Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung der Modulationsfähigkeit nikotinischer Rezeptoren bei der Alzheimer-Behandlung

27.08.2001


Die Unternehmen Janssen Pharmaceutica NV und Biofrontera Pharmaceuticals AG geben heute bekannt, dass sie in einem gemeinsamem Forschungsabkommen die potentielle Verbesserung der Therapie der Alzheimer’schen Erkrankung durch die "nikotinische Modulation" weiter untersuchen wollen.

Weltweit sind schätzungsweise 15 Millionen Menschen von der Alzheimer’schen Erkrankung betroffen. Charakteristisch für die Erkrankung sind Defizite in der cholinergen Reizleitung, insbesondere die verminderte Anzahl an nikotinischen Rezeptoren. Diese Störung beeinträchtigt maßgeblich die kognitive Leistungsfähigkeit der Alzheimer-Patienten. Um das Fortschreiten des mit Alzheimer einhergehenden Krankheitsbildes aufzuhalten, hat Janssen Pharmaceutica NV kürzlich Galantamin (Reminyl(tm)) in den Markt eingeführt, ein neues Therapeutikum, das durch sein duales Wirkungsprofil einzigartig ist. Galantamin inhibiert zum einen das Enzym Acetylcholinesterase, was den Abbau von Acetylcholin verhindert, einem Neurotransmitter, der bei Erinnerungs- und Lernprozessen eine Schlüsselrolle spielt. Zum anderen moduliert Galantamin die nikotinischen Rezeptoren und führt somit zu einer erhöhten Freigabe von Acetylcholin.

In ihrem Abkommen setzen sich Janssen und Biofrontera zum Ziel, anhand weiterer Untersuchungen nachzuweisen, wie der duale Wirkmechanismus des Medikaments Reminyl(tm) zu seinem breiten Wirkungsprofil und zu einem anhaltenden therapeutischen Nutzen beiträgt, den das Präparat in klinischen Studien bereits zeigte.

Die Biofrontera konnte kürzlich als Forschungsleiter Prof. Alfred Maelicke von der Medizinischen Fakultät der Universitätsklinik Mainz gewinnen. Sein Labor war es, das die Wirkung von Galantamin auf die nikotinischen Rezeptoren im Gehirn entdeckte. Die Alzheimer’sche Erkrankung wird somit neben den bestehenden Schwerpunkten Schizophrenie, chronischer Schmerz, Hirnschlag und Parkinson zu einem weiteren Forschungsschwerpunkt der Biofrontera.

Biofrontera Pharmaceuticals AG ist ein Unternehmen, das auf dem Gebiet der Medikamentenforschung arbeitet. Forschungsschwerpunkte sind die Parkinson’sche Erkrankung, der Hirnschlag, die Schizophrenie, der chronische Schmerz und nunmehr auch die Alzheimer’sche Erkrankung. Biofronteras patentgeschütztes Verfahren zur Erstellung höchstauflösender Genexpressionsprofile DEPD(r) ist derzeit die einzige vergleichende Methode, mit der die Expressionsunterschiede nahezu aller im Hirn transkribierten Gene dargestellt werden können. Neben dem DEPD(r)-Verfahren stützt sich die Biofrontera auf eine leistungsstarke Bioinformatik, auf eine schnelle und effiziente Genklonierung und auf eine flexible HTS (high-troughput screening assay)-Technologie für die Identifizierung seltener Wirkortziele. Mit dieser Technologieplattform beabsichtigt die Biofrontera, therapeutische Strategien zu entwickeln, die die Progression neuropathologischer Prozesse bei Gehirnerkrankungen aufhalten.

Janssen Pharmaceutica NV ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Johnson&Johnson, einem der weltweit erfolgreichsten und größten Life-Science Unternehmen. In Europa bekannt unter der Firmenbezeichnung Janssen-Cilag, kann Janssen auf eine lange Erfolgsgeschichte in der Entwicklung und Vermarktung von Therapien im Bereich neurologischer Erkrankungen zurückblicken. Dazu zählen Haldol(tm) (Haloperidol), das weltweit meist verschriebene Antipsychotikum, Risperdal(tm) (Risperidon), das weltweit am häufigsten verschriebene atypische Antipsychotikum und neuerdings Reminyl(tm) (Galantamin), ein Therapeutikum gegen die leichte bis mittelschwere Alzheimer’sche Erkrankung. Zudem hat sich Janssen auf die Behandlung von Schmerz, Pilzinfektionen und von gastrointestinalen Beschwerden spezialisiert.

Dr. Peter Engels | ots
Weitere Informationen:
http://www.biofrontera.de
http://www.janssen-cilag.com

Weitere Berichte zu: Galantamin Reminyl Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten