Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Narkotisiertes Fischöl bekämpft Brustkrebs

09.06.2005


Ein Mix aus Omega-3-Säuren und dem Narkotikum Propofol hemmt die Tumorbildung



Die Kombination von fettigem Fischöl und einem in der Anästhesie verwendeten Narkotikum hat eine außergewöhnliche Wirkung bei der Bekämpfung von Brustkrebstumoren gezeigt. Ein Medikament auf der Basis von Omega-3 Fettsäuren und dem Wirkstoff Propofol könnte laut jüngsten Untersuchungsergebnissen der Indiana University eine effektive Methode bei der Behandlung von Brustkrebs sein. Denn gemeinsam scheinen die beiden Wirkstoffe das Wachstum von Brustkrebszellen zu reduzieren und ihnen die Fähigkeit zu nehmen, sich weiter im Körper auszubreiten und Sekundärtumore zu bilden. Die Ergebnisse der US-amerikanischen Studie sind in der aktuellen Ausgabe von Breast Cancer Research erschienen.

... mehr zu:
»Brustkrebs »Krebszelle »Propofol


Das Forscherteam untersuchte die Effekte von zwei Wirkstoffen der Omega-3-Fettsäure - docosahexaenoic-Säure (DHA) und eicosapentaenoic-Säure (EPA) - die beide alleine für sich nur minimale Auswirkungen auf Krebszellen haben. In Kombination mit Propofol hingegen - einem Wirkstoff, dessen hemmende Wirkung bei der Migration von Krebszellen bereits bekannt ist - konnten signifikante Ergebnisse erzielt werden. Sowohl die Kombination von Propofol-DHA als auch Propofol in Verbindung mit EPA blockierte die Migration der Krebszellen und deren Fähigkeit, an potenziellen, neuen Tumorzellen anzudocken. Darüber hinaus brachte die Kombination manche Zellen sogar dazu, sich selbst zu zerstören.

"Wir denken, dass die Fettsäure unterstützend bei der Absorption von Propofol wirkt und dadurch die Krebszellen viel effektiver blockiert werden können", erklärte Studienleiter Rafat Siddiqui. Der Experte hofft nun auf die Entwicklung eines Medikament oder einer Heilsalbe auf der Basis dieser Wirkstoffkombination.

Omega-3-Fettsäure ist vor allem in fetthaltigen Fischsorten wie Lachs, Thunfisch, Heringen, Makrelen oder Sardinen enthalten. Dem Wirkstoff wird eine breite gesundheitsfördernde Wirkung attestiert. Vor allem im Bereich des Erhalts eines gesunden Herzens, als Cholesterinsenker und bei der Linderung von Asthma- und Arthritisbeschwerden sind die positiven Effekte wissenschaftlich belegt.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.indiana.edu
http://breast-cancer-research.com

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Krebszelle Propofol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie