Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Navigationssystem verbessert die Lungenkrebsdiagnostik

22.06.2005


Im Blindflug zielsicher in der Lunge unterwegs



Lungenkrebs schonender zu diagnostizieren soll eine neue Navigationsmethode helfen, die jetzt am RUB-Klinikum Bergmannsheil als erster Universitätsklinik in Deutschland erprobt wird. Das neuartige, in Israel entwickelte Gerät erzeugt aus den Daten einer Computertomographie eine 3D-Darstellung der Lunge, in der sich der untersuchende Arzt während einer Bronchoskopie sicher orientieren kann. So lassen sich auch verdächtige Herde, die noch klein oder ungünstig gelegen sind, zielsicher für eine Gewebsentnahme ansteuern. Bisher gelingt das nur bei ca. der Hälfte der Herde ohne einen größeren operativen Eingriff. Eine prospektive Studie mit der neuen Navigationsmethode startet jetzt mit zunächst 50 Patienten.



Kleine Herde machen große Probleme

Über 40.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Lungenkrebs. Je früher der Krebs erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Überlebenschancen für den Patienten. Mögliche Tumoren sind als sog. Rundherde im Röntgenbild erkennbar. Ob es sich bei einem solchen Herd aber tatsächlich um bösartige Krebszellen handelt, zeigt erst die Untersuchung einer Gewebeprobe. "Bislang stehen wir aber vor dem Dilemma, dass wir, je eher der Patient kommt und je kleiner die Herde noch sind, umso größere Schwierigkeiten haben, diese zu untersuchen", erklärt Dr. Christoph Heyer vom Institut für Radiologie. Kleine und ungünstig gelegene Herde sind mit dem Bronchoskop schwer zu erreichen, manche Bereiche der Lunge schlecht einzusehen. Häufig bleibt nichts anderes übrig, als das verdächtige Areal mit invasiven Methoden - etwa der transthorakalen Biopsie oder der offenen Lungenoperation - anzugehen. Dank des neuen Systems sollen sich auch diese Problemfälle künftig mit schonenden Methoden untersuchen lassen.

3D-Darstellung am Monitor

Vor der eigentlichen Untersuchung wird eine Computertomographie der Lunge angefertigt, und die dabei gewonnenen Bilddaten werden ins System eingelesen. Für die Gewebsentnahme wird der Patient dann auf einer speziellen Unterlage platziert, die ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Das ermöglicht es, die Spitze der endoskopischen Sonde zu verfolgen. Aus den CT-Bildern und den Koordinaten der Sonde erzeugt das Navigationssystem eine dreidimensionale Darstellung am Monitor, in der sich der Arzt während des Eingriffs verorten kann. So ist eine zielsichere Bewegung innerhalb der Lunge möglich. Während der Untersuchung ist der Patient im Gegensatz zur Bronchoskopie unter Röntgendurchleuchtung keiner Strahlung ausgesetzt.

Riskante Eingriffe vermeiden

"Sollte sich das System bewähren, wird es riskantere Eingriffe vermeiden helfen und unser ohnehin breites Spektrum in der Lungenkrebsdiagnostik erheblich erweitern", so Dr. Jörg Walther aus der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin. Das Bergmannsheil betreibt das Gerät als einzige Klinik in Kombination mit einem 16-Zeilen-Mehrdetektor-CT, das besonders hochauflösende Bilder erzeugt. Dank der engen Kooperation der RUB-Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Schultze-Werninghaus) und des Instituts für Radiologie und Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. Volkmar Nicolas) bietet das Bergmannsheil als eines von wenigen Krankenhäusern in Deutschland bereits die CT-gesteuerte transbronchiale Lungenbiopsie an.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Lungenkrebsdiagnostik Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics