Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven für die Krebsfrüherkennung

01.06.2005


Die Erforschung neuer licht-basierter Methoden zur Krebsfrüherkennung ist das Ziel neuartiger Messungen am Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster (UKM). Ermöglicht werden diese einzigartigen Untersuchungen durch einen so genannten Fluoreszenz-Tomographen, der den münsterschen Wissenschaftlern von der Sibylle-Hahne-Stiftung zur Verfügung gestellt wurde. Die Stiftung mit Sitz in Datteln finanzierte die Anschaffung eines von weltweit vier Prototypen dieses Tomographen, dessen Listenpreis bei umgerechnet rund 140.000 Euro liegt.



"Bei unserer Arbeit steht insbesondere die Entwicklung von Kontrastmitteln im Vordergrund, die sehr spezifisch verschiedene Krebsarten ’anfärben’ und lediglich über die Einstrahlung von Licht im Nahinfrarot-Bereich sichtbar gemacht werden", erklärt Privatdozent Dr. Christoph Bremer, der am Institut für Klinische Radiologie die Arbeitsgruppe "Molekulare Bildgebung zur Tumordiagnostik" leitet. Weitere Geräte dieser Art sind ausschließlich in den USA (beispielsweise an der Havard Medical School in Boston) und bei verschiedenen großen Pharmaunternehmen aufgestellt. "Die Technologie des Fluoreszenz-Tomographen (FMT) erlaubt unserer Arbeitsgruppe, in der zirka zehn Mitarbeiter tätig sind und wichtige Entwicklungsarbeit leisten, eine dreidimensionale und quantitative Rekonstruktion der Signale neuer Fluoreszenzkontrastmittel und somit eine exakte Beurteilung deren Wirkungsweise", beschreibt Bremer die neuen Möglichkeiten. Wie er betont, entsteht im Zeitalter der Entschlüsselung des menschlichen Genoms ("Human Genome Projekt") ein dramatischer Wissenszuwachs an molekularen Informationen über Funktion und Dysfunktion des menschlichen Körpers. Insbesondere auf dem Gebiet der Krebsentstehung sind in den letzten Jahrzehnten viele molekularbiologische Ursachen und Zusammenhänge aufgeklärt worden, was zur Entwicklung neuer Behandlungsansätze geführt hat.



Eine Anwendung der optischen Bildgebung ist für Bremer mittel- bis langfristig am ehesten im Bereich der Brustkrebsdiagnostik denkbar. Erste klinische Daten haben bereits die Machbarkeit einer optischen Schnittbilduntersuchung der Brust mit Hilfe der so genannten Diffusen Optischen Tomographie (DOT) bewiesen. Aber auch die Untersuchung von Weichteil- oder Lungentumoren ist mit dieser Technologie prinzipiell möglich. Weitere Anwendungen ergeben sich durch eine Kombination dieser Technologie mit endoskopischen oder chirurgischen diagnostischen Verfahren.

Bei der offiziellen Übergabe des Gerätes demonstrierte Bremer den Mitgliedern des Kuratoriums der Sibylle-Hahne-Stiftung, namentlich Henning-Michael Lenz, Hartmut F. Salle und Wolfgang Wuthold, im Beisein von Institutsdirektor Prof. Dr. Walter Heindel und Prof. Dr. Wolfgang E. Berdel, dem Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Westfälischen Wilhelms-Universität, die Arbeitsweise des Fluoreszenztomographen.

Die Sibylle-Hahne-Stiftung hatte darüber hinaus im Januar ihre beiden ersten an der Universität installierten und mit jeweils 15. 000 Euro dotierten Förderpreise für herausragende Leistungen auf naturwissenschaftlichem und geisteswissenschaftlichem Gebiet verliehen. Arbeitsschwerpunkte der in Datteln im Jahre 2002 von Unternehmerin Sibylle Hahne ins Leben gerufenen Stiftung sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie die Unterstützung von Menschen, die in Folge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind - hier insbesondere im Bereich der Alterskrankheiten und Altenbetreuung.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.radiologie-ms.de/

Weitere Berichte zu: Fluoreszenz-Tomograph Genom Krebsfrüherkennung Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics