Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Narkose erspart Kindern Komplikationen nach einer Operation

17.06.2005


Kinder, die nach einer Operation erbrechen, erleiden mitunter schwere Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes. Manchmal wird dadurch aus einem ambulanten ein stationärer Fall. Das Erbrechen führt zu Schmerzen an den Operationswunden und belastet die kleinen Patienten auch seelisch. Nicht selten ist die Übelkeit durch die Narkose bedingt. "Ziel muss es deshalb sein, die Gefahr eines postoperativen Erbrechens durch das entsprechende Narkoseverfahren vorausschauend zu minimieren", betont Professor Dr. med. Franz-Josef Kretz von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).



Neben den Schmerzen nach einer Operation gehören auch für Kinder Übelkeit und Erbrechen - postoperative Nausea and Vomiting (PONV) - zu den unangenehmsten Erlebnissen, die eine Operation begleiten können. Das Würgen kann sogar den Erfolg einer Operation beeinträchtigen: Es belastet die Operationsnähte und kann in Extremfällen zu Blutungen führen. "Das PONV gilt auch heute noch landläufig als Zeichen dafür, dass das Kind die Narkose schlecht vertragen habe. Bei genauerem Hinsehen ist dies jedoch nicht haltbar", erläutert Professor Kretz, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin vom Olgahospital, Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen sowohl die Art der Operation als auch die Form der eingesetzten Narkose: Nach einer Schieloperation beispielsweise erbrechen Kinder häufiger als nach anderen Eingriffen. Zudem führen Narkosen mit Narkosegasen und opiumähnlichen Mitteln eher dazu, dass sich die kleinen Patienten übergeben müssen. Dies kann der Narkosearzt lindern: Denn intravenöse Narkoseformen verringern die Erbrechensrate um etwa 30 Prozent. Weiß der Arzt, dass ein Kind zu Erbrechen neigt, beugt er dem medikamentös vor. Zeigt sich dies erstmalig, kann er die Übelkeit direkt - ebenfalls mit Medikamenten - therapieren.

... mehr zu:
»Narkose


Narkosen und Operationen sind für Patienten jeden Alters Ereignisse, die Ängste auslösen. Kindern jedoch fehlt die Einsicht in deren Notwendigkeit. Deshalb sind sie oft besonders ängstlich. Hinzu kommen Dinge, die dem Kind ungewohnt und unangenehm sein können: Es muss früh aufstehen, darf vorher nichts essen oder trinken. "Dieser kindlichen Sichtweise muss sich der Kinderanästhesist und -chirurg stellen", sagt Professor Kretz. Der behandelnde Arzt könne das Kind zum Beispiel entlasten, indem er - wenn möglich - eine ambulante Operation anbietet.

Entscheidend für die Gemütslage des Kindes ist auch die Form der Beruhigung vor der Narkose. Nicht mehr der angsteinflößende Pieks sei heute das Mittel der Wahl, den Kinder oft mehr fürchten als die Narkose oder die Operation selbst. Stattdessen verabreichet man das Mittel als Saft, Tablette oder als Lösung in den Anus. Heute müssen Kinder vor dem Eingriff auch längst nicht mehr so lange Hunger und Durst ertragen wie noch vor einigen Jahren. Zwei Stunden vorher Tee, Wasser oder Apfelsaft - also klare Flüssigkeiten - seien unproblematisch, so Professor Kretz. Sie lindern den Durst und das Kind läuft nicht Gefahr, sich während der Narkose daran zu verschlucken: Die Flüssigkeit ist nach zwei Stunden spätestens vom Körper aufgenommen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de

Weitere Berichte zu: Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau