Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Hybridsystem bessere Versorgung von Notfallpatienten

05.07.2005

Angio CT Miyabi kombiniert Angiographie und Computertomographie


Durch die Hybridlösung Angio CT Miyabi wird Schlaganfall- oder Traumapatienten eine präzisere Behandlung ohne Neupositionierung ermöglicht. Das macht den folgenden Eingriff schneller und schonender.



Angio CT Miyabi kombiniert die leistungsstarken Vorzüge des auf Schienen fahrbaren 16-Schicht-Computertomographen Somatom mit der Angiographieeinheit Axiom Artis von Siemens Medical Solutions. Durch diese Hybridlösung wird beispielsweise bei Schlaganfall- oder Traumapatienten eine präzisere Behandlung ohne Neupositionierung des Patienten möglich, was den gesamten Eingriff schneller und schonender macht.

... mehr zu:
»Intervention


Das System besteht aus einem auf Schienen montierten 16-Schicht-CT-Scanner vom Typ Somatom Sensation mit einer Ein-Ebenen-Angiographieanlage im Nachbarraum. Bei Bedarf wird der CT-Scanner einfach in den Angiographieraum gefahren, während der Patient in seiner Position auf dem Untersuchungstisch verbleibt. Beide Systeme verwenden den gleichen Untersuchungstisch Koordinat M, der eine verschiebbare DSAPosition (Digitale Subtraktionsangiographie) und eine feststehende CT-Position bietet. Wenn während einer angiographischen Intervention CT-Scans hoher Qualität erforderlich werden, kann man den Patienten sofort mit dem CT-System untersuchen. Dadurch wird eine präzisere Behandlung des Patienten möglich, was den gesamten Eingriff schneller und schonender macht.

Eine weitere wichtige Anwendung besteht in der raschen Schlaganfallbehandlung, denn das CT-System des Miyabi kann eine komplette Gefäßstudie des Gehirns erstellen. Wenn katheterisiert werden muss, befindet sich der Patient bereits auf dem Tisch und das Angiographiesystem kann ohne Zeitverlust heran bewegt werden. Erste Anwender im Stony Brook University Hospital, das zur State University of New York gehört, glauben, dass genau wie Schlaganfallpatienten auch Traumaopfer von der effizienteren Befundung und Behandlung, wie das Miyabi-System sie erlaubt, profitieren werden. „Was wir bisher von diesem System gesehen haben, zeigt, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile“, sagte Privatdozent Dr. James V. Manzione, Direktor der interventionellen und therapeutischen Neuroradiologie im Stony Brook University Hospital. Größere Effizienz der Arbeitsabläufe, mehr diagnostische Sicherheit und größerer Patientenkomfort sind laut Manzione die Vorteile der nahtlosen Verbindung dieser beiden Technologien.

„Durch die Kombination werden die bestehenden Anwendungen der jeweiligen Einheit erweitert und neue Bildgebungs- und Interventionsanwendungen möglich, die vorher nicht machbar waren“, erläuterte Manzione. „Ziel dabei ist es, Gefäße, Organe und Gewebe des Patienten zu untersuchen, und dann anhand der Aufnahmen die am wenigsten invasive Behandlung oder den besten Ansatz für eine chirurgische Lösung zu ermitteln.“ Während der Angiographie befindet sich das CT in der Parkposition. Müssen die Koordinaten des Zielgewebes bestätigt werden, wird die Gantry in weniger als einer Minute in den Raum gefahren. Alle Scan-Optionen – wie Sequenz, Spirale und Gantryneigung – sind verfügbar. Daher kann der Arzt während der Intervention immer eine Kontrollaufnahme machen, ohne den Patienten umzulagern.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Intervention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie