Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernstörungen: Dahinter stecken oft behandelbare medizinische Probleme

22.08.2001


FU-Mediziner zum Ferienende:

  • Schulprobleme können häufig behoben werden
  • Vor allem Hörstörungen werden oft übersehen
  • Warnung vor übereilter Pillen-Gabe

Schlechte Schulnoten sind beileibe nicht immer Folge von Faulheit. Lernprobleme haben oft medizinische Gründe, die sich meist beheben lassen. Deswegen sind regelmäßige Eingangsuntersuchungen beim niedergelassenen Arzt, nötigenfalls in einer Spezialambulanz, für die Zukunft der Kinder von entscheidender Bedeutung.

Darauf weisen rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres (in Berlin und Brandenburg am 3. September) Ärzte und Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) hin.

Prof. Manfred Gross, Direktor der Klinik für Audiologie und Phoniatrie, berichtet, dass gerade auch Hörstörungen ("auditive Verarbeitungs- oder Wahrnehmungsstörungen") viel zu häufig übersehen werden. Im übrigen warnt er auch davor, bei nicht ausreichend diagnostizierter Hyperaktivität ("Zappelphilipp-Syndrom") vorschnell zu Medikamenten zu greifen.

Das UKBF bietet Ärzten als Anlaufstelle und in besonderen Fällen auch Eltern seine Hilfe an. Spezielle, sehr aufwendige Diagnosetechniken sind innerhalb der Region nur hier verfügbar.

Der Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität befasst sich seit Jahren mit der Erforschung solcher Einschränkungen der Lernfähigkeit, unter anderem im Rahmen eines groß angelegten Projektes, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Die Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF registriert in den letzten Jahren einen drastischen Anstieg von jungen Patienten mit großen Schulschwierigkeiten. Allein im vorigen Jahr wurden 200 Kinder wegen erheblicher Probleme beim Schreiben und Lesen untersucht. Nicht selten haben die Kinder eine Odyssee hinter sich. Zuvor hatten Eltern und Lehrer oft beobachtet, dass die Gedächtnisleistung für gesprochene Sprache sowie die auditive Unterscheidungsfähigkeit beeinträchtigt sind. Tatsächlich trifft dies etwa bei der Hälfte der vorgestellten Patienten zu. Bei einem Teil, besonders bei Kindern mit Leselern-Problemen, bestehen Schwierigkeiten in der visuellen Wahrnehmung.

Die größte Gruppe der vorgestellten Kinder sind Schüler der 2. bis 4. Klasse. Viele von ihnen hatten Probleme beim Spracherwerb oder lang anhaltende, frühkindliche Hörstörungen. Bei einigen finden sich auch zum Untersuchungszeitpunkt noch Hörstörungen, die vom Umfeld bisher unerkannt geblieben sind, aber unbedingt behandelt werden müssen. Lebensbedrohliche Veränderungen (wie Tumoren) sind in diesem Zusammenhang zum Glück höchst selten.

Typische Schwierigkeiten von Kindern mit Störungen in der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung treten beim Diktatschreiben auf. Auslöser für die Beschwerden können krankhafte Veränderungen an Außen-, Mittel- und Innenohr, an den aufsteigenden Hörbahnen sowie in der zentralen Verarbeitung sein.

Wechselwirkungen bestehen gelegentlich mit anderen Symptomen. Hierzu gehört eine reduzierte Aufmerksamkeit und die Hyperaktivität. Nach Meinung der Wissenschaftler am UKBF wird bei diesen Symptomen zu großzügig und zu voreilig zu einer medikamentösen Therapie gegriffen. Nur wenn eine differenzierte Diagnostik der Lernstörungen erfolgt, kann eine ursächlich orientierte Therapie stattfinden.

Gerade auditive Störungen bedürfen der universitären Medizinforschung, denn vieles weiß auch die Wissenschaft noch nicht: zum Beispiel, wie sich die Nervenstrukturen bereits bei Säuglingen und Kleinkindern in Abhängigkeit vom Hörvermögen entwickeln und welche Wechselwirkungen zur Sprachentwickung und damit später auch zu den Fähigkeiten des Lesens und Schreibens bestehen. Die UKBF-Klinik für Audiologie und Phoniatrie untersucht innerhalb einer interdisziplinären DFG-Forschergruppe dieses Phänomen an Kindern von der Geburt bis zum Alter von zunächst drei Jahren. Besonders aufschlussreich sind dabei elektrophysiologische Messungen, mit denen objektiv, also ohne Mitarbeit der untersuchten Kinder, die Fähigkeiten zur auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung in der frühkindlichen Entwicklung untersucht werden können.

Den Forschern am UKBF ist es als erster Gruppe gelungen, dieses sehr aufwendige Verfahren auch in die Routinediagnostik zur Abklärung von auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen zu übernehmen.

Hierbei werden neben den elektrophysiologischen Untersuchungen auch umfangreiche Hörprüfungen vorgenommen, mit denen die einzelnen Etappen der Hörbahn differenziert untersucht werden können. Die äußeren Anteile der Hörbahn (wie Mittel- und Innenohr) sind in erster Linie für die Fähigkeit verantwortlich, auch sehr leise Geräusche zu hören. Für das Speichern und Wiedererkennen komplexer Geräusche - wie zum Beispiel Sprache - sind die zentral gelegenen Anteile, also die übergeordneten Bereiche der Hörrinde zuständig. Auch hierfür gibt es Untersuchungsverfahren, die in der Klinik für Audiologie und Phoniatrie routinemäßig zum Einsatz kommen.

Die ersten vier Lebensjahre sind wesentlich für die Entwicklung eines normalen Sprachhörvermögens. Bereits bei einem Hörverlust von mehr als 25 dB über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten (wie er etwa bei häufigen Mittelohrentzündungen eintritt) sind nicht wieder gutzumachende Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung zu befürchten. Die Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF stellt dafür als einzige Anlaufstelle in Berlin und Brandenburg spezielle Diagnostik bereit. Es wundert deshalb auch nicht, dass der Andrang riesig ist und die Wartezeiten über sechs Monate betragen. Die Forscher geben sich jedoch nicht nur mit der Diagnostik zufrieden, sondern haben den Ehrgeiz, auf der Basis einer Schwächen-Stärken-Analyse ein differenziertes Rehabilitationsprogramm anzubieten. Dabei entscheidet sich, ob operative Maßnahmen, ein Hörgerät, spezielle Übungen oder Nachhilfeunterricht - also medizinische oder nichtmedizinische Behandlung - angezeigt sind.

Eltern von Kindern mit Schulschwierigkeiten rät Professor Gross, die Probleme so früh wie möglich mit den Lehrern zu besprechen und dafür zu sorgen, dass eine Abklärung der allgemeinen Leistungsfähigkeit erfolgt, etwa durch den Schulpsychologischen Dienst. Weitere Schritte zur Eingrenzung der Problematik sind die augenärztliche und die ohrenärztliche Untersuchung. Eine weiterführende Diagnostik zur Sprachwahrnehmung wird von Fachärzten für Phoniatrie und Pädaudiologie angeboten. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist bei der Suche nach entsprechenden Spezialisten behilflich. Wenn dann noch Fragen offen sind, besteht die Möglichkeit zur Untersuchung an der Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wird dort auch die kostenlose Untersuchung von Säuglingen angeboten, deren Eltern gravierende Sprachentwicklungsstörungen hatten.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.fu-berlin.de/
http://www.mwm-vermittlung.de/
http://www.kvberlin.de/

Weitere Berichte zu: Audiologie Hörstörung Phoniatrie UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik