Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib – Tyrosinkinase-Inhibitor mit hoher First-line-Aktivität beim Mammakarzinom

09.06.2005


41. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie



Lapatinib ist ein neuer oraler Tyrosinkinase-Hemmer mit vielversprechenden Therapieergebnissen, erläuterte Prof. George Sledge, Indianapolis/USA anlässlich der diesjährigen ASCO-Jahrestagung in Orlando. Als First-line-Monotherapie erreicht Lapatinib bei Patientinnen mit fortgeschrittenem und metastasiertem, Erb1- und ErbB2-überexprimierendem Mammakarzinom eine Ansprechrate von 35%. Es traten keine schweren Nebenwirkungen auf. Die kardiale Verträglichkeit war gut.



Laut Sledge könnte Lapatinib zukünftig eine wichtige Therapieoption für die First-line-Behandlung von Patientinnen mit ErbB1/2-überexprimierendem Mammakarzinom sein. Gegenüber dem bereits zugelassenen monoklonalen Antikörper Trastuzumab hat Lapatinib den Vorteil, nicht nur die Aktivität des ErbB2-Rezeptors (HER2/neu), sondern auch jene des ErbB1-Rezeptors (EGFR) zu blockieren. Beide Rezeptoren spielen eine wichtige Rolle beim Tumorwachstum, der Tumorinvasion und der Metastasierung. Lapatinib greift auf zwei Wegen in die Signaltransduktionskaskade der Tumorzellproliferation ein. Einen weiteren Vorteil von Lapatinib sieht Sledge in der oralen Gabe, die für die Patienten wesentlich angenehmer ist als eine Infusion und die Behandlung erleichtert.

Lapatinib – hohe First-line-Aktivität

Die Ergebnisse der randomisierten Phase II-Studien bestätigen sowohl die gute Verträglichkeit als auch eine hohe Wirksamkeit von Lapatinib. 130 Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom und zum Teil ausgeprägter – auch viszeraler - Metastasierung werden randomisiert und mit zwei verschiedenen Dosierungen - 1.500 mg pro Tag oder 500 mg/BID Lapatinib – jeweils über mindestens zwölf Wochen behandelt. 33% der Patientinnen waren adjuvant und/oder neoadjuvant vorbehandelt. Von den in einer Zwischenanalyse ausgewerteten 40 Patientinnen erreichten 14 (35%) eine objektive Tumorremission (Tumorregression > 30%), bei weiteren 14 Patientinnen (35%) stabilisierte sich die Erkrankung vorübergehend, so dass insgesamt 70% der Patientinnen von der Behandlung mit Lapatinib profitierten. Ein unabhängiges Expertengremium bestätigte die Ergebnisse. Bei insgesamt sehr guter Verträglichkeit - schwere Grad 3-4 Nebenwirkungen traten nicht auf - ergaben sich leichte Vorteile für die niedrigere Dosis. Am häufigsten klagten die Patientinnen über Hautveränderungen – Juckreiz, trockene Haut, Ausschlag, Akne – sowie Diarrhö, die jeweils mild bis moderat ausgeprägt waren.

Lapatinib/Trastuzumab – Synergien nutzen

Präklinische Untersuchungen weisen auf synergistische Effekte zwischen Lapatinib und Trastuzumab hin, die sich jetzt in einer Phase I-Dosiseskalationsstudie klinisch bestätigten. Trotz zum Teil intensiver Vorbehandlung, unter anderem mit einer Trastuzumab-haltigen Therapie, erreichten 22% (6/27) der Patientinnen unter Lapatinib/Trastuzumab eine objektive Remission, bei vier weiteren Patientinnen stabilisierte sich die Erkrankung für mindestens sechs Monate. Auf keinem Dosislevel kam es zu einem symptomatischen Abfall der LVEF. Als Dosierung für weitere Phase II/III-Studien empfehlen die Autoren 1.000 mg/Tag Lapatinib plus Trastuzumab in der Standarddosierung (Loading-Dosis 4mg/kg → 2mg/kg/Woche).

Prädiktive Marker für ein Therapieansprechen identifizieren

Die Studiengruppe um Blackwell et al., konnte zeigen, dass Trastuzumab-refraktäre Mammakarzinom-Patientinnen mit Östrogen- und Progesteron-positivem und ErbB1-überexprimierendem Tumor bevorzugt auf Lapatinib ansprechen. Dies ist ein erster Schritt, vor Therapiebeginn Biomarker zu identifizieren, die als Prädiktoren für ein Therapieansprechen dienen. Davon unabhängig bestätigte sich die gute Wirksamkeit von Lapatinib bei Patientinnen mit metastasiertem, ErbB1/2-überexprimierendem Mammakarzinom. Trotz zum Teil weit fortgeschrittener Erkrankung und intensiver Vorbehandlung – auch mit Trastuzumab – waren nach 16 Wochen noch 7 von derzeit 19 auswertbaren Patientinnen progressionsfrei.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.brustkrebs-studien.com

Weitere Berichte zu: Lapatinib Mammakarzinom Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics