Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität nach schwerem Unfall

31.05.2005


Berufstätige haben bessere Chancen



Verbesserte Behandlungsstrategien am Unfallort und in der Klinik sowie viele Maßnahmen der Unfallverhütung konnten die Überlebensrate in den letzten Jahren deutlich erhöhen. Bisher kaum untersucht ist, wie es den Patienten nach Rückkehr ins häusliche Umfeld, in ihr Sozial- und ihr Berufsleben ergeht. Erstmals konnten nun in einer systematischen Nachuntersuchung, die von Dr. Eva Berger an der Biochemischen und Experimentellen Abteilung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln durchgeführt wurde, zu verschiedenen Zeitpunkten bis zu sechs Jahren zuverlässige Daten zur körperlichen, psychischen und sozialen Wiederherstellung sowie zur beruflichen Reintegration von Unfallopfern gewonnen und analysiert werden.

... mehr zu:
»Depression »Trauma


Ein Hauptergebnis der Studie war, dass Unfallopfer im Vergleich zur Normalbevölkerung gleichen Alters bis zu sechs Jahren nach dem Unfall eine deutlich schlechtere Lebensqualität aufweisen. Bei den körperlichen Beschwerden sind dies vor allem Schmerzen (bis 40 Prozent), bei den psychischen Parametern sind es bei fast einem Viertel der Patienten Ängste und Depressionen.

Angst und Depressionen stehen dabei in engem Zusammenhang. Die Gruppe der ängstlichen Patienten sind auch vermehrt depressiv und umgekehrt. Auch bezüglich der sozialen Reintegration und der Funktionsfähigkeit liegen diese Patienten unterhalb der Norm. Die psychosozialen Aspekte der Wiedereingliederung spielen im Langzeitverlauf nach zwei Jahren und länger eine zunehmende Bedeutung für schwer verunfallte Personen, besonders dann, wenn sich die körperlichen Beeinträchtigungen manifestiert haben und es wenig Hoffnung auf Verbesserung gibt. Es ist sogar ab vier Jahre nach dem Trauma davon auszugehen, dass die Beeinträchtigungen an Extremitäten sich aufgrund von mehrjährigen Verschleißerscheinungen und chronischen Fehlbelastungen wieder verschlechtern und erneute Behandlungen erforderlich werden.

Trotz ernsthafter, körperlicher und psychosozialer Folgen steigert ein rascher Wiedereinstieg ins Berufsleben die allgemeine Lebensqualität der Unfallopfer, stellt die Dr. Berger fest. So litten ein Jahr nach dem Trauma die berufstätigen Patienten seltener unter Ängstlichkeit, Schmerzen und Depressionen als diejenigen, die die Arbeit nicht wieder aufnehmen konnten. Dabei waren die beruflich Reintegrierten zwar jünger und kürzere Zeit durch die Beschwerden ans Bett gefesselt, mussten sich doch im Durchschnitt von einer ernsteren Verletzung erholen. Auf dem Weg zurück ins Arbeitsleben erhielten sie häufiger Unterstützung durch einen festen Partner.

Dr. Berger betont, dass durch eine längere psychosoziale Betreuung die Reintegration der Unfallopfer erleichtert werden kann. Den Betroffenen sollte deshalb nicht nur in der akuten Phase direkt nach dem Unfall, sondern je nach individueller Problematik bis zu vier Jahre nach dem Trauma eine Unterstützung angeboten werden.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. E. Neugebauer unter der Telefonnummer 0221/989570, der Fax-Nummer 0221/9895730 und der Emailadresse sekretariat-neugebauer@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: Depression Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten