Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impferfolg gegen Ebola und Marburg

07.06.2005


Internationales Forscherteam testet Vakzin an Affen


ncbi.nlm.nih.gov



Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen einen Impfstoff gegen Ebola und Marburg zu entwickeln, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature Medicine. Das Team, das sich aus Forschern aus Kanada, den USA und Frankreich zusammensetzt, konnte im Versuch mit Affen feststellen, dass das Vakzin tatsächlich vor einer Infektion mit dem tödlichen Virus schützt. Erst in den vergangenen Wochen war es in den afrikanischen Ländern Angola und Kongo zu einem Ausbruch der gefährlichen Erkrankung gekommen.

... mehr zu:
»Ebola »Ebolavirus »Filovire »Virus


Die Erkrankungen führen zu einem so genannten hämorrhagischen Fieber, das interne aber auch externe Blutungen zur Folge hat. Es wird durch eine bestimmte Gruppe von Viren übertragen. Eine davon nennt sich Filoviren. Die häufigsten Wirte dieser Viren sind Nagetiere und Insekten. Das Ebolavirus ist ein RNA-Virus aus der Klasse der Filoviren (Faden-Viren). Unter dem Mikroskop (Foto) sieht es aus, als habe es sehr dünne Fäden. Von dem Virus sind drei Antigenvarianten bekannt: das Ebolavirus, das Marburgvirus und das Restonvirus, das aber nur bei Affen nachgewiesen wurde. Die Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur über die Körperflüssigkeiten Erkrankter statt. Nach den Schätzungen der Experten sterben bis zu 90 Prozent der Infizierten an der Erkrankung. Eine effektive Behandlungsmethode gab es bisher nicht. Ebola ist bisher nur in Afrika bekannt geworden. Die ersten dokumentierten Fälle reichen ins Jahr 1976 zurück.

Die Marburg-Virus-Infektion ist erstmals 1967 gleichzeitig in Deutschland und Jugoslawien aufgetreten. Sie wurde von einem bis dahin unbekannten Virus hervorgerufen, das durch importierte grüne Meerkatzen aus Uganda nach Deutschland bzw. Jugoslawien kam. In Europa sind seit 1967 keine neuen Erkrankungsfälle aufgetreten, weitere Erkrankungen sind nur aus Süd- und Ostafrika bekannt geworden.

Den Forschern gelang es einen anderen adaptierten Virentyp herzustellen, der Proteine von Ebola und Lassa in sich trug. Dieser wurde in Makaken-Affen injiziert, die dann später mit den Pathogenen in Berührung gebracht wurden. Offensichtlich reichte eine verabreichte Injektion aus, um die Tiere vor der tödlichen Erkrankung zu bewahren. Die ersten Erfolge machen die Forscher zuversichtlich, dass ein solcher Impfstoff auch für Menschen erzeugt werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nm/index.html

Weitere Berichte zu: Ebola Ebolavirus Filovire Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise