Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lupe für den Urknall

21.08.2001


Sensorchip

Fotograf: AG Wermes


Prof. Wermes präsentiert eine Leiste mit Chips

Fotograf: Frank Luerweg/Universität Bonn


Einen äußerst schnellen und genauen Detektor für geladene Teilchen haben Experimentalphysiker der Universität Bonn entwickelt. Der Sensor soll bei Beschleuniger-Experimenten in Genf zum Einsatz kommen, mit denen man Reaktionen studiert, die Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall stattgefunden haben. Doch auch in der Medizin lässt sich die Neuentwicklung nutzbringend einsetzen: Zum Beispiel als hochempfindlicher und extrem kontrastreicher "digitaler Röntgenfilm", der bei verringerter Strahlendosis bessere Ergebnisse liefern kann als herkömmlicher Röntgenfilm.

An der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz gehört der Urknall zum Alltag. Regelmäßig kommt es hier zum gewaltigen Crash: Mit unvorstellbarer Energie schießen die Physiker des Europäischen Labors für Teilchenphysik CERN in einem Detektor von der Größe eines fünfstöckigen Hauses positiv geladene Teilchen, die Protonen, aufeinander. Dabei kommt es zu Reaktionen, wie man sie auch in der Geburtsstunde des Universums hätte beobachten können. "Natürlich können wir im Labor nicht die gleichen heißen Bedingungen erzeugen, wie sie unmittelbar nach dem Urknall herrschten", schränkt Professor Norbert Wermes ein. "Aber den Ablauf der dabei erfolgten Reaktionen können wir schon unter die Lupe nehmen".

Die Arbeitsgruppe um den Bonner Experimentalphysiker beteiligt sich am sogenannten ATLAS-Experiment - zusammen mit 150 weiteren Instituten aus insgesamt 34 Ländern. Die Wissenschaftler der Rheinischen Wilhelms-Universität entwickeln Detektoren, mit denen sie weit in die Vergangenheit blicken können. Denn beim Crashtest im Beschleuniger wandeln sich die Kontrahenten in neue Teilchen um, deren Eigenschaften viel über die Anfänge unseres Universums vor etwa 15 Milliarden Jahren verraten. Diese Reaktionsprodukte zu orten, hat sich Wermes’ Arbeitsgruppe auf die Fahnen geschrieben - keine ganz einfache Aufgabe: Pro Sekunde kommt es zu 40 Millionen Zusammenstößen; dabei entstehen jeweils durchschnittlich 1.600 Teilchen, die nachgewiesen werden müssen. Bei der Auswertung will man sich aber in der Regel nur auf die Reaktionsprodukte weniger besonders interessanter Crashs konzentrieren und die anderen ausblenden.

Die Mitarbeiter um Prof. Wermes und Dr. Peter Fischer haben dazu einen Detektor entwickelt, der die entstehenden Teilchen auf einen hundertstel Millimeter genau orten kann -und das gleich vierzigmillionenmal pro Sekunde. Wie der Lichtsensor einer Digitalkamera besteht er aus haarfeinen viereckigen Zellen, die wabenartig nebeneinander angeordnet sind, den sogenannten Pixeln. "Durchquert ein Teilchen einen Pixel, sendet dieser Ort, Zeit und Signalgröße an den Rand der Elektronikchips, wo die Messwerte in schnelle Lichtsignale umgewandelt und durch optische Fasern zum Computer geschickt werden", erläutert Wermes. In mehreren Ebenen zylinderförmig um den Entstehungsort der Reaktion angeordnet, liefert der Pixel-Detektor so die Punkte einer Teilchenspur, mit deren Hilfe die Urknallforscher rekonstruieren können, was genau sich beim Crash im Beschleuniger zugetragen hat.

Die Geburtswehen des Universums "sind undenkbar weit entfernt von unseren Alltagsnotwendigkeiten", gibt Wermes zu. Doch gerade aus der Grundlagenforschung erwachsen immer wieder praxisnahe Anwendungen, die sich im Vorfeld nicht absehen ließen. Die Bonner Experimentalphysiker nutzen ihr Know-How inzwischen auch für biomedizinische Anwendungen. "Wir haben unseren Detektor mit einem schnellen Zähler in jeder Pixelzelle gekoppelt - damit rückt der digitale Röntgennachweis in greifbare Nähe." Der Detektor zählt die Röntgenquanten, die auf jeden Pixel auftreffen. Aus dem Ergebnis kann der Computer dann ein Röntgenbild berechnen. Anders als bei normalem Filmmaterial gibt es beim digitalen Pendant keine Überbelichtung. Prinzipiell ist es egal, wie viel Strahlung auf einen Pixel trifft - der Zähler zählt alles, was da kommt, vorausgesetzt, er ist schnell genug. "Das Kontrastverhalten unseres Films ist unübertroffen - wahrscheinlich lassen sich daher mit niedrigeren Strahlendosen ähnlich gute Bilder erzielen wie heute auf normalem Röntgenfilm. Außerdem entfällt die Zeit für die Filmentwicklung", begeistert sich Wermes. Bis das Verfahren die konventionelle Röntgentechnologie ablöst, wird aber wohl noch eine Weile vergehen - schließlich hat der normale Film mehr als einhundert Jahre Vorsprung.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Norbert Wermes, Physikalisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-3533, Fax: 73-3220, E-Mail: wermes@physik.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-bonn.de/~wermes

Weitere Berichte zu: Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie