Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Durchbruch in der Behandlung des Herpes labilialis im Anfangsstadium

22.08.2001




Ca.16 Millionen Deutsche können aufatmen.

Nach intensiven Forschungsarbeiten ist es Courage + Khazaka electronic gelungen, ein serienreifes, innovatives Herpestherapiegerät zu entwickeln. Bei dem Herpifix® handelt es sich um ein transportables, batteriebetriebenes Gerät, das im Individualbetrieb äußerlich angewendet wird, um den Ausbruch von Herpes labilialis (Lippenherpes) im Anfangsstadium (Stadium I-II: Juckreiz und Spannungsgefühl sowie beginnende Rötung) zu verhindern, bzw. den Krankheitsverlauf zu lindern.

 Die bisher durchgeführten Studien belegen eine höhere Wirkungsrate als alternative Mittel.
Viele Patienten haben nach der Anwendung von Herpifix® berichtet, dass der lokale Schmerz sofort sisitierte bzw. sich deutlich verringert habe.
Die Handhabung des Herpifix® ist sehr einfach und dank der geringen Nebenwirkungen insbesondere auch bei Kindern einsetzbar. Bei den ersten Symptomen wie Brennen, Juckreiz und Spannungsgefühl wird es auf den betroffenen Hautbezirk aufgesetzt. Das Herpifix® soll von dem Patienten solange eingeschaltet werden, bis er ein deutliches Kribbeln als Zeichen der pH-Wert-Absenkung spürt. Aus Sicherheitsgründen schaltet sich das Gerät selbstständig nach ca. 30 Sekunden ab.


Aufgrund seiner geringen Größe von ca. 15 x 1,5 cm kann das Herpifix® einfach und überall mitgeführt werden. Die beigefügte Batterie reicht für über 1000 Anwendungen.

Kurzfristige pH-Wert-Absenkung

Die Wirkung des Herpifix® basiert auf einem völlig neuen Therapieansatz. Anders als die bisher auf dem Markt erhältlichen elektrotherapeutischen Geräte wie z.B. der Softlaser, der mit Biostimulation arbeitet, oder ein Therapiegerät aus den USA, das auf Wärmebasis arbeitet, wirkt das Herpifix® durch eine kurzfristige, messbare pH-Wert-Absenkung der Haut unter 2. Diese kurzfristige Absenkung ist im Bereich der Haut vollständig reversibel und ungefährlich. Die verwendete Stromstärke liegt weit unter der gesetzlich festgelegten Höchstmenge, die auf die Haut appliziert werden darf.

Durch die kurzfristige, messbare Milieuveränderung lies sich nach zahlreichen Beobachtungen ein virostatischer Effekt erkennen. Dieser Effekt scheint für die Immunabwehr des Körpers ausreichend zu sein, um das lokale Virus an der Lippe zu erkennen und zu eliminieren.

Um höchste Qualität zu gewährleisten, ist das Herpifix® ausschließlich "Made in Germany". Die Zertifizierung wurde vom TÜV Rheinland durchgeführt. Das Gerät entspricht somit der 93/42/EWG über Medizinprodukte.

Herpifix® stellt eine unerlässliche Alternative zur Behandlung des Herpes labilialis dar.

| M.Franzkowiak & [AW]
Weitere Informationen:
http://www.herpifix.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik