Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Heilung entzündlicher Darmerkrankungen auf der Spur

10.06.2005


Bundesweit renommierte Spezialisten kommen zu Symposium nach Rostock



Experten aus der ganzen Bundesrepublik treffen sich in Rostock, um neue Methoden der Behandlung und Diagnostik von chronischen Darmerkrankungen zu erörtern. Gleichzeitig präsentiert sich die Universitätsklinik Rostock als eines der ausgewählten bundesdeutschen Zentren für die Behandlung von Krankheiten wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa. Durch das intensive Zusammenspiel von Internisten, insbesondere Gastroenterologen, und Chirurgen stehen den Patienten die aktuellen und sich stetig weiterentwickelnden Behandlungsmethoden zur Verfügung. Das Symposium "Aktuelles in Diagnostik und Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen" findet am 18. Juni 2005, in Rostock-Warnemünde statt.



Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Das sind schmerzhafte Entzündungen des Magen-Darm-Trakts. Es handelt sich um Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Abwehrsystem des Körpers gegen den Verdauungstrakt richtet. Diese sind weit verbreitet: Allein Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet bei Morbus Crohn 150 Neuerkrankungen im Jahr, bei Colitis Ulcerosa sind es 250. Am Universitätsklinikum Rostock werden derzeit 500 Betroffene betreut. Zu den körperlichen Problemen der Patienten kommen nicht selten soziale. Die Erkrankung verläuft schubweise, die Patienten sind mitunter über längere Zeit krank und dann sehr beeinträchtigt.

Die Behandlung erfolgt medikamentös oder operativ. Am Universitätsklinikum Rostock wird intensiv an der Verbesserung der Behandlung gearbeitet. "Der Kenntnisstand über diese Erkrankungen ändert sich ständig, weil laufend neue Aspekte hinsichtlich des Krankheitsverständnisses und der Diagnostik dazukommen", sagt Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine Chirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Neueste Ansätze umfassen einen mehrstufigen und komplexen Einsatz von Medikamenten, den Einsatz von Antikörpern gegen die Entzündungsstoffe sowie eine hochentwickelte Filtertechnik zur Entfernung von Entzündungszellen aus der Blutbahn. Solche gerade erst entwickelten Verfahren werden am Universitätsklinikum Rostock bereits praktiziert. "Damit steht Rostock vorn bei der Umsetzung neuester Behandlungsmethoden", so Professor Klar. Wegen der fächerübergreifenden Behandlungsmethoden müssen entzündliche Darmerkrankungen an großen Zentren behandelt werden, weil Internisten und Chirurgen eng zusammenarbeiten. Zu den wenigen großen Zentren in der Bundesrepublik zählt auch die Universitätsklinik Rostock.

Aus Anlass des Rostocker Symposiums kommen die führenden bundesdeutschen Spezialisten an die Ostsee. "In den Vorträgen geht es um brandneue Techniken, mit denen viele Mediziner noch gar nicht in Berührung gekommen sind", sagt Professor Klar. Der renommierte Wissenschaftler Professor Dr. Jürgen F. Riemann vom Klinikum Ludwigshafen etwa referiert über eine neue Form der Diagnostik mittels computerbasierter Darstellung des Magen-Darm-Trakts, PD Dr. Andrea May von der Dr. Horst Schmidt Klinik Wiesbaden spricht über neue endoskopische Verfahren. Professor Dr. Stefan Liebe, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie am Universitätsklinikum Rostock, erläutert das Krebsrisiko bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen, Professor Klar stellt neue Operationsmethoden vor.

Symposium "Aktuelles in Diagnostik und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen", 18. Juni 2005, ab 10.00 Uhr, Kurhaus Warnemünde, Seestraße 18, 18119 Rostock-Warnemünde

Professor Dr. Ernst Klar
Abteilung für Allgemeine Chirurgie,
Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie
Klinik und Poliklinik für Chirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946001

Professor Dr. Stefan Liebe
Abteilung für Gastroenterologie
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4947481

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Colitis ulcerosa Darmerkrankung Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften