Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Durchbruch in der Behandlung des Herpes labilialis im Anfangsstadium

22.08.2001




Ca.16 Millionen Deutsche können aufatmen.

Nach intensiven Forschungsarbeiten ist es Courage + Khazaka electronic gelungen, ein serienreifes, innovatives Herpestherapiegerät zu entwickeln. Bei dem Herpifix® handelt es sich um ein transportables, batteriebetriebenes Gerät, das im Individualbetrieb äußerlich angewendet wird, um den Ausbruch von Herpes labilialis (Lippenherpes) im Anfangsstadium (Stadium I-II: Juckreiz und Spannungsgefühl sowie beginnende Rötung) zu verhindern, bzw. den Krankheitsverlauf zu lindern.

 Die bisher durchgeführten Studien belegen eine höhere Wirkungsrate als alternative Mittel.
Viele Patienten haben nach der Anwendung von Herpifix® berichtet, dass der lokale Schmerz sofort sisitierte bzw. sich deutlich verringert habe.
Die Handhabung des Herpifix® ist sehr einfach und dank der geringen Nebenwirkungen insbesondere auch bei Kindern einsetzbar. Bei den ersten Symptomen wie Brennen, Juckreiz und Spannungsgefühl wird es auf den betroffenen Hautbezirk aufgesetzt. Das Herpifix® soll von dem Patienten solange eingeschaltet werden, bis er ein deutliches Kribbeln als Zeichen der pH-Wert-Absenkung spürt. Aus Sicherheitsgründen schaltet sich das Gerät selbstständig nach ca. 30 Sekunden ab.


Aufgrund seiner geringen Größe von ca. 15 x 1,5 cm kann das Herpifix® einfach und überall mitgeführt werden. Die beigefügte Batterie reicht für über 1000 Anwendungen.

Kurzfristige pH-Wert-Absenkung

Die Wirkung des Herpifix® basiert auf einem völlig neuen Therapieansatz. Anders als die bisher auf dem Markt erhältlichen elektrotherapeutischen Geräte wie z.B. der Softlaser, der mit Biostimulation arbeitet, oder ein Therapiegerät aus den USA, das auf Wärmebasis arbeitet, wirkt das Herpifix® durch eine kurzfristige, messbare pH-Wert-Absenkung der Haut unter 2. Diese kurzfristige Absenkung ist im Bereich der Haut vollständig reversibel und ungefährlich. Die verwendete Stromstärke liegt weit unter der gesetzlich festgelegten Höchstmenge, die auf die Haut appliziert werden darf.

Durch die kurzfristige, messbare Milieuveränderung lies sich nach zahlreichen Beobachtungen ein virostatischer Effekt erkennen. Dieser Effekt scheint für die Immunabwehr des Körpers ausreichend zu sein, um das lokale Virus an der Lippe zu erkennen und zu eliminieren.

Um höchste Qualität zu gewährleisten, ist das Herpifix® ausschließlich "Made in Germany". Die Zertifizierung wurde vom TÜV Rheinland durchgeführt. Das Gerät entspricht somit der 93/42/EWG über Medizinprodukte.

Herpifix® stellt eine unerlässliche Alternative zur Behandlung des Herpes labilialis dar.

| M.Franzkowiak & [AW]
Weitere Informationen:
http://www.herpifix.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie