zur Verfügung und ist daher zur Behandlung der aviären Influenza ungeeignet. Die bisher vorliegenden Daten von an H5N1 Erkrankten zeigen, daß es dabei zu einer schweren invasiven viralen Pneumonie kommt, mit Influenzavirussnachweis im Lungengewebe und teilweise auch in anderen Organen (Gehirn, Herzmuskel). Hier kann nur eine auch systemisch wirksame Substanz empfohlen werden. Amantadin, eine schon lange bekannte Substanz mit Wirksamkeit gegen Influenzavirus A, ist gegen H5N1 unwirksam und mit häufigen Nebenwirkungen behaftet.

Deutschland nur gegen Pockenepidemie geschützt: Politik gefordert

Ohne umfassende Vorbereitungsmaßnahmen droht eine medizinische Katastrophe. Nach Modellrechnungen muß in Deutschland mit bis zu 20 Millionen zusätzlichen Arztbesuchen, 600000 stationär behandlungspflichtigen Patienten und bis zu 160000 Toten gerechnet werden. Der Pandemieplan empfiehlt die Bevorratung mit Oseltamivir (Tamiflu(R)) sowohl zur Therapie als auch zur Prophylaxe. Eine Prophylaxe ist unabdingbar, um das Gesundheitswesen mit bis zu drei Millionen Beschäftigten und weitere Systeme des öffentlichen Lebens funktionsfähig zu halten. Der Verlust an Menschenleben und die wirtschaftlichen Schäden einer Pandemie übersteigen die Kosten für eine ausreichende Bevorratung um ein Vielfaches. Für die ungleich geringere Gefahr einer Pockenepidemie wurde vor Jahren für die deutsche Gesamtbevölkerung ein Impfstoffvorrat mit Kosten in dreistelliger Millionenhöhe angelegt.

Deshalb ist die DGI auch zuversichtlich, daß die Entscheidung hinsichtlich der Vorbereitungen für eine Influenzapandemie den tatsächlichen Notwendigkeiten und nicht politischen Wunschvorstellungen angepasst wird. Andernfalls muß die Politik der deutschen Öffentlichkeit erklären, warum der Rat von WHO und Influenzaexperten nur teilweise umgesetzt wird und für welchen Teil der Bevölkerung die limitierte Bevorratung zur Verfügung steht.

Derzeitige Entwicklung dramatisch

Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Meinung zahlreicher Experten ist eine weltweite Influenzapandemie nur eine Frage der Zeit. Welches aviäre Influenza A-Virus der apokalyptische Reiter sein wird, ist derzeit nicht vorhersehbar. Derzeit geht die größte Gefahr von dem Vogelgrippevirus H5N1 aus, das sich seit 1997 fest in der Vogelpopulation Südostasiens etabliert hat und für mehrere Epidemien in den dortigen Geflügelbeständen verantwortlich ist. Die erhebliche Mutationsfähigkeit dieses Influenzavirussubtyps mit einer erheblichen Steigerung seiner Pathogenität hat dazu geführt, daß die Letalität im infizierten Geflügel von Jahr zu Jahr anstieg. Besondere Sorge bereitet die Tatsache, daß inzwischen auch im Schwein der Influenzavirustyp H5N1 nachgewiesen wurde, das damit bei gleichzeitiger Empfänglichkeit für humane Influenzaviren eine ideale Möglichkeit für die Entstehung eines auch menschenpathogenen und leicht übertragbaren Vogelgrippevirus bietet. Der Ausbreitung von Vogelgrippeviren wird auch durch deren Verbreitung durch Zugvögel Vorschub geleistet. Vor wenigen Tagen berichteten chinesische Wissenschaftler über den Nachweis von H5N1 in Zugvögeln, von denen mehr als 1000 in Westchina am der Vogelgrippe verendeten. Vor einer Influenzapandemie bewahrt uns derzeit nur die Tatsache, daß es bisher nur bei direktem Kontakt mit infiziertem Geflügel zu einer Übertragung von H5N1 auf den Menschen kam. Nur in Einzelfällen konnte bei engem Kontakt auch eine Mensch-zu-Mensch Übertragung wahrscheinlich gemacht werden. Die Entstehung einer auch leicht von Mensch-zu-Mensch übertragbaren Virusvariante ist nach Aussagen von Experten nur eine Frage der Zeit. Seit Beginn 2004 sind ca. 100 Menschen in Südostasien (bes. Vietnam) an der Vogelgrippe erkrankt; die Sterblichkeit war deutlich höher als bei der "normalen" Influenza und lag bei 50-80%.

Prof. Dr. F.D. Goebel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: DGI H5N1 Influenzapandemie Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie