Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernstörungen: Dahinter stecken oft behandelbare medizinische Probleme

22.08.2001


FU-Mediziner zum Ferienende:

  • Schulprobleme können häufig behoben werden
  • Vor allem Hörstörungen werden oft übersehen
  • Warnung vor übereilter Pillen-Gabe

Schlechte Schulnoten sind beileibe nicht immer Folge von Faulheit. Lernprobleme haben oft medizinische Gründe, die sich meist beheben lassen. Deswegen sind regelmäßige Eingangsuntersuchungen beim niedergelassenen Arzt, nötigenfalls in einer Spezialambulanz, für die Zukunft der Kinder von entscheidender Bedeutung.

Darauf weisen rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres (in Berlin und Brandenburg am 3. September) Ärzte und Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) hin.

Prof. Manfred Gross, Direktor der Klinik für Audiologie und Phoniatrie, berichtet, dass gerade auch Hörstörungen ("auditive Verarbeitungs- oder Wahrnehmungsstörungen") viel zu häufig übersehen werden. Im übrigen warnt er auch davor, bei nicht ausreichend diagnostizierter Hyperaktivität ("Zappelphilipp-Syndrom") vorschnell zu Medikamenten zu greifen.

Das UKBF bietet Ärzten als Anlaufstelle und in besonderen Fällen auch Eltern seine Hilfe an. Spezielle, sehr aufwendige Diagnosetechniken sind innerhalb der Region nur hier verfügbar.

Der Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität befasst sich seit Jahren mit der Erforschung solcher Einschränkungen der Lernfähigkeit, unter anderem im Rahmen eines groß angelegten Projektes, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Die Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF registriert in den letzten Jahren einen drastischen Anstieg von jungen Patienten mit großen Schulschwierigkeiten. Allein im vorigen Jahr wurden 200 Kinder wegen erheblicher Probleme beim Schreiben und Lesen untersucht. Nicht selten haben die Kinder eine Odyssee hinter sich. Zuvor hatten Eltern und Lehrer oft beobachtet, dass die Gedächtnisleistung für gesprochene Sprache sowie die auditive Unterscheidungsfähigkeit beeinträchtigt sind. Tatsächlich trifft dies etwa bei der Hälfte der vorgestellten Patienten zu. Bei einem Teil, besonders bei Kindern mit Leselern-Problemen, bestehen Schwierigkeiten in der visuellen Wahrnehmung.

Die größte Gruppe der vorgestellten Kinder sind Schüler der 2. bis 4. Klasse. Viele von ihnen hatten Probleme beim Spracherwerb oder lang anhaltende, frühkindliche Hörstörungen. Bei einigen finden sich auch zum Untersuchungszeitpunkt noch Hörstörungen, die vom Umfeld bisher unerkannt geblieben sind, aber unbedingt behandelt werden müssen. Lebensbedrohliche Veränderungen (wie Tumoren) sind in diesem Zusammenhang zum Glück höchst selten.

Typische Schwierigkeiten von Kindern mit Störungen in der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung treten beim Diktatschreiben auf. Auslöser für die Beschwerden können krankhafte Veränderungen an Außen-, Mittel- und Innenohr, an den aufsteigenden Hörbahnen sowie in der zentralen Verarbeitung sein.

Wechselwirkungen bestehen gelegentlich mit anderen Symptomen. Hierzu gehört eine reduzierte Aufmerksamkeit und die Hyperaktivität. Nach Meinung der Wissenschaftler am UKBF wird bei diesen Symptomen zu großzügig und zu voreilig zu einer medikamentösen Therapie gegriffen. Nur wenn eine differenzierte Diagnostik der Lernstörungen erfolgt, kann eine ursächlich orientierte Therapie stattfinden.

Gerade auditive Störungen bedürfen der universitären Medizinforschung, denn vieles weiß auch die Wissenschaft noch nicht: zum Beispiel, wie sich die Nervenstrukturen bereits bei Säuglingen und Kleinkindern in Abhängigkeit vom Hörvermögen entwickeln und welche Wechselwirkungen zur Sprachentwickung und damit später auch zu den Fähigkeiten des Lesens und Schreibens bestehen. Die UKBF-Klinik für Audiologie und Phoniatrie untersucht innerhalb einer interdisziplinären DFG-Forschergruppe dieses Phänomen an Kindern von der Geburt bis zum Alter von zunächst drei Jahren. Besonders aufschlussreich sind dabei elektrophysiologische Messungen, mit denen objektiv, also ohne Mitarbeit der untersuchten Kinder, die Fähigkeiten zur auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung in der frühkindlichen Entwicklung untersucht werden können.

Den Forschern am UKBF ist es als erster Gruppe gelungen, dieses sehr aufwendige Verfahren auch in die Routinediagnostik zur Abklärung von auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen zu übernehmen.

Hierbei werden neben den elektrophysiologischen Untersuchungen auch umfangreiche Hörprüfungen vorgenommen, mit denen die einzelnen Etappen der Hörbahn differenziert untersucht werden können. Die äußeren Anteile der Hörbahn (wie Mittel- und Innenohr) sind in erster Linie für die Fähigkeit verantwortlich, auch sehr leise Geräusche zu hören. Für das Speichern und Wiedererkennen komplexer Geräusche - wie zum Beispiel Sprache - sind die zentral gelegenen Anteile, also die übergeordneten Bereiche der Hörrinde zuständig. Auch hierfür gibt es Untersuchungsverfahren, die in der Klinik für Audiologie und Phoniatrie routinemäßig zum Einsatz kommen.

Die ersten vier Lebensjahre sind wesentlich für die Entwicklung eines normalen Sprachhörvermögens. Bereits bei einem Hörverlust von mehr als 25 dB über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten (wie er etwa bei häufigen Mittelohrentzündungen eintritt) sind nicht wieder gutzumachende Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung zu befürchten. Die Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF stellt dafür als einzige Anlaufstelle in Berlin und Brandenburg spezielle Diagnostik bereit. Es wundert deshalb auch nicht, dass der Andrang riesig ist und die Wartezeiten über sechs Monate betragen. Die Forscher geben sich jedoch nicht nur mit der Diagnostik zufrieden, sondern haben den Ehrgeiz, auf der Basis einer Schwächen-Stärken-Analyse ein differenziertes Rehabilitationsprogramm anzubieten. Dabei entscheidet sich, ob operative Maßnahmen, ein Hörgerät, spezielle Übungen oder Nachhilfeunterricht - also medizinische oder nichtmedizinische Behandlung - angezeigt sind.

Eltern von Kindern mit Schulschwierigkeiten rät Professor Gross, die Probleme so früh wie möglich mit den Lehrern zu besprechen und dafür zu sorgen, dass eine Abklärung der allgemeinen Leistungsfähigkeit erfolgt, etwa durch den Schulpsychologischen Dienst. Weitere Schritte zur Eingrenzung der Problematik sind die augenärztliche und die ohrenärztliche Untersuchung. Eine weiterführende Diagnostik zur Sprachwahrnehmung wird von Fachärzten für Phoniatrie und Pädaudiologie angeboten. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist bei der Suche nach entsprechenden Spezialisten behilflich. Wenn dann noch Fragen offen sind, besteht die Möglichkeit zur Untersuchung an der Klinik für Audiologie und Phoniatrie des UKBF. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wird dort auch die kostenlose Untersuchung von Säuglingen angeboten, deren Eltern gravierende Sprachentwicklungsstörungen hatten.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.fu-berlin.de/
http://www.mwm-vermittlung.de/
http://www.kvberlin.de/

Weitere Berichte zu: Audiologie Hörstörung Phoniatrie UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie