Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Schritt im Kampf gegen Brustkrebs

17.06.2005


Mit regelmäßigen flächendeckenden Reihenuntersuchungen von Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren wird in Deutschland ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Brustkrebs unternommen. Noch in diesem Jahr werden die ersten Regionen in Deutschland mit dem Mammographie-Screening starten. Das Universitätsklinikum Münster (UKM) übernimmt dabei mit der Gründung des ersten von insgesamt fünf geplanten Referenzzentren eine bundesweite Führungsrolle. In dieser Woche unterzeichneten der Kaufmännische Direktor des UKM Dr. Manfred Gotthardt und der Direktor des Instituts für Klinische Radiologie Prof. Dr. Walter Heindel gemeinsam mit Vertretern der Kooperationsgemeinschaft Mammographie-Screening, Dr. Wolfgang Aubke und Jan Sebastian Graebe-Adelssen, die entsprechenden Verträge.



Künftig werden in Münster alle Fäden hinsichtlich Schulung, Fortbildung, Qualitätssicherung und wissenschaftlicher Begleitung des Screeningprogramms für NRW und darüber hinaus zusammenlaufen. Das von Prof. Heindel geführte Referenzzentrum wird insgesamt über zwölf Mitarbeiter unterschiedlichster beruflicher Ausrichtung verfügen. Ärzte, Medizinphysiker und medizinisch-technische Assistenten werden mehrere hundert Ärzte, die in dem Programm zusammengefasst sind, betreuen.



Für diese neue wichtige Aufgabe werden am Universitätsklinikum mehr als 300 Quadratmeter Raum zur Verfügung gestellt, um Prüflaboratorien und Schulungsräume aufzubauen. In Zukunft werden die Frauen zwischen 50 und 69 Jahren von einer zentralen Stelle zum Mammographie-Screening eingeladen. Die eigentliche Untersuchung findet in so genannten Screening-Einheiten statt. Hier werden die Frauen von besonders geschultem Personal betreut und erhalten alle zwei Jahre eine kostenlose Mammographie. Alle hier eingesetzten Mammographiegeräte sind direkte mit dem Referenzzentrum verbunden. Dort laufen täglich Messwerte über Bildqualität und Strahlenexposition zusammen, so dass die Frauen auf eine sehr hohe Sicherheit bei den Untersuchungen zählen können. Nur erfahrenste, besonders geschulte Ärzte werden die Mammographieaufnahmen befunden. Zur weiteren Steigerung der Qualität wird die Befundung von zwei unabhängigen Ärzten durchgeführt. Hierdurch kann die Wahrscheinlichkeit, einmal etwas zu übersehen, drastisch gesenkt werden.

Auch das Referenzzentrum wird eine derartige Screening-Einheit im Innenstadtbereich von Münster gemeinsam mit der niedergelassen Radiologin Simona Spital betreiben. Laut Prof. Heindel werden derzeit Verhandlungen um eine Immobilie mit "besonderem Flair" im absoluten Kernbereich von Münster geführt.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.radiologie-ms.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie-Screening UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics