Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Impfstoff gegen Gürtelrose

02.06.2005


Der Countdown für das Aus der juckenden und schmerzhaften Erkrankung läuft



Ein neuer, experimenteller Impfstoff halbiert bei älteren Menschen das Risiko, dass sie an einer Gürtelrose erkranken. Dieser unangenehme, juckende Ausschlag bricht besonders häufig in der zweiten Lebenshälfte aus und verursacht bei den Betroffenen über Monate und Jahre hinweg intensive Schmerzen. Die Forscher des San Diego VA Healthcare System konnten nun anhand eines Testversuchs, an dem über 38.000 Menschen teilnahmen, beweisen, dass der neue Stoff bei 51 Prozent der über 60-Jährigen den Ausbruch der Krankheit unterband. Bei jenen Patienten, die dennoch eine Gürtelrose entwickelten, konnte die Schwere der Krankheit um 61 Prozent reduziert werden. Darüber hinaus wurde das Risiko langfristige Nervenschmerzen zu entwickeln um zwei Drittel reduziert. Die Ergebnisse der Studie sind in der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine publiziert worden.

... mehr zu:
»Gürtelrose »Impfstoff


Die Gürtelrose kann bei jeder Person ausbrechen, die in ihrem Leben unter Windpocken gelitten hat. Windpockenviren können jahrelang in den Nervenzellen schlummern und erst Jahre später wieder plötzlich aktiv werden. "Durch eine Impfung könnte jeder, der über 60 ist und noch keine Gürtelrosen-Erkrankung hinter sich hat, effizient behandelt werden. Dadurch könnte die Zahl der Betroffenen in den USA, die jährlich bei einer Million liegt, um 250.000 Personen reduziert werden. Zudem könnte durch die Spritze bei den 250.000 bereits Erkrankten der Schweregrad der Krankheit signifikant reduziert werden", erklärte Studienleiter Michael Oxman.

Ein prominentes Opfer der Gürtelrose ist das US-amerikanische Talk-Show-Urgestein David Letterman. "Es tat so weh, dass ich so verrückt wurde wie Michael Jackson. Wenn man diese Krankheit nicht am eigenen Leib erlebt hat, kann man sich nicht vorstellen wie schrecklich der Juckreiz und die Schmerzen sind", erklärte der Showmaster.

Die Zulassung des Impfstoffs, der vom Pharmaunternehmen Merck & Co entwickelt wurde, für die USA und Europa wird derzeit von der Food and Drug Administration (FDA) geprüft. Das Unternehmen rechnet in zehn Monaten mit der endgültigen Zulassung.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.san-diego.med.va.gov/start.htm
http://www.nejm.org
http://www.merck.com

Weitere Berichte zu: Gürtelrose Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften