Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Hybridsystem bessere Versorgung von Notfallpatienten

05.07.2005

Angio CT Miyabi kombiniert Angiographie und Computertomographie


Durch die Hybridlösung Angio CT Miyabi wird Schlaganfall- oder Traumapatienten eine präzisere Behandlung ohne Neupositionierung ermöglicht. Das macht den folgenden Eingriff schneller und schonender.



Angio CT Miyabi kombiniert die leistungsstarken Vorzüge des auf Schienen fahrbaren 16-Schicht-Computertomographen Somatom mit der Angiographieeinheit Axiom Artis von Siemens Medical Solutions. Durch diese Hybridlösung wird beispielsweise bei Schlaganfall- oder Traumapatienten eine präzisere Behandlung ohne Neupositionierung des Patienten möglich, was den gesamten Eingriff schneller und schonender macht.

... mehr zu:
»Intervention


Das System besteht aus einem auf Schienen montierten 16-Schicht-CT-Scanner vom Typ Somatom Sensation mit einer Ein-Ebenen-Angiographieanlage im Nachbarraum. Bei Bedarf wird der CT-Scanner einfach in den Angiographieraum gefahren, während der Patient in seiner Position auf dem Untersuchungstisch verbleibt. Beide Systeme verwenden den gleichen Untersuchungstisch Koordinat M, der eine verschiebbare DSAPosition (Digitale Subtraktionsangiographie) und eine feststehende CT-Position bietet. Wenn während einer angiographischen Intervention CT-Scans hoher Qualität erforderlich werden, kann man den Patienten sofort mit dem CT-System untersuchen. Dadurch wird eine präzisere Behandlung des Patienten möglich, was den gesamten Eingriff schneller und schonender macht.

Eine weitere wichtige Anwendung besteht in der raschen Schlaganfallbehandlung, denn das CT-System des Miyabi kann eine komplette Gefäßstudie des Gehirns erstellen. Wenn katheterisiert werden muss, befindet sich der Patient bereits auf dem Tisch und das Angiographiesystem kann ohne Zeitverlust heran bewegt werden. Erste Anwender im Stony Brook University Hospital, das zur State University of New York gehört, glauben, dass genau wie Schlaganfallpatienten auch Traumaopfer von der effizienteren Befundung und Behandlung, wie das Miyabi-System sie erlaubt, profitieren werden. „Was wir bisher von diesem System gesehen haben, zeigt, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile“, sagte Privatdozent Dr. James V. Manzione, Direktor der interventionellen und therapeutischen Neuroradiologie im Stony Brook University Hospital. Größere Effizienz der Arbeitsabläufe, mehr diagnostische Sicherheit und größerer Patientenkomfort sind laut Manzione die Vorteile der nahtlosen Verbindung dieser beiden Technologien.

„Durch die Kombination werden die bestehenden Anwendungen der jeweiligen Einheit erweitert und neue Bildgebungs- und Interventionsanwendungen möglich, die vorher nicht machbar waren“, erläuterte Manzione. „Ziel dabei ist es, Gefäße, Organe und Gewebe des Patienten zu untersuchen, und dann anhand der Aufnahmen die am wenigsten invasive Behandlung oder den besten Ansatz für eine chirurgische Lösung zu ermitteln.“ Während der Angiographie befindet sich das CT in der Parkposition. Müssen die Koordinaten des Zielgewebes bestätigt werden, wird die Gantry in weniger als einer Minute in den Raum gefahren. Alle Scan-Optionen – wie Sequenz, Spirale und Gantryneigung – sind verfügbar. Daher kann der Arzt während der Intervention immer eine Kontrollaufnahme machen, ohne den Patienten umzulagern.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Intervention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften