Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetiker sind eher Bewegungsmuffel

23.08.2001


Warum sich anstrengen, wenn’s auch gemütlich geht? In diesem Sinne werden Bewegungsmuffel garantiert ohne zu Zögern den Aufzug ansteuern, anstatt sich die Treppe hinauf ins Dachgeschoss zu schleppen. Keine Frage, dass derjenige, der sich erst einmal auf körperlich träge Verhaltensmuster im Alltag eingeschworen hat, für gut gemeinte Empfehlungen, es doch einmal mit dem Joggen zu versuchen oder sich sonst irgendwie sportlich zu betätigen, nur ein müdes Lächeln übrig haben wird. Mit Sport haben aber gerade auch diejenigen in der überwiegenden Mehrzahl nicht viel im Sinn, für die Bewegung nicht nur allgemein gesund, sondern sogar Therapie ist. Gemeint sind die bis zu vier Millionen Diabetiker in Deutschland.

Wie eine Studie des Instituts für Sportmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) ergeben hat, messen Zuckerkranke dem Sport signifikant weniger Bedeutung zu als Nichtdiabetiker. Und das obwohl ihnen die große Bedeutung von Bewegung im Hinblick auf die Behandlung ihrer Erkrankung hinreichend bekannt sein dürfte. Stellt doch Bewegung neben Insulin, Medikamenten, Diät und Schulung eine der fünf Säulen der Diabetes-Therapie dar. Nach Worten von Prof. Dr. Klaus Völker, Direktor des Instituts für Sportmedizin, könnten sogar zirka 80 Prozent der Patienten ihre Zuckerkrankheit allein durch Bewegung und Diät in den Griff bekommen. Gleichwohl macht diese Erkrankung aus einem Sportmuffel noch lange keinen überzeugten Schwimmer oder Inlinescater.

Im Gegenteil. "Die Diagnose Diabetes hat kaum eine Auswirkung auf das Bewegungsverhalten", berichtet Völker über die ernüchternden Ergebnisse der Studie, die auf einer umfangreichen Befragung von über 200 so genannten Typ- II-Diabetikern ab dem 40. Lebensjahr sowie einer Kontrollgruppe von 47 Nichtdiabetikern beruht. Obwohl auch als "Alterszucker" bezeichnet, leiden zunehmend auch jüngere Menschen, selbst Kinder, an Typ-II-Diabetes, der mit einem Anteil von über 90 Prozent die größte Gruppe der Diabetiker ausmacht. "Zu fett, zu faul, zu früh" titelte einmal das Deutsche Ärzteblatt einen Beitrag über diese große Volkskrankheit und brachte damit die Ursachen für die zunehmende Verbreitung auf den Punkt.


Dass die allgemeine Sterblichkeit bei Diabetikern doppelt so hoch ist wie bei Nichtdiabetikern, motiviert die Zuckerkranken gleichwohl kaum, ihr Leiden durch ausreichende Bewegung in Schach zu halten. Bei weit über 80 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten hat sich das Sportverhalten seit Auftreten der Erkrankung nicht geändert, 9,4 Prozent der Befragten haben dem Sport nach der Diagnose sogar ganz abgeschworen, während die Gruppe derjenigen, die erst seit ihrer Erkrankung Sport treiben, mit 7,1 Prozent verschwindend klein ist. Entsprechend gering schnitt die Bewegung auch beim Vergleich der fünf Behandlungsformen ab: Gegenüber den Therapiesäulen Insulin, blutzuckersenkende Medikamente, Diät und Schulung, die ausnahmslos von rund 50 Prozent der Befragten befolgt werden, fällt die Bewegung mit ihrem Anteil von gerade einmal 17,1 Prozent gegenüber allen anderen Therapieformen deutlich ab.

Gesundheitliche Bedenken sind es indes keinesfalls oder zumindest kaum, die Zuckerkranke davon abhalten, sich in einer Gymnastikgruppe anzumelden oder einen Tennisschläger zu kaufen. Die große Mehrheit erklärte ihre sportliche Trägheit schlicht damit, keinen Spaß am Sport oder keine Zeit zu haben. Am mangelnden Spaß ist aber wohl auch das Übergewicht vieler Diabetiker schuld. "80 Prozent der Typ-II-Diabetiker sind übergewichtig", betont Prof. Völker.

Dies wurde auch in der münsterschen Studie nachdrücklich bestätigt: Mit rund 17 Prozent der Befragten brachte weniger als jeder fünfte Diabetiker ein Normalgewicht auf die Waage, rund 45 Prozent hatten Übergewicht, bei mehr als jedem Dritten ergab der sogenannte Body-Mass-Index sogar eine Adipositas (Fettleibigkeit). Neben einer günstigen Beeinflussung der Zuckerkrankheit und einer Vorbeugung möglicher Folgen, wie beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschädigungen, Amputationen und Nachlassen der Sehkraft, kann Sport demnach auch dazu beitragen, dass die Pfunde purzeln, die ihrerseits einen großen gesundheitlichen Risikofaktor darstellen.

Neben der mittlerweile abgeschlossenen Untersuchung über das Sport- und Bewegungsverhalten von Diabetikern und deren Einstellung gegenüber sportlichen Aktivitäten läuft am Institut für Sportmedizin des UKM derzeit noch eine weitere, eher praktisch orientierte Studie zum Thema Sport und Diabetes. So werden beispielsweise an zirka 20 Probanden spezielle Untersuchungen durchgeführt, um die Standsicherheit zu überprüfen. Bei vielen Zuckerkranken kommt es nämlich im Verlauf ihrer Erkrankung zu so genannten Polyneuropathien. Im Zuge dieser mit Durchblutungsstörungen der Beine einhergehenden Erkrankung peripherer Nerven ist die Fußsensibilität oft stark beeinträchtigt, was wiederum die Bewegungssteuerung beziehungsweise die Feinmotorik beeinträchtigt und damit letztlich zu einem erhöhten Verletzungsrisiko führt. Aus dieser Tatsache erklärt sich auch, dass bei Zuckerkranken das Risiko, an den Folgen von Verletzungen zu sterben, gegenüber Nichtdiabetikern mehr als dreimal so hoch ist.

Zur Messung des Gleichgewichtes beziehungsweise der Standsicherheit stehen die Probanden auf einem Bein auf einer Kraftmessplatte. Die Körperschwankung wird auf einen Rechner übertragen. Anhand charakteristischer Kurven lässt sich unter anderem auch die Druckverteilung im Fuß ermitteln. Während der Druck beim gesunden Fuß verteilt ist, werden bei vielen Diabetikern im vorderen Bereich des Fußes Spitzendrucke registriert. Dadurch können sich an dieser Stelle leicht die typischen Fußgeschwüre bilden, wodurch wiederum die Fußstatik verändert wird. Ergänzt werden diese Druck- und Gleichgewichtsuntersuchungen durch immunologische Parameter und diverse weitere Untersuchungen etwa zum Stoffwechselverhalten und zur Herzfrequenz.
Um die Auswirkung von Sport auf die Symptome der Zuckerkrankheit in der Praxis zu überprüfen, treiben die Studienteilnehmer unter Anleitung von Mitarbeitern des Instituts für Sportmedizin seit nunmehr etwa einem Dreivierteljahr regelmäßig einmal in der Woche anderthalb Stunden gezielt Sport. Das Programm umfasst nach einer Aufwärmphase und gymnastischer Vorbereitung gezielte Übungen zur Kräftigung und Koordination der Beweglichkeit sowie ein Gleichgewichts- und Ausdauertraining. Was dieses Programm den einzelnen Diabetikern gebracht hat, wird die Nachuntersuchung der Probanden zeigen.

Vor dem Hintergrund der großen Zahl an Diabetikern in Deutschland und der großen Bedeutung von Bewegung im Hinblick auf die weitere Entwicklung dieser Erkrankung, plädieren Mediziner mit Nachdruck für entsprechende Diabetiker-Sportgruppen. Ein langsamer Einstieg in sportliche Aktivität fällt Zuckerkranken in einem solchen Rahmen sicher schon aus psychologischen Gründen leichter als etwa in einem regulären Sportverein - zumal wenn noch das leidige Problem Übergewicht hinzu kommt. Gleichwohl fristen solche Gruppen hierzulande noch ein Schattendasein. Gegenüber rund 1100 Herzsportgruppen gibt es in Nordrhein-Westfalen nach Angaben Völkers gerade einmal etwas über 100 Diabetiker-Sportgruppen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/spmed/

Weitere Berichte zu: Diabetiker Sportmedizin Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie