Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Tumor-Behandlung

27.06.2005


Europäisches Cyberknife Zentrum in München

Ab 1. Juli diesen Jahres ist in München eine patientenfreundliche Behandlung mit Robotertechnologie und Präzisionsbestrahlung möglich: In Kooperation zwischen Cyberknife Zentrum, AOK Bayern und Klinikum der Universität München (Neurochirurgische Klinik und Institut für Klinische Radiologie) entsteht unmittelbar am Klinikum das Europäische Cyberknife Zentrum-Großhadern als erste Einrichtung dieser Art in Deutschland; in Europa gibt es derzeit vier.

Mit der Cyberknife Radiochirurgie werden Tumoren im Kopf, Gehirn, Wirbelsäule und Rückenmark schonend und effektiv ausgeschaltet. Für Patienten ist die Cyberknife-Behandlung schmerzfrei, nicht belastend, ambulant und in der Regel auf eine Sitzung von wenigen Stunden Dauer beschränkt. Der Patient ist nur einen Tag arbeitsunfähig, er wird in seiner Lebensqualität nicht eingeschränkt und es fallen keine Kosten für einen Krankenhausaufenthalt, eine Anschlussheilbehandlung oder ein Rehabilitationsmaßnahme an. Die geschätzte Patientenzahl liegt bei etwa 400 Patienten pro Jahr. Das Cyberknife System ist die modernste derzeit verfügbare Technologie für eine radiochirurgische Behandlung. Es vereint digitale bildgeführte Robotertechnologie mit einem Hochpräzisionsbestrahlungsgerät.

Behandelbare Krankheiten

Das Münchner Cyberknife System ist im Wesentlichen auf die Behandlung von Kopf-, Hirn- und Wirbelsäulen- bzw. Rückenmarkstumoren ausgelegt. Prinzipiell können jedoch alle Tumoren im Körper mit dem Cyberknife behandelt werden, welche die relativ strengen Indikationskriterien für die Radiochirurgie erfüllen. Die behandelbaren Tumoren dürfen beispielsweise nicht zu groß sein und sie müssen klare Grenzen aufweisen. Welche Erkrankungen mit dem Cyberknife behandelt werden können, wird in einem ausführlichen Gespräch mit den verantwortlichen Ärzten erklärt.

Radiochirurgie und technische Funktionsweise des Cyberknife™

Die Cyberknife Radiochirurgie ist ein Verfahren der Rahmenlosen Präzisionsbestrahlung. Sie kann bei bestimmten Patienten als Alternative oder Ergänzung zu einem offenen chirurgischen Eingriff oder einer mehrwöchigen Strahlentherapie eingesetzt werden.

Dabei werden zahlreiche hochenergetische Strahlen aus verschiedenen Richtungen von außen auf ein Ziel innerhalb des Körpers ausgerichtet, um dort durch die Konzentration der Strahlung eine Tumor zerstörende Wirkung zu entfalten. Jeder einzelne einfallende Strahl kann keine Schädigung bewirken; dazu ist er zu schwach. Aber die Bündelung aller Strahlen im Ziel führt zu einer Zerstörung des Tumorgewebes, wobei gesundes Gewebe in der Umgebung des Tumors geschont wird.

Das Cyberknife-System ist eine neue Entwicklung im Bereich der Radiochirurgie und der stereotaktischen Strahlentherapie. Es kombiniert zwei moderne technologische Entwicklungen:

  • Ein leichtes und kompaktes Hochpräzisionsbestrahlungsgerät (Linearbeschleuniger mit 6 MeV Grenzenergie), welches von einem Roboter kontrolliert und gesteuert wird. Dieser kann sich in sechs Freiheitsgeraden bewegen. Dadurch können alle Körperregionen für eine optimale Behandlung erreicht werden. Dieses System ist deutlich flexibler und breiter einsetzbar als die ältere Technologie für die Radiochirurgie.
  • Ein Computer gesteuertes Bildortungssystem mit dem das Cyberknife jeden Tumor während der gesamten Behandlung erfassen, kontrollieren und kleinere Patientenbewegungen, die zulässig sind, automatisch ausgleichen kann. Ohne dass damit ein Kompromiss bei der Genauigkeit des Systems akzeptiert werden muss, entfällt damit im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen die Notwendigkeit, einen festen Rahmen am Kopf des Patienten zu befestigten, den Körper zu fixieren oder die Behandlung in Narkose durchzuführen.

Münchner Versorgungs- und Forschungsverbund

Das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) vom 1.1.2004 war die Grundlage für die Vereinbarung einer integrierten Versorgungsstruktur mit den drei beteiligten Partnern. Damit ist es jetzt erstmalig möglich, die langjährige praktizierte Kooperation der Partner auf dem Gebiet der Radiochirurgie formal zu erfassen und eine solide wissenschaftliche Perspektive für die Weiterentwicklung dieses attraktiven medizinischen Spezialgebietes zu ermöglichen. In dem medizinisch-wissenschaftlichen Verbund werden Synergieeffekte aus der engen Zusammenarbeit von Universitätsklinikum und ambulantem Behandlungszentrum aktiviert, die eine hochmoderne und effiziente Behandlung nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand ermöglichen, und die sich darüber hinaus an den Bedürfnissen der Patienten orientiert und kostengünstig ist.

Bei Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Professor Dr. Jörg-Christian Tonn
(Direktor der Neurochirurgischen Klinik, Klinikum der Universität München)
Dr. med. Alexander Muacevic
PD Dr. med. Berndt Wowra
Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern
Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München
Tel.: 089-452336-0, Fax: 089-452336-16, Email: info@cyber-knife.net
__________________________________

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lindwurmstraße 2a
80337 München
Fon 089 - 5160 - 8070
Fax 089 - 5160 - 8072
mobil 0172 - 82 67 11 5
email: nicole.bongard@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net

Weitere Berichte zu: Cyberknife Radiochirurgie Robotertechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics