Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Techniken erweitern verengte Atemwege

31.05.2005


Luftröhrenschnitt kann wieder verschlossen werden / Internationale Tagung am 3./4. Juni 2005 in Heidelberg



Die Erfolge der modernen Intensivmedizin sind beeindruckend. Immer mehr Patienten überleben schwerste Erkrankungen und Krisen.



Doch kann die langfristige Beatmung auf der Intensivstation über einen Plastiktubus in der Luftröhre Folgen haben: Ein Teil der Patienten leidet an Verengungen der Luftröhre (Stenosen) im Bereich des Kehlkopfes: Die Atmung ist nur über einen Luftröhrenschnitt (so genanntes Tracheostoma) unterhalb des Kehlkopfes möglich, der eine hohe Einbuße an Lebensqualität mit sich bringt.

In den vergangenen 15 Jahren konnten jedoch erhebliche Fortschritte bei der chirurgischen Behandlung dieser Stenosen verzeichnet werden. Am 3./4. Juni 2005 veranstaltet die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Plinkert) eine Tagung zu "Laryngotrachealen Stenosen bei Kindern und Erwachsenen" mit international renommierten Experten. Ehrengast ist Dr. Robin Cotton aus Cincinnati/USA, der über seine umfangreichen Erfahrungen als Leiter des weltgrößten Zentrums für pädiatrische Trachealchirurgie berichten wird.

Mehr als 90 Prozent der Stenosen können heute chirurgisch beseitigt werden

"Bei mehr als 90 Prozent der Erwachsenen und Kinder können die Atemwege wieder erweitert werden, so dass der Luftröhrenschnitt verschlossen werden kann", berichtet Privatdozent Dr. Christian Sittel, Leitender Oberarzt der Heidelberger HNO-Klinik. Weitere Ursachen von Stenosen im Erwachsenenalter sind bösartige und gutartige Tumoren sowie Lähmungen der Stimmlippen im Kehlkopf.

Stenosen des Atemwegs mit Tracheostoma bedeuten einen massiven Verlust an Lebensqualität. Die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten ist reduziert, Sprechen nur unter Schwierigkeiten möglich. Infekte drohen über den Luftröhrenschnitt in die Atemwege einzudringen. Die Patienten sind im täglichen Leben stark eingeschränkt und fühlen sich häufig stigmatisiert. Kinder leiden unter Entwicklungsstörungen. Durch die Korrektur der Stenose soll ein dauerhaftes Tracheostoma zu vermieden werden. Allerdings gelten diese Eingriffe als technisch schwierig und für den Patienten belastend und können nicht immer erfolgreich durchgeführt werden.

Bei der Heidelberger Tagung diskutieren Experten, welche modernen Techniken beim Luftröhrenschnitt und bei der Beseitigung von Stenosen zum Einsatz kommen sollten. In Workshops werden Techniken demonstriert und geübt. "Wichtig ist zudem eine gute interdisziplinäre Versorgung der Patienten", sagt Dr. Sittel. Sowohl HNO-Ärzte als auch Kinderärzte, Anästhesisten, Kinderchirurgen, Lungenspezialisten und Thoraxchirurgen sind in die Diagnostik und Beratung der Patienten eingebunden.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Christian Sittel
Ltd. Oberarzt
Klinik für HNO-Heilkunde
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel: 06221/56-6705
Fax: 06221/56-7478
E-mail: christian_sittel@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.laryngologie.org
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Luftröhrenschnitt Stenose Tracheostoma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie