Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistenz-Gefahr bei neuem Malariamedikament

07.06.2005


Bereits eine winzige Veränderung kann eine Resistenz auslösen



Eine winzige Veränderung könnte dazu führen, dass der Malariaparasit gegen das neueste Medikament resistent wird. In Artemisinine wurden große Hoffnungen gesetzt, da sie erfolgreich waren, wo andere Medikamente versagten. Wissenschafter der St George’s University of London haben jetzt nachgewiesen, dass ein Proteinbestandteil kontrollieren kann, ob der Parasit auf Artemisinine reagiert oder resistent ist. Die Forscher gehen in Nature Structural and Molecular Biology davon aus, dass ihre Ergebnisse einen Beitrag zur Entwicklung neuer Medikamente leisten können. Über 500 Mio. Menschen sind jährlich von einer Malariaerkrankung betroffen. Mehr als zwei Mio. Menschen sterben in der Folge.



Das Team wies nach, dass die Wirkung von Artemisininen auf der Störung der Aktivität des Proteins PfATP6 beruht. Dieses Protein soll die Menge von Kalzium kontrollieren, die in den Zellen des Malariaparasiten vorhanden ist. Die Zellen benötigen diese Kalziumtransporter für die Steuerung ihrer molekularen Motoren. Artemisinine verhindern, dass die Transporter ihrer Aufgabe nachkommen. Das bedeutet, dass die Kalziummenge aufgrund der fehlenden Regulierung ansteigt. Die Zelle stirbt in der Folge. Jetzt zeigte sich, dass bereits die Veränderung eines Bestandteils oder einer Aminosäure im Protein ausreicht, damit das Artemisinin wirkungslos wird. Die Forscher müssen in der Folge weitere Untersuchungen durchführen, um nachzuvollziehen, ob der gleiche Effekt bei der Untersuchung des gesamten Parasiten nachgewiesen werden kann.

Der leitende Wissenschafter Sanjeev Krishna erklärte, dass diese Beobachtungen extrem Besorgnis erregend seien. "Wir haben wirklich Glück gehabt, dass wir bisher noch keine Artemisininresistenzen bei Malariaparasiten beobachtet haben." Die Geschichte anderer Medikamente gegen Malaria zeige, dass das Entstehen einer Resistenz bei einem groß angelegten Einsatz von Artemisininen sehr wahrscheinlich sei. Zumindest gebe es jetzt einen Punkt mehr, der bei Parasiten beobachtet werden solle. Zusätzlich bestehe ein dringender Bedarf an neuen Medikamenten. Bei den ersten Anzeichen einer Artemisininresistenz sollten Wissenschafter so rasch wie möglich entsprechende Maßnahmen treffen. Dafür könne es laut BBC erforderlich sein, neben Artemisininen auch andere Medikamente einzusetzen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sgul.ac.uk
http://www.nature.com/nsmb

Weitere Berichte zu: Artemisinin Malariaparasit Parasit Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung