Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppel-Schirm schließt Loch im schlagenden Herz

08.07.2005


Das Herz hatte ein Loch - so groß wie ein Kirschkern. Eine Operation mit der Herz-Lungen-Maschine barg jedoch zu große Risiken für die Journalistik-Studentin aus dem Kosovo. So wagten Ärzte am Universitätsklinikum Bonn jetzt einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters. Sie verschlossen das Loch mit zwei zusammenhängenden Schirmchen aus einem mit Kunststoffgewebe überzogenen Metallgeflecht. Bereits nach fünf Tagen konnte die Patientin wohlauf entlassen werden.



Vor vier Jahren brach Fetije P. während eines Aufenthalts in Deutschland plötzlich zusammen [s.a. Pressemitteilung Nr. 229 vom 21. Juni]. "Seit ihrer Geburt hatte die 22-jährige Studentin ein Loch im Herzen und eine Engstelle in der rechten Herzkammer", sagt Privatdozent Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie an der Bonner Universitäts-Kinderklinik. Damals verschlossen deutsche Ärzte das Loch operativ. Doch letztes Jahr traf die junge Frau ein erneuter Schlag: Das Herzbeutelgewebe, das das Loch bis dahin verschlossen hatte, war gerissen. Durch das neue Loch floss nun Blut über die Lunge zurück in die linke Herzkammer, die dadurch mehr als das Doppelte pumpen musste. Auf Dauer kann eine solche Überbelastung von Herz und Lunge zu Lungenhochdruck und Herzversagen führen.



Von einer Operation am offenen Herzen nahmen die Bonner Ärzte jedoch Abstand. Während eines solchen Eingriffs übernimmt die Herz-Lungen-Maschine die Arbeit des ruhiggestellten Herzens. Die Maschine reichert das Blut mit Sauerstoff an und pumpt es durch den Körperkreislauf. Doch birgt der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine auch Risiken. "Bei unserer Patientin existierten aufgrund der ersten Operation bereits Verwachsungen des Herzens mit dem umliegenden Gewebe. Eine Alternative bot der Einsatz eines Doppelschirm-Implantats", erklärt Privatdozent Dr. Christoph Schmitz, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Die beiden Schirmchen, die wie ein Regenschirm zusammengeklappt sind, werden mittels eines Katheters in der Regel von der Leiste her zum Herzen geschoben. "Doch auch das war bei unserer Patientin nicht möglich. Der Katheter hätte aufgrund eines ungünstigen Gefäßverlaufs unter enormer Spannung gestanden. Das Öffnen der Schirmchen hätte daher die Aortenklappe verletzen können", sagt Breuer.

Deshalb entschieden sich die Bonner Ärzte für einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters, einen so genannten Hybrid-Eingriff. "Die Schwere des Eigriffes konnte so erheblich reduziert werden, da nur eine kleiner Bereich der Vorderseite der rechten Herzkammer freigelegt werden musste", sagt Schmitz. Das Operationsteam öffnete den Brustkorb und legte nur das rechte Herz frei. Durch die Wand der rechten Herzkammer führten die Ärzte vorsichtig einen Katheter in das linke Herz zum Loch und platzierten das Implantat genau an der defekten Stelle. Danach drückte sie langsam den zusammengefalteten Doppelschirm aus der Katheter-Spitze heraus und öffneten so den ersten Schirm. Nachdem der Katheter etwas zurückgezogen wurde, entfaltete sich der zweite auf der anderen Seite der defekten Stelle. "Der Doppelschirm verschließt nun das Loch wie die Brotscheiben eines Sandwichs. Die Schirmchen wachsen fest ein, und das Loch im Herzen bleibt sicher verschlossen", sagt Kinderherzchirurg Schmitz.

Bereits fünf Tage nach dem Eingriff konnte das Bonner Universitätsklinikum die junge Studentin in sehr gutem Zustand entlassen. Jetzt freut sich Fetije P. auf ihre Heimat, den Kosovo: "Ich hatte nicht erwartet, so schnell wieder fit zu sein. Jetzt wird alles wieder gut. Ganz herzlich möchte ich mich bei den Bonner Ärzten bedanken."

Kontakt für die Medien:
PD Dr. Johannes Breuer
Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-3350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de

PD Dr. Christoph Schmitz
Leiter des Funktionsbereiches Kinderherzchirurgie
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-4193
E-Mail: christoph.schmitz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine Herzkammer Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie