Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impferfolg gegen Ebola und Marburg

07.06.2005


Internationales Forscherteam testet Vakzin an Affen


ncbi.nlm.nih.gov



Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen einen Impfstoff gegen Ebola und Marburg zu entwickeln, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature Medicine. Das Team, das sich aus Forschern aus Kanada, den USA und Frankreich zusammensetzt, konnte im Versuch mit Affen feststellen, dass das Vakzin tatsächlich vor einer Infektion mit dem tödlichen Virus schützt. Erst in den vergangenen Wochen war es in den afrikanischen Ländern Angola und Kongo zu einem Ausbruch der gefährlichen Erkrankung gekommen.

... mehr zu:
»Ebola »Ebolavirus »Filovire »Virus


Die Erkrankungen führen zu einem so genannten hämorrhagischen Fieber, das interne aber auch externe Blutungen zur Folge hat. Es wird durch eine bestimmte Gruppe von Viren übertragen. Eine davon nennt sich Filoviren. Die häufigsten Wirte dieser Viren sind Nagetiere und Insekten. Das Ebolavirus ist ein RNA-Virus aus der Klasse der Filoviren (Faden-Viren). Unter dem Mikroskop (Foto) sieht es aus, als habe es sehr dünne Fäden. Von dem Virus sind drei Antigenvarianten bekannt: das Ebolavirus, das Marburgvirus und das Restonvirus, das aber nur bei Affen nachgewiesen wurde. Die Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur über die Körperflüssigkeiten Erkrankter statt. Nach den Schätzungen der Experten sterben bis zu 90 Prozent der Infizierten an der Erkrankung. Eine effektive Behandlungsmethode gab es bisher nicht. Ebola ist bisher nur in Afrika bekannt geworden. Die ersten dokumentierten Fälle reichen ins Jahr 1976 zurück.

Die Marburg-Virus-Infektion ist erstmals 1967 gleichzeitig in Deutschland und Jugoslawien aufgetreten. Sie wurde von einem bis dahin unbekannten Virus hervorgerufen, das durch importierte grüne Meerkatzen aus Uganda nach Deutschland bzw. Jugoslawien kam. In Europa sind seit 1967 keine neuen Erkrankungsfälle aufgetreten, weitere Erkrankungen sind nur aus Süd- und Ostafrika bekannt geworden.

Den Forschern gelang es einen anderen adaptierten Virentyp herzustellen, der Proteine von Ebola und Lassa in sich trug. Dieser wurde in Makaken-Affen injiziert, die dann später mit den Pathogenen in Berührung gebracht wurden. Offensichtlich reichte eine verabreichte Injektion aus, um die Tiere vor der tödlichen Erkrankung zu bewahren. Die ersten Erfolge machen die Forscher zuversichtlich, dass ein solcher Impfstoff auch für Menschen erzeugt werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nm/index.html

Weitere Berichte zu: Ebola Ebolavirus Filovire Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise