Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib – Tyrosinkinase-Inhibitor mit hoher First-line-Aktivität beim Mammakarzinom

09.06.2005


41. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie



Lapatinib ist ein neuer oraler Tyrosinkinase-Hemmer mit vielversprechenden Therapieergebnissen, erläuterte Prof. George Sledge, Indianapolis/USA anlässlich der diesjährigen ASCO-Jahrestagung in Orlando. Als First-line-Monotherapie erreicht Lapatinib bei Patientinnen mit fortgeschrittenem und metastasiertem, Erb1- und ErbB2-überexprimierendem Mammakarzinom eine Ansprechrate von 35%. Es traten keine schweren Nebenwirkungen auf. Die kardiale Verträglichkeit war gut.



Laut Sledge könnte Lapatinib zukünftig eine wichtige Therapieoption für die First-line-Behandlung von Patientinnen mit ErbB1/2-überexprimierendem Mammakarzinom sein. Gegenüber dem bereits zugelassenen monoklonalen Antikörper Trastuzumab hat Lapatinib den Vorteil, nicht nur die Aktivität des ErbB2-Rezeptors (HER2/neu), sondern auch jene des ErbB1-Rezeptors (EGFR) zu blockieren. Beide Rezeptoren spielen eine wichtige Rolle beim Tumorwachstum, der Tumorinvasion und der Metastasierung. Lapatinib greift auf zwei Wegen in die Signaltransduktionskaskade der Tumorzellproliferation ein. Einen weiteren Vorteil von Lapatinib sieht Sledge in der oralen Gabe, die für die Patienten wesentlich angenehmer ist als eine Infusion und die Behandlung erleichtert.

Lapatinib – hohe First-line-Aktivität

Die Ergebnisse der randomisierten Phase II-Studien bestätigen sowohl die gute Verträglichkeit als auch eine hohe Wirksamkeit von Lapatinib. 130 Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom und zum Teil ausgeprägter – auch viszeraler - Metastasierung werden randomisiert und mit zwei verschiedenen Dosierungen - 1.500 mg pro Tag oder 500 mg/BID Lapatinib – jeweils über mindestens zwölf Wochen behandelt. 33% der Patientinnen waren adjuvant und/oder neoadjuvant vorbehandelt. Von den in einer Zwischenanalyse ausgewerteten 40 Patientinnen erreichten 14 (35%) eine objektive Tumorremission (Tumorregression > 30%), bei weiteren 14 Patientinnen (35%) stabilisierte sich die Erkrankung vorübergehend, so dass insgesamt 70% der Patientinnen von der Behandlung mit Lapatinib profitierten. Ein unabhängiges Expertengremium bestätigte die Ergebnisse. Bei insgesamt sehr guter Verträglichkeit - schwere Grad 3-4 Nebenwirkungen traten nicht auf - ergaben sich leichte Vorteile für die niedrigere Dosis. Am häufigsten klagten die Patientinnen über Hautveränderungen – Juckreiz, trockene Haut, Ausschlag, Akne – sowie Diarrhö, die jeweils mild bis moderat ausgeprägt waren.

Lapatinib/Trastuzumab – Synergien nutzen

Präklinische Untersuchungen weisen auf synergistische Effekte zwischen Lapatinib und Trastuzumab hin, die sich jetzt in einer Phase I-Dosiseskalationsstudie klinisch bestätigten. Trotz zum Teil intensiver Vorbehandlung, unter anderem mit einer Trastuzumab-haltigen Therapie, erreichten 22% (6/27) der Patientinnen unter Lapatinib/Trastuzumab eine objektive Remission, bei vier weiteren Patientinnen stabilisierte sich die Erkrankung für mindestens sechs Monate. Auf keinem Dosislevel kam es zu einem symptomatischen Abfall der LVEF. Als Dosierung für weitere Phase II/III-Studien empfehlen die Autoren 1.000 mg/Tag Lapatinib plus Trastuzumab in der Standarddosierung (Loading-Dosis 4mg/kg → 2mg/kg/Woche).

Prädiktive Marker für ein Therapieansprechen identifizieren

Die Studiengruppe um Blackwell et al., konnte zeigen, dass Trastuzumab-refraktäre Mammakarzinom-Patientinnen mit Östrogen- und Progesteron-positivem und ErbB1-überexprimierendem Tumor bevorzugt auf Lapatinib ansprechen. Dies ist ein erster Schritt, vor Therapiebeginn Biomarker zu identifizieren, die als Prädiktoren für ein Therapieansprechen dienen. Davon unabhängig bestätigte sich die gute Wirksamkeit von Lapatinib bei Patientinnen mit metastasiertem, ErbB1/2-überexprimierendem Mammakarzinom. Trotz zum Teil weit fortgeschrittener Erkrankung und intensiver Vorbehandlung – auch mit Trastuzumab – waren nach 16 Wochen noch 7 von derzeit 19 auswertbaren Patientinnen progressionsfrei.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.brustkrebs-studien.com

Weitere Berichte zu: Lapatinib Mammakarzinom Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie