Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSG: "Bluter"-Medikament begrenzt Hirnblutung nach Schlaganfall

01.07.2005


Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG): "Bluter"-Medikament begrenzt Hirnblutung nach Schlaganfall


Ein bisher nur zur Behandlung der "Bluterkrankheit" eingesetztes Medikament eröffnet erstmals Therapiechancen für Patienten, die aufgrund einer Hirnblutung einen Schlaganfall erleiden. Der frühzeitige Einsatz könnte einigen das Leben retten und bei anderen den Grad der Behinderungen deutlich abschwächen. Dies belegt erstmals eine internationale Studie unter Beteiligung deutscher Ärzte in der Fachzeitschrift "The New England Journal of Medicine" (NEJM 2005; 352; 777-785).

Jeder sechste Schlaganfall ist die Folge einer Hirnblutung. Häufig sind es Menschen mit einer Hochdruckerkrankung, bei denen es "spontan", das heißt ohne äußere Verletzung zu einer Einblutung ins Gehirn kommt. "Eine wirksame Behandlungsmöglichkeit gab es bisher nicht," sagt Professor Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG). So sterben heute noch zwei von drei Patienten oder erleiden schwerste Behinderungen. Seit einiger Zeit diskutieren Fachleute, ob der Wirkstoff Eptacog alfa die Blutungen stoppen könnte. Der Wirkstoff wird gentechnisch hergestellt, entspricht aber dem "Faktor VIIa", einem natürlicherweise im Blut enthaltenen Gerinnungseiweiß. Bei "Blutern" (Hämophilie-Patienten) kann es frische Blutungen stoppen. Die Studie mit 399 Patienten aus 20 Ländern belegt, dass auch die Ausdehnung von frischen Hirnblutungen eingeschränkt wird.


An der Studie durften nur Schlaganfall-Patienten teilnehmen, deren Hirnblutung durch eine Computer-Tomographie (CT) zweifelsfrei festgestellt wurde. Außerdem durften nicht mehr als drei Stunden seit dem Beginn des Schlaganfalls vergangen sein, so dass die Einblutungen noch frisch waren. "Nur dann ist eine Behandlung mit einem dem ’Faktor VIIa’ ähnlichem Wirkstoff überhaupt sinnvoll", so Professor Grond. Die Wirkung hat die Experten verblüfft. Denn das Medikament verminderte signifikant die Ausdehnung der Hirnblutungen. Dementsprechend sank die Sterblichkeit in den ersten 90 Tagen von 29 Prozent auf 19 Prozent. Der Anteil derjenigen Patienten, die verstarben oder eine schwere Behinderung davontrugen sank signifikant von 69 auf 53 Prozent. Dies bedeutet, wenn sieben Patienten mit Hirnblutung mit "Faktor VIIa" behandelt werden, ein Patient vor Tod oder schwerer Behinderung gerettet werden kann.

Doch die Behandlung ist mit Risiken verbunden: Der gentechnisch hergestellte "Faktor VIIa" kann Komplikationen wie Herzinfarkte oder sogar ischämische Schlaganfälle auslösen - als Folge einer Blutgerinnung in den Arterien. Diese Komplikation trat bei sieben Prozent der Patienten auf, die "Faktor VIIa" erhielten im Vergleich zu zwei Prozent in der Placebo Gruppe. In weiteren Studien soll untersucht werden, ob die Komplikationsrate zu senken ist. "Deshalb sollte die Behandlung vorerst nur mit Zurückhaltung eingesetzt werden," fordert die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft.

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft wurde im Dezember 2001 gegründet. Ihr Ziel ist es, die Forschung und Weiterbildung zur Behandlung des Schlaganfalls zu koordinieren, zu qualifizieren und zu fördern. Mit ihren Aktivitäten spricht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft Ärzte aller Fachrichtungen und Leistungserbringer im Gesundheitswesen an, die in die Versorgung von Schlaganfallpatienten eingebunden sind. Weitere Informationen zur Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft sind im Internet unter www.dsg-info.de abrufbar.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dsg-info.de

Weitere Berichte zu: Behinderung DSG Hirnblutung Schlaganfall VIIa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics