Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intranasales Insulin senkt den Körperfettanteil von Männern, aber nicht von Frauen

03.06.2005


Silvia-King-Preis der Deutschen Diabetes-Gesellschaft für Lübecker Forschergruppe



Intranasales Insulin senkt den Körperfettanteil von Männern, aber nicht von Frauen. Dies geht aus Untersuchungen an der Universität zu Lübeck hervor, die in der Fachzeitschrift "Diabetes" veröffentlicht wurden. Die Lübecker Forschergruppe hat dafür jetzt den mit 2.600 Euro dotierten Silvia-King-Preis 2005 der Deutschen Diabetes-Gesellschaft erhalten.

... mehr zu:
»Insulin


Die prämierte Arbeit stammt aus dem Institut für Neuroendokrinologie und der Medizinischen Klinik I der Universität zu Lübeck (Manfred Hallschmid, Christian Benedict, Bernd Schultes, Horst-Lorenz Fehm, Jan Born und Werner Kern: "Intranasal insulin reduces body fat in men but not in women", 2004, Diabetes 53, 3024-9).

Insulin übt im zentralen Nervensystem (ZNS) eine Vielzahl von Funktionen aus. Tierexperimentelle Studien haben ergeben, dass zentralnervös verabreichtes Insulin die Nahrungsaufnahme reduziert und das Körpergewicht senkt, so dass Insulin neben Leptin als "Adipositas-Signal" gilt, das dem ZNS den Stand des als Fett gespeicherten Energiereservoirs des Körpers rückmeldet. Nach intranasaler Gabe tritt Insulin in die Gehirnflüssigkeit über und wirkt auf die Hirnfunktionen, ohne dass es in größeren Mengen in den Blutkreislauf gelangt.

Im Rahmen der Lübecker Studie erhielten zwei Gruppen gesunder Probanden (jeweils zwölf Männer und acht Frauen) acht Wochen lang täglich intranasal Insulin (4 x 40 IU/Tag) beziehungsweise Placebo. Die mit Insulin behandelten Männer verloren 1,28 kg Körpergewicht und 1,38 kg Körperfett. Ihr Hüftumfang nahm um 1,63 cm ab und ihre Plasma-Leptinspiegel sanken im Durchschnitt um 27%. Im Gegensatz zu diesen Effekten verloren die insulinbehandelten Frauen kein Körperfett, sondern erhöhten ihr Körpergewicht durch die Zunahme an extrazellulärem Wasser um 1,04 kg.

Die Lübecker Ergebnisse liefern einen ersten und stichhaltigen Beleg dafür, dass Insulin auch beim Menschen eine Rolle als negatives Feedback-Signal bei der zentralnervösen Regulierung des Körperfettgehalts spielt. Sie weisen darauf hin, dass die katabolen Effekte des Insulins in beiden Geschlechtern unterschiedlich ausgeprägt sind, was vor kurzem auch bei Nagern gezeigt werden konnte.

Die Möglichkeit, den zentralnervösen Insulinspiegel durch intranasale Gabe gezielt zu erhöhen, könnte darüber hinaus neue therapeutische Ansätze in der Behandlung mit dem Metabolischen Syndrom assoziierter Störungsbilder wie der Adipositas und des Typ-2-Diabetes mellitus eröffnen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/aktuelles/pressemitteilungen/2005/050602ha.pdf

Weitere Berichte zu: Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie