Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphknotenkrebs

16.08.2001


Jede endgültige Krebsdiagnose zur bestmöglichen Behandlung der Betroffenen wird von Pathologen gestellt, die - anders als in weiten Teilen der Öffentlichkeit bekannt ist - ganz überwiegend für lebende Patienten arbeiten. Voraussetzung für die Erforschung von Krankheitsursachen, für Diagnostik und Therapie sowie für die internationale Vergleichbarkeit von Studienergebnissen ist eine weltweit einheitliche Klassifikation und Definition von Krankheiten. Für die meisten Tumoren gibt es seit zum Teil Jahrzehnten solche Schemata zur Einteilung der Unterarten. Nicht so beim Lymphknotenkrebs. In verschiedenen Staaten wurden unterschiedliche, sich teils widersprechende Einteilungen vorgenommen. In englischsprachigen Ländern etwa ignorierte man lange die modernen Ergebnisse der Immunologie, so dass die Lymphomformen in den USA und Europa nicht vergleichbar waren. Die Folge: Nicht alle Patienten an jedem Ort konnten die bestmögliche Therapie erhalten. Dies hat sich erst durch die Arbeiten von Prof. Dr.med. Harald Stein geändert, Leiter des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) der FU Berlin, der im übrigen jüngst zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Pathologie ab 2002 gewählt worden ist, 1998 den Deutschen Krebspreis zugesprochen bekam und Rufe von Universitäten u.a. in den USA erhalten hat. Die Forschungen am UKBF über die Optimierung der Diagnostik und Therapie von Lymphomkrankheiten gehen weiter.

Die bekanntesten Formen des Lymphknotenkrebses (maligne Lymphome) sind der "Morbus Hodgkin" und die "Non-Hodgkin-Lymphome", ein Oberbegriff für rund 35 sehr verschiedene Lymphomkrankheiten. Schon seit 1969 hat sich Harald Stein mit der Charakterisierung hämatologischer Erkrankungen befasst; sein Doktorvater war Karl Lennert, der mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft das "Kieler Lymphknoten-Register" ins Leben gerufen hatte. Hierhin konnten sich andere Pathologen bei Unsicherheiten in der Lymphknotendiagnostik wenden. So entstand eine Sammelstelle von Gewebeproben, mit deren Hilfe die Erforschung des "Blutkrebses" auch in Europa vorangetrieben werden konnte. 1984 übernahm Harald Stein die Leitung der Pathologie am FU-Klinikum. Mit Unterstützung des Klinikumsvorstandes richtete er in Berlin-Steglitz eine Lymphom-Sammelstelle (nach Kieler Vorbild) ein und erhöhte die Zahl der externen Einsendungen. Im diesem Zusammenhang konnte das UKBF die Konsiliartätigkeit für niedergelassene Ärzte sowie für andere Klinikenund Institute im In- und Ausland anbieten und wurde so zum Referenzzentrum für Lymphknotenkrebs. Mittlerweile hatten und haben sich die immun- und molekularpathologischen Methoden enorm fortentwickelt. Damit stiegen die Ansprüche an die genaue Charakterisierung der malignen Lymphome im Sinne einer genaueren Diagnostik und zielgerichteten Therapie. In der Folge unterstützte die Deutsche Krebshilfe die weiteren Arbeiten. Die Einrichtung in Berlin erhielt die Bezeichnung Konsultations- und Referenzzentrum für Lymphknotenpathologie. Bis heute hat Prof. Stein Drittmittel von über 12 Millionen Mark einwerben und damit Arbeitsplätze u.a. für junge Wissenschaftler schaffen können.

Die Arbeit des Zentrums am UKBF war die Grundlage für die Gründung der Internationalen Lymphknotenstudiengruppe (ILSG) im Jahr 1990 zusammen mit Prof. Isaacson (London), an der sich führende Fachleute aus Europa und Übersee beteiligten. Die ILSG erarbeitete eine neue Systematik unter dem Namen Revised European American Lymphoma Classification (R.E.A.L.). 1993 gelang der Durchbruch zum internationalen Konsensus bei einer von Stein geleiteten Tagung. Von 1995 bis 2001 wurde diese "Neuordnung der Lymphome" von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) übernommen und aktualisiert. Diese WHO-Krankheitslehre der Lymphome ist nun, nach weiteren aufwendigen Arbeiten, soeben veröffentlicht worden. Herausgeber sind Harald Stein sowie drei amerikanische Autoren.

Die Inanspruchnahme des Berliner Konsultations- und Referenzzentrums wächst ständig - ebenso wie die Forschungen und die Verbesserung der Infrastruktur weitergehen. Gegenwärtig arbeitet zum Beispiel Privatdozent Dr. Michael Hummel aus Steins Institut gemeinsam mit dem Informatikzentrum Leipzig sowie den übrigen Deutschen Lymphomzentren und klinischen Studienzentralen am Aufbau eines deutschlandweiten EDV-Netzwerkes, um den noch langsamen und äußerst personalaufwendigen Datenaustausch zwischen den Zentralen für klinische Studien, anderen Krankenhäusern und niedergelassenen Pathologen und Onkologen zu verbessern. Dieses vom Bundesforschungsministerium unterstützte Projekt wird die Behandlung der Lymphom-Patienten erheblich verbessern, da sie nach Fertigstellung des Netzwerkes um Wochen schneller die bestmögliche Behandlungsformen erhalten können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.med. Harald Stein
Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF)
Institut für Pathologie
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel.: (030) 8445-2295, Fax: -4473
E-Mail: stein@medizin.fu-berlin.de
sowie
PD Dr. Michael Hummel
hummel@ukbf.fu-berlin.de

Literaturhinweis:
Harald Stein, Wolfgang Hiddemann:
Die neue WHO-Klassifikation der malignen Lymphome
in: Deutsches Ärzteblatt, 96. Jahrgang, Heft 49, S. A 3168 ff.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/

Weitere Berichte zu: Lymphknotenkrebs Lymphom Pathologie UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise