Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrillen sind kein modischer Firlefanz: Schutz vor den Gefahren von zuviel Sonnenlicht

07.06.2005


Grelles Sonnenlicht ist für das Auge schädlich - Spätfolgen sind "Grauer Star" und Altersblindheit. Durch den Abbau der Ozonschicht nimmt die gefährliche Ultraviolette Strahlung weiter zu. Ein guter Schutz der Augen ist daher wichtig, denn das Auge merkt sich jeden Sonnenstrahl. So ist laut Experten des Universitätsklinikums Bonn eine gute Sonnenbrille kein unnötiges Spielzeug, sondern vor allem auch für Kinder eine Pflicht.



Es gibt gute Gründe, das Auge besonders in den Sommermonaten an der See und in den Bergen nicht zu intensivem Sonnenlicht auszusetzen. "Bei sehr starkem Licht sind wir trotz eingebauter Schutzmechanismen des Auges oft geblendet, jedoch wird dieses insbesondere von Kindern häufig ignoriert", sagt Professor Dr. Frank Holz, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Doch durch ein Übermaß an Sonnenlicht kann sich die Bindehaut entzünden oder sogar die Hornhaut - akute Folge ist dann die so genannte Schneeblindheit.

... mehr zu:
»Linse »Netzhaut »Sonnenlicht


Gerade Kinderaugen sind besonders empfindlich, da der Eigenschutz noch nicht vollständig ausgebildet ist und Lichtstrahlen ungehindert auf die Netzhaut fallen. Diese ist besonders reich an so genannten ungesättigten Fettsäuren, die durch intensives Licht freie Radikale bilden. Die Netzhaut wird so einem "oxidativen Stress" ausgesetzt. Zwar besitzt die menschliche Netzhaut viele Schutzfaktoren, die allerdings auch überstrapaziert werden können. Gerade Lesen in der prallen Sonne ist nicht ratsam, da hierbei das vom weißen Papier reflektierte Sonnenlicht immer auf eine Stelle im Auge gebündelt wird.

"Bleibende Schäden an Linse und Netzhaut, die das Sehvermögen beeinträchtigen, sind schmerzlos und machen sich erst über Jahre bemerkbar", sagt Professor Holz. Spätfolgen sind eine Linsentrübung, der so genannte Graue Star, oder die Makuladegeneration, eine Netzhaut-Erkrankung bei der die Stelle des schärfsten Sehens geschädigt ist. Sie ist die häufigste Ursache für die Blindheit im Alter. Um eine dauerhafte Blendungsempfindlichkeit der Augen zu vermeiden, sollten Sonnenbrillen jedoch nicht ständig unter anderem in Innenräumen getragen werden.

Nicht nur einfach eine coole Sonnenbrille vom Wühltisch

Nur Sonnenbrillen mit qualitativ hochwertigen Gläsern, die gefährliche UV-Strahlen vollständig schlucken, schützen das Auge effektiv. Lediglich ein Brillenglas mit starker Tönung ist dagegen gefährlich. So erweitert sich die menschliche Pupille durch die Verdunklung spontan. "Fehlt hier nun der richtige Filter im Blaulicht- und Ultraviolettlicht-Wellenlängenbereich, gelangt sogar mehr schädliches Licht auf Linse und Netzhaut", warnt Professor Holz. Bei dem Kauf einer Sonnenbrille ist also auf Qualität zu achten. Qualitätsmerkmale sind das "UV-400"-Zeichen und das "CE"-Zeichen. Gute Gläser haben keine Fehler wie Luftbläschen, geben die Umwelt unverzerrt wieder und sind kratzfest. Gelbe und grüne Gläser verfälschen die Farben und insbesondere die Signalfarben werden nicht gut wahrgenommen. Dagegen ist eine braune oder graue Tönung ideal. Ein großes Glas schützt vor seitlichem Lichteinfall.

Da Glas bei Bruch splittert und so die Verletzungsgefahr hoch ist, sollten Kinder unbedingt Sonnenbrillen mit Kunststoffgläsern tragen. Diese bieten darüber hinaus auch einen Schutz gegen mögliche "mechanische" Unfälle. Eine gute Kindersonnenbrille bietet neben einen wirksamen UV-Filter einen zusätzlichen Seitenschutz gegen die Streustrahlung von reflektierenden Flächen. "Idealerweise sollten sich Eltern vom Augenarzt bei der Anpassung der Brille beraten und die Gläser auf UV-Schutz testen lassen", rät Professor Holz.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Frank Holz
Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228 / 287-5647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Linse Netzhaut Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit