Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppel-Schirm schließt Loch im schlagenden Herz

08.07.2005


Das Herz hatte ein Loch - so groß wie ein Kirschkern. Eine Operation mit der Herz-Lungen-Maschine barg jedoch zu große Risiken für die Journalistik-Studentin aus dem Kosovo. So wagten Ärzte am Universitätsklinikum Bonn jetzt einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters. Sie verschlossen das Loch mit zwei zusammenhängenden Schirmchen aus einem mit Kunststoffgewebe überzogenen Metallgeflecht. Bereits nach fünf Tagen konnte die Patientin wohlauf entlassen werden.



Vor vier Jahren brach Fetije P. während eines Aufenthalts in Deutschland plötzlich zusammen [s.a. Pressemitteilung Nr. 229 vom 21. Juni]. "Seit ihrer Geburt hatte die 22-jährige Studentin ein Loch im Herzen und eine Engstelle in der rechten Herzkammer", sagt Privatdozent Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie an der Bonner Universitäts-Kinderklinik. Damals verschlossen deutsche Ärzte das Loch operativ. Doch letztes Jahr traf die junge Frau ein erneuter Schlag: Das Herzbeutelgewebe, das das Loch bis dahin verschlossen hatte, war gerissen. Durch das neue Loch floss nun Blut über die Lunge zurück in die linke Herzkammer, die dadurch mehr als das Doppelte pumpen musste. Auf Dauer kann eine solche Überbelastung von Herz und Lunge zu Lungenhochdruck und Herzversagen führen.



Von einer Operation am offenen Herzen nahmen die Bonner Ärzte jedoch Abstand. Während eines solchen Eingriffs übernimmt die Herz-Lungen-Maschine die Arbeit des ruhiggestellten Herzens. Die Maschine reichert das Blut mit Sauerstoff an und pumpt es durch den Körperkreislauf. Doch birgt der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine auch Risiken. "Bei unserer Patientin existierten aufgrund der ersten Operation bereits Verwachsungen des Herzens mit dem umliegenden Gewebe. Eine Alternative bot der Einsatz eines Doppelschirm-Implantats", erklärt Privatdozent Dr. Christoph Schmitz, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Die beiden Schirmchen, die wie ein Regenschirm zusammengeklappt sind, werden mittels eines Katheters in der Regel von der Leiste her zum Herzen geschoben. "Doch auch das war bei unserer Patientin nicht möglich. Der Katheter hätte aufgrund eines ungünstigen Gefäßverlaufs unter enormer Spannung gestanden. Das Öffnen der Schirmchen hätte daher die Aortenklappe verletzen können", sagt Breuer.

Deshalb entschieden sich die Bonner Ärzte für einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters, einen so genannten Hybrid-Eingriff. "Die Schwere des Eigriffes konnte so erheblich reduziert werden, da nur eine kleiner Bereich der Vorderseite der rechten Herzkammer freigelegt werden musste", sagt Schmitz. Das Operationsteam öffnete den Brustkorb und legte nur das rechte Herz frei. Durch die Wand der rechten Herzkammer führten die Ärzte vorsichtig einen Katheter in das linke Herz zum Loch und platzierten das Implantat genau an der defekten Stelle. Danach drückte sie langsam den zusammengefalteten Doppelschirm aus der Katheter-Spitze heraus und öffneten so den ersten Schirm. Nachdem der Katheter etwas zurückgezogen wurde, entfaltete sich der zweite auf der anderen Seite der defekten Stelle. "Der Doppelschirm verschließt nun das Loch wie die Brotscheiben eines Sandwichs. Die Schirmchen wachsen fest ein, und das Loch im Herzen bleibt sicher verschlossen", sagt Kinderherzchirurg Schmitz.

Bereits fünf Tage nach dem Eingriff konnte das Bonner Universitätsklinikum die junge Studentin in sehr gutem Zustand entlassen. Jetzt freut sich Fetije P. auf ihre Heimat, den Kosovo: "Ich hatte nicht erwartet, so schnell wieder fit zu sein. Jetzt wird alles wieder gut. Ganz herzlich möchte ich mich bei den Bonner Ärzten bedanken."

Kontakt für die Medien:
PD Dr. Johannes Breuer
Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-3350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de

PD Dr. Christoph Schmitz
Leiter des Funktionsbereiches Kinderherzchirurgie
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-4193
E-Mail: christoph.schmitz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine Herzkammer Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie