Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Techniken erweitern verengte Atemwege

31.05.2005


Luftröhrenschnitt kann wieder verschlossen werden / Internationale Tagung am 3./4. Juni 2005 in Heidelberg



Die Erfolge der modernen Intensivmedizin sind beeindruckend. Immer mehr Patienten überleben schwerste Erkrankungen und Krisen.



Doch kann die langfristige Beatmung auf der Intensivstation über einen Plastiktubus in der Luftröhre Folgen haben: Ein Teil der Patienten leidet an Verengungen der Luftröhre (Stenosen) im Bereich des Kehlkopfes: Die Atmung ist nur über einen Luftröhrenschnitt (so genanntes Tracheostoma) unterhalb des Kehlkopfes möglich, der eine hohe Einbuße an Lebensqualität mit sich bringt.

In den vergangenen 15 Jahren konnten jedoch erhebliche Fortschritte bei der chirurgischen Behandlung dieser Stenosen verzeichnet werden. Am 3./4. Juni 2005 veranstaltet die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Plinkert) eine Tagung zu "Laryngotrachealen Stenosen bei Kindern und Erwachsenen" mit international renommierten Experten. Ehrengast ist Dr. Robin Cotton aus Cincinnati/USA, der über seine umfangreichen Erfahrungen als Leiter des weltgrößten Zentrums für pädiatrische Trachealchirurgie berichten wird.

Mehr als 90 Prozent der Stenosen können heute chirurgisch beseitigt werden

"Bei mehr als 90 Prozent der Erwachsenen und Kinder können die Atemwege wieder erweitert werden, so dass der Luftröhrenschnitt verschlossen werden kann", berichtet Privatdozent Dr. Christian Sittel, Leitender Oberarzt der Heidelberger HNO-Klinik. Weitere Ursachen von Stenosen im Erwachsenenalter sind bösartige und gutartige Tumoren sowie Lähmungen der Stimmlippen im Kehlkopf.

Stenosen des Atemwegs mit Tracheostoma bedeuten einen massiven Verlust an Lebensqualität. Die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten ist reduziert, Sprechen nur unter Schwierigkeiten möglich. Infekte drohen über den Luftröhrenschnitt in die Atemwege einzudringen. Die Patienten sind im täglichen Leben stark eingeschränkt und fühlen sich häufig stigmatisiert. Kinder leiden unter Entwicklungsstörungen. Durch die Korrektur der Stenose soll ein dauerhaftes Tracheostoma zu vermieden werden. Allerdings gelten diese Eingriffe als technisch schwierig und für den Patienten belastend und können nicht immer erfolgreich durchgeführt werden.

Bei der Heidelberger Tagung diskutieren Experten, welche modernen Techniken beim Luftröhrenschnitt und bei der Beseitigung von Stenosen zum Einsatz kommen sollten. In Workshops werden Techniken demonstriert und geübt. "Wichtig ist zudem eine gute interdisziplinäre Versorgung der Patienten", sagt Dr. Sittel. Sowohl HNO-Ärzte als auch Kinderärzte, Anästhesisten, Kinderchirurgen, Lungenspezialisten und Thoraxchirurgen sind in die Diagnostik und Beratung der Patienten eingebunden.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Christian Sittel
Ltd. Oberarzt
Klinik für HNO-Heilkunde
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel: 06221/56-6705
Fax: 06221/56-7478
E-mail: christian_sittel@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.laryngologie.org
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Luftröhrenschnitt Stenose Tracheostoma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau