Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte MR-Tomographie für kleinste Details

05.07.2005


MAGNETOM Trio mit Tim - Extrem schnell
Schicht um Schicht in nur 0.3 mm Abstand: MAGNETOM Trio mit Tim scannt in weniger als drei Minuten 15 Schichten der Wirbelsäule.


Patienten in Europa können jetzt erstmals in einem Magnetresonanztomographen (MRT) mit drei Tesla Feldstärke – dem Magnetom Trio – und Tim-Technologie untersucht werden. Am 6. Juli wird der neue Tomograph am Universitätsklinikum in Tübingen vorgestellt. Ein weiteres Gerät läuft bisher nur an der medizinischen Fakultät der New York University. Die Kombination von hoher Magnetfeldstärke und der neuartigen Aufnahmetechnik Tim (Total imaging matrix) bringt Patienten sowie Ärzten und Klinikpersonal mehrere Vorteile.

... mehr zu:
»MR-Tomographie »Tim-Technik

In Krankenhäusern werden heute meist 1,5-Tesla-Systeme verwendet. Die stärkeren 3-Tesla-Systeme waren in der Regel Forschungseinrichtungen vorbehalten und werden im klinischen Alltag häufig nur für Aufnahmen verwendet, bei denen eine Nachuntersuchung mit höherer Bildauflösung sinnvoll ist, beispielsweise bei Untersuchungen des Gehirns. Alle anderen Körperteile – Abdomen, Gelenke oder das Herz – wurden routinemäßig mit den schneller arbeitenden 1,5-Tesla-Geräten untersucht. Der Grund dafür ist in den Empfangsspulen zu suchen, die auf den Körper des Patienten gelegt werden. Für diese Spulen gab es bisher bei 3-Tesla-Geräten keine einheitliche Architektur für alle Untersuchungen. Das bedeutet, dass der Patient während der Untersuchung häufig umpositioniert und mit verschiedenen Körperspulen abgedeckt werden musste. Außerdem waren Aufnahmezeiten zum Teil einfach zu lange, um dem hektischen Klinikalltag Rechnung zu tragen.

Aufgrund der Tim-Technik von Siemens ist es nun möglich, 3-Tesla-MR-Tomographen ohne Zusatzaufwand für alle MR-Untersuchungen zu verwenden. Mit Tim können 102 einzelne Spulenelemente mit 32 Empfangskanälen beliebig kombiniert werden, was eine bis zu vierfach bessere Auflösung ergibt und den Scanbereich am Körper ausdehnt. Erkennbar sind bis zu 0,2 Millimeter große Strukturen. So ist bei Aufnahmen des Kopfes sogar für Laien das Innenohr mit seinen Bogengängen klar erkennbar. Arthritis kann diagnostiziert werden, noch bevor das Knochengewebe dünner wird. Ein Ganzkörperscan wurde in nur sechs Minuten ausgeführt. Das bedeutet für die Patienten nicht nur höhere Diagnosesicherheit, sondern auch schnellere Untersuchungen. Weitere Vorteile der Tim-Technik – besonders für ängstliche Patienten: Bei vielen Untersuchungen kann der Kopf außerhalb der Röhre bleiben, das Gerät arbeitet leiser und die Körperspulen sind leichter als bei den bisher üblichen Geräten.


MR-Tomographen arbeiten mit starken Magnetfeldern, die auf die Kerne der Wasserstoffatome im Körper einwirken. Diese senden schwache elektrische Impulse aus, die von den Spulen registriert werden. Ein Computer errechnet aus diesen Informationen detaillierte Bilder des Körperinneren. (IN 2005.07.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: MR-Tomographie Tim-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie