Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrillen sind kein modischer Firlefanz: Schutz vor den Gefahren von zuviel Sonnenlicht

07.06.2005


Grelles Sonnenlicht ist für das Auge schädlich - Spätfolgen sind "Grauer Star" und Altersblindheit. Durch den Abbau der Ozonschicht nimmt die gefährliche Ultraviolette Strahlung weiter zu. Ein guter Schutz der Augen ist daher wichtig, denn das Auge merkt sich jeden Sonnenstrahl. So ist laut Experten des Universitätsklinikums Bonn eine gute Sonnenbrille kein unnötiges Spielzeug, sondern vor allem auch für Kinder eine Pflicht.



Es gibt gute Gründe, das Auge besonders in den Sommermonaten an der See und in den Bergen nicht zu intensivem Sonnenlicht auszusetzen. "Bei sehr starkem Licht sind wir trotz eingebauter Schutzmechanismen des Auges oft geblendet, jedoch wird dieses insbesondere von Kindern häufig ignoriert", sagt Professor Dr. Frank Holz, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Doch durch ein Übermaß an Sonnenlicht kann sich die Bindehaut entzünden oder sogar die Hornhaut - akute Folge ist dann die so genannte Schneeblindheit.

... mehr zu:
»Linse »Netzhaut »Sonnenlicht


Gerade Kinderaugen sind besonders empfindlich, da der Eigenschutz noch nicht vollständig ausgebildet ist und Lichtstrahlen ungehindert auf die Netzhaut fallen. Diese ist besonders reich an so genannten ungesättigten Fettsäuren, die durch intensives Licht freie Radikale bilden. Die Netzhaut wird so einem "oxidativen Stress" ausgesetzt. Zwar besitzt die menschliche Netzhaut viele Schutzfaktoren, die allerdings auch überstrapaziert werden können. Gerade Lesen in der prallen Sonne ist nicht ratsam, da hierbei das vom weißen Papier reflektierte Sonnenlicht immer auf eine Stelle im Auge gebündelt wird.

"Bleibende Schäden an Linse und Netzhaut, die das Sehvermögen beeinträchtigen, sind schmerzlos und machen sich erst über Jahre bemerkbar", sagt Professor Holz. Spätfolgen sind eine Linsentrübung, der so genannte Graue Star, oder die Makuladegeneration, eine Netzhaut-Erkrankung bei der die Stelle des schärfsten Sehens geschädigt ist. Sie ist die häufigste Ursache für die Blindheit im Alter. Um eine dauerhafte Blendungsempfindlichkeit der Augen zu vermeiden, sollten Sonnenbrillen jedoch nicht ständig unter anderem in Innenräumen getragen werden.

Nicht nur einfach eine coole Sonnenbrille vom Wühltisch

Nur Sonnenbrillen mit qualitativ hochwertigen Gläsern, die gefährliche UV-Strahlen vollständig schlucken, schützen das Auge effektiv. Lediglich ein Brillenglas mit starker Tönung ist dagegen gefährlich. So erweitert sich die menschliche Pupille durch die Verdunklung spontan. "Fehlt hier nun der richtige Filter im Blaulicht- und Ultraviolettlicht-Wellenlängenbereich, gelangt sogar mehr schädliches Licht auf Linse und Netzhaut", warnt Professor Holz. Bei dem Kauf einer Sonnenbrille ist also auf Qualität zu achten. Qualitätsmerkmale sind das "UV-400"-Zeichen und das "CE"-Zeichen. Gute Gläser haben keine Fehler wie Luftbläschen, geben die Umwelt unverzerrt wieder und sind kratzfest. Gelbe und grüne Gläser verfälschen die Farben und insbesondere die Signalfarben werden nicht gut wahrgenommen. Dagegen ist eine braune oder graue Tönung ideal. Ein großes Glas schützt vor seitlichem Lichteinfall.

Da Glas bei Bruch splittert und so die Verletzungsgefahr hoch ist, sollten Kinder unbedingt Sonnenbrillen mit Kunststoffgläsern tragen. Diese bieten darüber hinaus auch einen Schutz gegen mögliche "mechanische" Unfälle. Eine gute Kindersonnenbrille bietet neben einen wirksamen UV-Filter einen zusätzlichen Seitenschutz gegen die Streustrahlung von reflektierenden Flächen. "Idealerweise sollten sich Eltern vom Augenarzt bei der Anpassung der Brille beraten und die Gläser auf UV-Schutz testen lassen", rät Professor Holz.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Frank Holz
Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228 / 287-5647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Linse Netzhaut Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie