Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussen Magnetfelder das Wachstum von Brustkrebszellen?

05.07.2005


Gemeinsame Presseinformation des Bundesamtes für Strahlenschutz und des Bereichs Humanmedizin der Georg-August-Universität Göttingen



Bundesamt für Strahlenschutz fördert Forschungsprojekt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen



Im Jahr 2005 feiert Göttingen den 150. Todestag von Carl Friedrich Gauß. Mit Gauß lebte und arbeitete über 50 Jahre lang ein Wissenschaftler in Göttingen, der weltweit durch seine Forschungen Wissenschaftsgeschichte geschrieben hat. Gauß gehört zu den wichtigsten Mathematikern, hat aber auch in anderen Disziplinen Bahnbrechendes geleistet. So erfand Gauß unter anderem ein Messgerät für kleine Magnetfelder und stellte das nach ihm benannte System elektrischer und magnetischer Einheiten auf.

In diesen historischen Themenzusammenhang passt ein neues Göttinger Forschungsprojekt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe (Direktor Prof. Dr. G. Emons) des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen. Seit Jahresbeginn laufen dort die Arbeiten an einem Forschungsprojekt zu den biologischen Wirkungen umweltrelevanter Magnetfelder: "Untersuchung des Wirkungsmechanismus für die Veränderung des Wachstums von Brustkrebszellen unter dem Einfluss von Onkostatika und niederfrequenten Magnetfeldern" lautet der Titel des vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit etwa 275.000 Euro geförderten Forschungsprojektes.

Alle Menschen sind täglich den Einflüssen von elektrischem Strom in der Umwelt ausgesetzt. Die Projektleiter Prof. Dr. Volker Hanf (Leitender Oberarzt in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe) und Privatdozent Dr. rer. nat. Carsten Gründker (Leiter des Forschungslabors der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe) wollen im Rahmen ihres Projektes herausfinden, auf welche Weise elektromagnetische Felder mit lebenden Zellen, insbesondere Brustkrebszellen, interagieren.

Professor Volker Hanf und sein Mitarbeiter Privatdozent Dr. Rainer Girgert konnten in einem Vorgängerprojekt an der Universität Ulm erste Erkenntnisse aus den USA bestätigen, dass schwache elektromagnetische Wechselfelder das Wachstum von menschlichen Brustkrebszellen im Labor beeinflussen. Zum Nachweis dieser Effekte wurden in ihrer Art einzigartige Zellkulturinkubatoren entwickelt, in denen die Zellen genau definierten Magnetfeldbedingungen ausgesetzt werden können. Unter Anwendung dieser Technologie zeigte sich, dass ein als Krebsmedikament angewandter Stoff unter Einwirkung der Magnetfelder weniger wirksam war.

Professor Hanf betont, dass dies zunächst für die Situation von Patientinnen, die zur Behandlung eines Brustkrebses mit derartigen Medikamenten therapiert werden, keine Bedeutung habe. Es sei völlig offen, ob der beobachtete Effekt auch beim Menschen existiere. Anja Schröder, Sprecherin des BfS, erläutert: "In wissenschaftlicher Hinsicht ist das Phänomen für das Verständnis von physikalisch-biologischen Wechselwirkungen von großem Interesse. Das BfS fördert dieses Projekt daher im Rahmen des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms. Wir erhoffen uns als Fernziel weitere Erkenntnisse über die Entstehung von Brustkrebs, über die Bedeutung von Umwelteinflüssen in der Krebsentstehung und die Entwicklung von Abwehrreaktionen gegen eingesetzte Krebsmedikamente im Verlauf der Krebsbehandlung."

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe
Prof. Dr. Volker Hanf
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-6576
E-Mail: vhanf@med.uni-goettingen.de

Priv. Doz. Dr. rer. nat.
Carsten Gründker
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 -9810
E-Mail: grundker@med.uni-goettingen.de

Bundesamt für Strahlenschutz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Schröder
Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter
Tel.: 01888/333-1138
Fax: 01888/333-1150
E-Mail: Aschroeder@bfs.de

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebszelle Gynäkologie Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten