Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfstoff gegen Lassa-Fieber viel versprechend

28.06.2005


Erstmals vollständiger Schutz bei Primaten erzielt


bbc.co.uk



Wissenschafter des US Army Medical Research Institute for Infectious Diseases (USAMRIID) und der Public Health Agency of Canada haben einen viel versprechenden Impfstoff gegen das potenziell tödliche Lassa-Fieber entwickelt. Eine einzelne Impfung reichte aus, um Makaken gegen eine tödliche Dosis zu schützen. Lassa-Fieber tritt in Westafrika epidemisch auf. Hunderttausende Menschen werden jedes Jahr infiziert. Einzelne Erkrankungen wurden auch in Europa und Amerika beobachtet. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin PLoS Medicine http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=index-html&issn=1549-1676 veröffentlicht.

... mehr zu:
»Impfstoff »Lassa-Fieber »Primat »Protein »Virus


Der neue Impfstoff enthält ein Protein, das vom Lassa-Virus hergestellt wird. Dieses Protein wird von einer anderen Art von Virus umschlossen, die ihrer Gefährlichkeit beraubt wurde. Nach der Injektion stimuliert das Protein eine Reaktion des Immunsystems. Vier behandelte Makaken - meerkatzenartige Primaten - waren bei Tests gegen eine Dosis geschützt, die ausreichte, zwei nicht geimpfte Tiere zu töten. Die Wissenschafter erklärten, dass weitere Tests erforderlich seien, um festzustellen, ob der Einsatz sicher sei und wie lange der Impfstoff wirke. Entscheidend wird ebenfalls sein, wie rasch ein Impfschutz gegeben sein wird. In der Folge wird sich zeigen, ob die Schaffung einer kreisförmigen Impfungszone um eine betroffene Region sinnvoll sein kann. Der leitende Wissenschafter Thomas Geisbert erklärte gegenüber der BBC, dass es erstmals gelungen sei, einen vollständigen Schutz bei nicht-menschlichen Primaten zu erreichen.

Das Virus, das das Lassa-Fieber verursacht, ist mit jenen Viren verwandt, die zu Ebola oder Marburg führen. Acht von zehn Infizierten zeigen geringe oder gar keine Symptome. Rund 20 Prozent der Infektionen führen zu schweren Erkrankungen. Bis zu zwei Prozent der Betroffenen sterben in der Folge. Die Sterblichkeit ist vor allem bei hochschwangeren Frauen und ihren Kindern besonders hoch. Die häufigste Komplikation bei Lassa-Fieber ist Taubheit. Das Virus wird von Nagetieren auf den Menschen übertragen. Nachdem Nagetiere in den epidemischen Gebieten allgegenwärtig sind, gilt ein Impfstoff als einzig sinnvoller Ansatz zur Bekämpfung dieser Krankheit. Initiativen zur Entwicklung von Impfstoffen gegen das Lassa-Fieber litten in der Vergangenheit an einem Mangel an finanziellen Grundlagen. Das Ansteigen des Bioterrorismus und das Auftreten in Amerika und Europa haben zu einem Umdenken in diesem Bereich geführt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usamriid.army.mil
http://www.phac-aspc.gc.ca

Weitere Berichte zu: Impfstoff Lassa-Fieber Primat Protein Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie