Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Navigationssystem verbessert die Lungenkrebsdiagnostik

22.06.2005


Im Blindflug zielsicher in der Lunge unterwegs



Lungenkrebs schonender zu diagnostizieren soll eine neue Navigationsmethode helfen, die jetzt am RUB-Klinikum Bergmannsheil als erster Universitätsklinik in Deutschland erprobt wird. Das neuartige, in Israel entwickelte Gerät erzeugt aus den Daten einer Computertomographie eine 3D-Darstellung der Lunge, in der sich der untersuchende Arzt während einer Bronchoskopie sicher orientieren kann. So lassen sich auch verdächtige Herde, die noch klein oder ungünstig gelegen sind, zielsicher für eine Gewebsentnahme ansteuern. Bisher gelingt das nur bei ca. der Hälfte der Herde ohne einen größeren operativen Eingriff. Eine prospektive Studie mit der neuen Navigationsmethode startet jetzt mit zunächst 50 Patienten.



Kleine Herde machen große Probleme

Über 40.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Lungenkrebs. Je früher der Krebs erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Überlebenschancen für den Patienten. Mögliche Tumoren sind als sog. Rundherde im Röntgenbild erkennbar. Ob es sich bei einem solchen Herd aber tatsächlich um bösartige Krebszellen handelt, zeigt erst die Untersuchung einer Gewebeprobe. "Bislang stehen wir aber vor dem Dilemma, dass wir, je eher der Patient kommt und je kleiner die Herde noch sind, umso größere Schwierigkeiten haben, diese zu untersuchen", erklärt Dr. Christoph Heyer vom Institut für Radiologie. Kleine und ungünstig gelegene Herde sind mit dem Bronchoskop schwer zu erreichen, manche Bereiche der Lunge schlecht einzusehen. Häufig bleibt nichts anderes übrig, als das verdächtige Areal mit invasiven Methoden - etwa der transthorakalen Biopsie oder der offenen Lungenoperation - anzugehen. Dank des neuen Systems sollen sich auch diese Problemfälle künftig mit schonenden Methoden untersuchen lassen.

3D-Darstellung am Monitor

Vor der eigentlichen Untersuchung wird eine Computertomographie der Lunge angefertigt, und die dabei gewonnenen Bilddaten werden ins System eingelesen. Für die Gewebsentnahme wird der Patient dann auf einer speziellen Unterlage platziert, die ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Das ermöglicht es, die Spitze der endoskopischen Sonde zu verfolgen. Aus den CT-Bildern und den Koordinaten der Sonde erzeugt das Navigationssystem eine dreidimensionale Darstellung am Monitor, in der sich der Arzt während des Eingriffs verorten kann. So ist eine zielsichere Bewegung innerhalb der Lunge möglich. Während der Untersuchung ist der Patient im Gegensatz zur Bronchoskopie unter Röntgendurchleuchtung keiner Strahlung ausgesetzt.

Riskante Eingriffe vermeiden

"Sollte sich das System bewähren, wird es riskantere Eingriffe vermeiden helfen und unser ohnehin breites Spektrum in der Lungenkrebsdiagnostik erheblich erweitern", so Dr. Jörg Walther aus der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin. Das Bergmannsheil betreibt das Gerät als einzige Klinik in Kombination mit einem 16-Zeilen-Mehrdetektor-CT, das besonders hochauflösende Bilder erzeugt. Dank der engen Kooperation der RUB-Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Schultze-Werninghaus) und des Instituts für Radiologie und Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. Volkmar Nicolas) bietet das Bergmannsheil als eines von wenigen Krankenhäusern in Deutschland bereits die CT-gesteuerte transbronchiale Lungenbiopsie an.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Lungenkrebsdiagnostik Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit