Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue DTG-Empfehlungen und Weltkarte zur Malariaprophylaxe (Stand Mai 2005) verfügbar

04.07.2005


Die Karte kann auch im Internet heruntergeladen werden: www.glaxosmithkline.de Pharma Websites/GSK-Pharma/Presse/Prophylaxe/Malaria/Bildmaterial.


Ärzte leisten in Deutschland bei der reisemedizinischen Beratung gute Arbeit. Einerseits geben sie ihren Reisenden in Malaria-Risikogebiete wichtige Ratschläge zur Vorbeugung und verordnen wirksame Medikamente. Andererseits reagieren sie bei möglichen Symptomen einer Malariainfektion nach Rückkehr aus Risikogebieten sehr sensibel. Denn erfreulicherweise hat sich die Zahl der malariabedingten Todesfälle in Deutschland in den letzten Jahren immer weiter reduziert.


Eine fundierte Grundlage für das Aufklärungsgespräch leisten erfahrungsgemäß die Empfehlungen zur Malariavorbeugung der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG). Diese wurden im Mai 2005 aktualisiert und neu veröffentlicht. Die veränderten Risiken wurden berücksichtigt und in der Länderliste und der Übersichtskarte entsprechend angepasst. Diese Empfehlungen bietet Ihnen GlaxoSmithKline als einziges Pharmaunternehmen exklusiv und kostenfrei an. Sie können das komplette Heft einschließlich der praktischen Weltkarte „Malariaprophylaxe 2005“ ab sofort kostenlos beim GSK Service-Team anfordern.

Die gut verträgliche Wirkstoffkombination Atovaquon/Proguanil (Malarone®) wird von der DTG weiterhin weltweit für alle Regionen empfohlen, in denen eine Malariaprophylaxe anzuraten ist. Zur Prophylaxe bei Kindern von 11-40 kg Körpergewicht steht eine spezielle Kinderdosierung zur Verfügung. In einigen Gebieten Südostasiens ist die Kombination aufgrund der dort vorherrschenden Resistenzen sogar die einzige empfohlene und in Deutschland zur Malaria-Chemoprophylaxe zugelassene Substanz. Auch als Notfalltherapie ist die Wirkstoffkombination in nahezu allen Regionen der Welt geeignet.


Erste Auskunft über das in dem jeweiligen Reiseziel bestehende Malariarisiko bietet die übersichtliche Weltkarte. Auf ihr ist zonenspezifisch ablesbar, in welchen Ländern eine Malariaprophylaxe oder Stand-by-Therapie anzuraten ist.

Die praktische Weltkarte „Malariaprophylaxe 2005“ im DIN A4-Format sowie die vollständigen Empfehlungen der DTG (Stand Mai 2005) liegen für Sie ab sofort kostenlos beim GSK-Service-Team bereit: Tel. 0800/1 22 33 55, Fax 0800/1 22 33 66, E-Mail: service.info@gsk.com oder im Internet unter www.reisemedizin.de/service/shop (anmeldepflichtig). Für tagesaktuelle Informationen zu allen Urlaubszielen empfehlen wir www.fit-for-travel.de.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Tobias Viering
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8102
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Tobias.Viering@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Tobias Viering | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: DTG DTG-Empfehlung Malariaprophylaxe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie