Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Psychotherapie-Methoden wirken

24.06.2005


Univ.-Prof. Dr. Günter Schiepek und seine Kollegen proklamieren im Rahmen der Tagung "Synergetik von Psyche und Gehirn" an der Donau-Universität Krems die Neubestimmung der Psychotherapie: Die Trennung zwischen den therapeutischen Verfahren sei überholt, da alle wirksam seien. Belegen können die Psychotherapie-Forscher dies mithilfe der Synergetik, der Theorie komplexer selbstorganisierender Systeme. Was die neuen Erkenntnisse für die Zukunft der Psychotherapie bedeuten, diskutieren rund 170 Ärzte für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeuten, Psychologen, Psychiater und Neurologen bis 26. Juni in der Donau-Universität Krems.

... mehr zu:
»Psyche »Synergetik

Wirkung der Psychotherapie ist messbar

Psychotherapie war in der Medizin lange Zeit ein umstrittenes Gebiet, da ihre Auswirkungen nicht biologisch messbar waren. Mithilfe der Synergetik, der Theorie komplexer selbstorganisierender Systeme, könne man nun nachweisen, dass Psychotherapie wirkt, sagt Univ.-Prof. Dr. Walter Pieringer, Vorstand der Universitätsklinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie in Graz und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin (ÖGPPM). Eine Reihe von Messdaten in Bezug auf psychische Prozesse habe es schon bisher gegeben, man habe aber nicht gewusst, was man mit der Datenflut anfangen solle. Die Synergetik ermögliche es, alle Messdaten zu verknüpfen, so Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Haken, der die Synergetik 1969 entwickelt hat und dem Kremser Symposium persönlich beiwohnt. Die Synergetik erklärt das Zusammenwirken von Einzelteilen in den unterschiedlichsten komplexen Systemen - von Wolkenstraßen bis hin zum Gehirn, das aus einem Netzwerk von Milliarden von Neuronen besteht.


Neubestimmung der Psychotherapie jenseits traditioneller Schulen

Wissenschaftlicher Leiter des Symposiums ist Univ.-Prof. Dr. Günter Schiepek, Vorstandsvorsitzender am Forschungsinstitut für Komplexe Systeme in den Humanwissenschaften in München. Gemeinsam mit dem Leiter des Zentrums für Psychosoziale Medizin der Donau-Universität Krems, Dr. Anton Leitner, leistet er Pionierarbeit im Bereich der Psychotherapie-Forschung. Das erstaunliche Ergebnis der bisherigen Studien: "Die Psychotherapieverfahren sind in Methoden und Techniken unterschiedlich, aber in ihrer Wirkung gleich. Ausschlaggebend sind ganz andere Faktoren: der Zeitpunkt der Intervention oder Persönlichkeitsmerkmale sowie Motivation von Patient und Therapeut", weiß Schiepek.

Das Ziel von Psychotherapie besteht darin, festgefahrene Muster des Denkens, des emotionalen Erlebens und Verhaltens aufzubrechen und dem Individuum seine Entwicklungsfähigkeit zurückzugeben. Da der Mensch und seine sozialen Beziehungen komplexe Systeme darstellen, muss man über die Funktionsweise solcher komplexer Systeme Bescheid wissen, um sie durch äußere Einflüsse steuern zu können. Die Synergetik erklärt ebendiese Funktionsweise. "Faszinierend ist, dass die aktuellen Entwicklungen der Gehirnforschung und der Psychobiologie optimal in diesen Rahmen passen, da ja auch das Gehirn als selbstorganisierendes System funktioniert", so Schiepek. Die Synergetik liefert demnach den theoretischen Rahmen zur Erklärung der Zusammenhänge zwischen Psyche und Gehirn.

Symposium als Impuls zur Qualitätssicherung

Das Symposium "Synergetik von Psyche und Gehirn" an der Donau-Universität Krems soll des interdisziplinären Austausch ermöglichen und einen Impuls zur Qualitätssicherung in der Psychotherapie geben. "Mit dieser Veranstaltung wollen wir den Weg von der Konfession hin zur Profession festigen", so Leitner.

Information
Dr. Anton Leitner
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2639
anton.leitner@donau-uni.ac.at

Mag. Heidelinde Frühwirt | idw
Weitere Informationen:
http://www.donau-uni.ac.at/psymed/kremsertage
http://www.donau-uni.ac.at/psymed
http://www.donau-uni.ac.at

Weitere Berichte zu: Psyche Synergetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie