Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Tumor-Behandlung

27.06.2005


Europäisches Cyberknife Zentrum in München

Ab 1. Juli diesen Jahres ist in München eine patientenfreundliche Behandlung mit Robotertechnologie und Präzisionsbestrahlung möglich: In Kooperation zwischen Cyberknife Zentrum, AOK Bayern und Klinikum der Universität München (Neurochirurgische Klinik und Institut für Klinische Radiologie) entsteht unmittelbar am Klinikum das Europäische Cyberknife Zentrum-Großhadern als erste Einrichtung dieser Art in Deutschland; in Europa gibt es derzeit vier.

Mit der Cyberknife Radiochirurgie werden Tumoren im Kopf, Gehirn, Wirbelsäule und Rückenmark schonend und effektiv ausgeschaltet. Für Patienten ist die Cyberknife-Behandlung schmerzfrei, nicht belastend, ambulant und in der Regel auf eine Sitzung von wenigen Stunden Dauer beschränkt. Der Patient ist nur einen Tag arbeitsunfähig, er wird in seiner Lebensqualität nicht eingeschränkt und es fallen keine Kosten für einen Krankenhausaufenthalt, eine Anschlussheilbehandlung oder ein Rehabilitationsmaßnahme an. Die geschätzte Patientenzahl liegt bei etwa 400 Patienten pro Jahr. Das Cyberknife System ist die modernste derzeit verfügbare Technologie für eine radiochirurgische Behandlung. Es vereint digitale bildgeführte Robotertechnologie mit einem Hochpräzisionsbestrahlungsgerät.

Behandelbare Krankheiten

Das Münchner Cyberknife System ist im Wesentlichen auf die Behandlung von Kopf-, Hirn- und Wirbelsäulen- bzw. Rückenmarkstumoren ausgelegt. Prinzipiell können jedoch alle Tumoren im Körper mit dem Cyberknife behandelt werden, welche die relativ strengen Indikationskriterien für die Radiochirurgie erfüllen. Die behandelbaren Tumoren dürfen beispielsweise nicht zu groß sein und sie müssen klare Grenzen aufweisen. Welche Erkrankungen mit dem Cyberknife behandelt werden können, wird in einem ausführlichen Gespräch mit den verantwortlichen Ärzten erklärt.

Radiochirurgie und technische Funktionsweise des Cyberknife™

Die Cyberknife Radiochirurgie ist ein Verfahren der Rahmenlosen Präzisionsbestrahlung. Sie kann bei bestimmten Patienten als Alternative oder Ergänzung zu einem offenen chirurgischen Eingriff oder einer mehrwöchigen Strahlentherapie eingesetzt werden.

Dabei werden zahlreiche hochenergetische Strahlen aus verschiedenen Richtungen von außen auf ein Ziel innerhalb des Körpers ausgerichtet, um dort durch die Konzentration der Strahlung eine Tumor zerstörende Wirkung zu entfalten. Jeder einzelne einfallende Strahl kann keine Schädigung bewirken; dazu ist er zu schwach. Aber die Bündelung aller Strahlen im Ziel führt zu einer Zerstörung des Tumorgewebes, wobei gesundes Gewebe in der Umgebung des Tumors geschont wird.

Das Cyberknife-System ist eine neue Entwicklung im Bereich der Radiochirurgie und der stereotaktischen Strahlentherapie. Es kombiniert zwei moderne technologische Entwicklungen:

  • Ein leichtes und kompaktes Hochpräzisionsbestrahlungsgerät (Linearbeschleuniger mit 6 MeV Grenzenergie), welches von einem Roboter kontrolliert und gesteuert wird. Dieser kann sich in sechs Freiheitsgeraden bewegen. Dadurch können alle Körperregionen für eine optimale Behandlung erreicht werden. Dieses System ist deutlich flexibler und breiter einsetzbar als die ältere Technologie für die Radiochirurgie.
  • Ein Computer gesteuertes Bildortungssystem mit dem das Cyberknife jeden Tumor während der gesamten Behandlung erfassen, kontrollieren und kleinere Patientenbewegungen, die zulässig sind, automatisch ausgleichen kann. Ohne dass damit ein Kompromiss bei der Genauigkeit des Systems akzeptiert werden muss, entfällt damit im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen die Notwendigkeit, einen festen Rahmen am Kopf des Patienten zu befestigten, den Körper zu fixieren oder die Behandlung in Narkose durchzuführen.

Münchner Versorgungs- und Forschungsverbund

Das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) vom 1.1.2004 war die Grundlage für die Vereinbarung einer integrierten Versorgungsstruktur mit den drei beteiligten Partnern. Damit ist es jetzt erstmalig möglich, die langjährige praktizierte Kooperation der Partner auf dem Gebiet der Radiochirurgie formal zu erfassen und eine solide wissenschaftliche Perspektive für die Weiterentwicklung dieses attraktiven medizinischen Spezialgebietes zu ermöglichen. In dem medizinisch-wissenschaftlichen Verbund werden Synergieeffekte aus der engen Zusammenarbeit von Universitätsklinikum und ambulantem Behandlungszentrum aktiviert, die eine hochmoderne und effiziente Behandlung nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand ermöglichen, und die sich darüber hinaus an den Bedürfnissen der Patienten orientiert und kostengünstig ist.

Bei Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Professor Dr. Jörg-Christian Tonn
(Direktor der Neurochirurgischen Klinik, Klinikum der Universität München)
Dr. med. Alexander Muacevic
PD Dr. med. Berndt Wowra
Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern
Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München
Tel.: 089-452336-0, Fax: 089-452336-16, Email: info@cyber-knife.net
__________________________________

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lindwurmstraße 2a
80337 München
Fon 089 - 5160 - 8070
Fax 089 - 5160 - 8072
mobil 0172 - 82 67 11 5
email: nicole.bongard@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net

Weitere Berichte zu: Cyberknife Radiochirurgie Robotertechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics