Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Narkose erspart Kindern Komplikationen nach einer Operation

17.06.2005


Kinder, die nach einer Operation erbrechen, erleiden mitunter schwere Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes. Manchmal wird dadurch aus einem ambulanten ein stationärer Fall. Das Erbrechen führt zu Schmerzen an den Operationswunden und belastet die kleinen Patienten auch seelisch. Nicht selten ist die Übelkeit durch die Narkose bedingt. "Ziel muss es deshalb sein, die Gefahr eines postoperativen Erbrechens durch das entsprechende Narkoseverfahren vorausschauend zu minimieren", betont Professor Dr. med. Franz-Josef Kretz von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).



Neben den Schmerzen nach einer Operation gehören auch für Kinder Übelkeit und Erbrechen - postoperative Nausea and Vomiting (PONV) - zu den unangenehmsten Erlebnissen, die eine Operation begleiten können. Das Würgen kann sogar den Erfolg einer Operation beeinträchtigen: Es belastet die Operationsnähte und kann in Extremfällen zu Blutungen führen. "Das PONV gilt auch heute noch landläufig als Zeichen dafür, dass das Kind die Narkose schlecht vertragen habe. Bei genauerem Hinsehen ist dies jedoch nicht haltbar", erläutert Professor Kretz, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin vom Olgahospital, Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen sowohl die Art der Operation als auch die Form der eingesetzten Narkose: Nach einer Schieloperation beispielsweise erbrechen Kinder häufiger als nach anderen Eingriffen. Zudem führen Narkosen mit Narkosegasen und opiumähnlichen Mitteln eher dazu, dass sich die kleinen Patienten übergeben müssen. Dies kann der Narkosearzt lindern: Denn intravenöse Narkoseformen verringern die Erbrechensrate um etwa 30 Prozent. Weiß der Arzt, dass ein Kind zu Erbrechen neigt, beugt er dem medikamentös vor. Zeigt sich dies erstmalig, kann er die Übelkeit direkt - ebenfalls mit Medikamenten - therapieren.

... mehr zu:
»Narkose


Narkosen und Operationen sind für Patienten jeden Alters Ereignisse, die Ängste auslösen. Kindern jedoch fehlt die Einsicht in deren Notwendigkeit. Deshalb sind sie oft besonders ängstlich. Hinzu kommen Dinge, die dem Kind ungewohnt und unangenehm sein können: Es muss früh aufstehen, darf vorher nichts essen oder trinken. "Dieser kindlichen Sichtweise muss sich der Kinderanästhesist und -chirurg stellen", sagt Professor Kretz. Der behandelnde Arzt könne das Kind zum Beispiel entlasten, indem er - wenn möglich - eine ambulante Operation anbietet.

Entscheidend für die Gemütslage des Kindes ist auch die Form der Beruhigung vor der Narkose. Nicht mehr der angsteinflößende Pieks sei heute das Mittel der Wahl, den Kinder oft mehr fürchten als die Narkose oder die Operation selbst. Stattdessen verabreichet man das Mittel als Saft, Tablette oder als Lösung in den Anus. Heute müssen Kinder vor dem Eingriff auch längst nicht mehr so lange Hunger und Durst ertragen wie noch vor einigen Jahren. Zwei Stunden vorher Tee, Wasser oder Apfelsaft - also klare Flüssigkeiten - seien unproblematisch, so Professor Kretz. Sie lindern den Durst und das Kind läuft nicht Gefahr, sich während der Narkose daran zu verschlucken: Die Flüssigkeit ist nach zwei Stunden spätestens vom Körper aufgenommen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de

Weitere Berichte zu: Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise