Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schlaflieder nicht mehr helfen

31.05.2005


Die Schreisprechstunde der Universitätskinderklinik unterstützt verzweifelte Eltern



Jedes Baby schreit gelegentlich. Immerhin hat es nur wenige Möglichkeiten seinen Unmut auszudrücken. Aber bis zu einem Viertel aller Kinder in den ersten drei Lebensjahren fällt durch nahezu unstillbares Schreien auf, andere durch chronische Unruhe, Schlaf- und Fütterungsstörungen und exzessives Trotzen. Das bringt die Eltern zur Verzweiflung. Auswege weist die von Peter Hiermann geleitete Schreisprechstunde an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.

... mehr zu:
»Säugling


Auf dem Schreibtisch von Peter Hiermann, Psychologe an der Uni-Kinderklinik, liegt ein Brief und dazu ein Foto, auf dem eine Mutti mit ihrem lachenden Töchterchen spielt. Dazu ein paar Zeilen mit dem Dankeschön dafür, dass die Kleine jetzt "ein richtig fröhliches Baby" ist.

Ehe dieses Aufatmen kommen kann, müssen sich die meisten der Familien erst einmal durchringen, zu bekennen: "Wir halten das nicht mehr aus!" Wann aber sollte man Hilfe suchen, wann ist ein schreiendes Kind ein Schreikind? "In dem Moment, wo die Eltern das Problem als solches wahrnehmen. Das kann bei dem einen früher, beim anderen später beginnen. Wir schicken niemanden weg, sondern nehmen seine Verzweiflung ernst." Aber es gibt eine Faustregel: Wenn ein Kind mehr als drei Wochen lang, an drei Tagen pro Woche mehr als drei Stunden schreit, spätestens dann ist Eingreifen angesagt. Ähnliche Kriterien gibt es für Kinder mit Schlaf- oder Fütterungsproblemen. Denn ein unruhiger Säugling oder ein extrem trotzendes Kleinkind sind wahnsinnig anstrengend für ihre Umgebung und bergen viel Konfliktpotential. Daraus entsteht eine gefährliche Spirale der negativen Gegenseitigkeit. Der Säugling ist unzugänglich, schreit, wendet den Blick ab, schläft nicht. Und bei den Eltern wachsen Verunsicherung, Selbstzweifel, Erschöpfung und letztlich Depression.

Zu welchen "Tricks" greift Hiermann, um die Schreihälse zu beruhigen? Zuerst einmal wird der kleine Patient von einem Kinderarzt gründlich untersucht, wodurch körperliche Ursachen ausgeschlossen werden sollen. Aber die meisten der Babys sind völlig gesund. Die oftmals als Drei-Monats-Koliken bezeichneten Verdauungsstörungen spielen eine geringere Rolle als angenommen. Auch die Art der Geburt ist nebensächlich.

"Das Problem hat zumeist eine vielschichtige Entstehungsgeschichte Einfache Erklärungen greifen hier zu kurz. Es gilt, sich gemeinsam mit den Eltern auf die Suche zu machen. Verlief die Schwangerschaft sehr stressig? Wohnt die Familie sehr beengt? Sind die Eltern in der Lage, die Verhaltensweisen und Eigenschaften ihres Kindes und die Signale, die es sendet, richtig zu deuten? Überschätzen sie die Fähigkeit des Winzlinges absichtlich zu handeln? In welcher Rolle sehen sie sich selbst dabei? Welche Emotionen und eventuell Kindheitserinnerungen weckt das Geschrei des eigenen Nachwuchses? Ist die Mutter durch Abwesenheit des Vaters überfordert? Fühlt sie sich durch das Eingreifen der Großeltern bedrängt? Natürlich hat jeder Mensch - und auch jedes Baby - ein anders Temperament, auch das spielt eine Rolle. Es gibt vieles worüber wir miteinander reden."

Aber nicht nur das Verhältnis der Eltern untereinander und zu ihrem Kind wird während der Sprechstunde besprochen. Die Ratsuchenden gehen auch mit ganz praktischen Tipps nach Hause. Die beginnen bei Hinweisen zum Umgang mit dem Säugling beispielsweise beim Stillen oder Füttern, reichen vom Überdenken des Tagesablaufs bis hin zur Anregungen, die das Schlafengehen betreffen. "Aber letztlich wollen wir die Eltern nicht mit Anweisungen heimschicken, sondern ihnen Anregungen zur Selbsthilfe geben", betont Hiermann.

Die Schlussfolgerungen, die das Team der Schreisprechstunden an der Universitätsklinik aus der Zusammenfassung ihrer Arbeitsergebnisse zog und publizierte, gehen in verschiedene Richtungen: "Zum einen stützen unsere erhobenen Daten die Annahme, dass Maßnahmen in der frühen Kindheit schnell und wirkungsvoll helfen. Bei zwei Dritteln aller Fälle besserten sich die Probleme schon nach ein bis zwei Besuchen oder verschwanden ganz. Sorgen machen uns allerdings jene reichlich 20 Prozent, bei denen wir nichts erreichen konnten. Das waren zumeist psychosozial mehrfach belastete Familien, für die schon die Anbindung an so eine Sprechstunde ein Problem darstellt. Hier muss nach Wegen gesucht werden, diesen Familien beispielsweise durch Hausbesuche entgegenzukommen."

Doch die Überlegungen gehen noch weiter: In den USA haben Förderprogramme im Vorschulalter für psychosozial benachteiligte Familien beachtliche Langzeiteffekte bewiesen. Die Kinder erreichen - im Gegensatz zu denen aus Familien ohne Beratung - höhere Schulabschlüsse und ein besseres Einkommen, werden seltener straffällig und müssen seltener zum Arzt. "Insofern sollte die Gesellschaft über dieses Problem intensiver nachdenken", meint Hiermann. "Und selbst wenn man kürzer greift und nur den Blickwinkel der Krankenkassen einnimmt, bleibt die Frage wieviel weniger Notarztbesucher für die Kinder und wieviel weniger Psychopharmaka für die Eltern anfallen. Weiterhin wissen wir, dass Mütter mit niedrigem sozialen Status und irritablen Säuglingen durch Beratung feinfühliger mit ihrem Kind umgehen und das Bindungsverhalten beim Kind sich nachhaltig verbessert Weiterer Aspekte, der untersucht werden müssten, sind die Zusammenhänge von Schwierigkeiten im Säuglings- und Kleinkindalter mit Vernachlässigungen oder Misshandlungen. Wenn eine verzweifelte Mutter ihr Baby zum Beispiel schüttelt, kann das dramatische Behinderungen oder gar den Tod zur Folge haben."

Um sich in der Schreisprechstunde der Universitätskinderklinik beraten zu lassen, benötigt man eine Überweisung des Haus- oder Kinderarztes. Für die Familie ist die Behandlung kostenfrei. Telefonische Anmeldung unter: 0341/ 97 26 242. Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Peter Hiermann
Telefon: 0341 97-26207
E-Mail: peter.hiermann@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Berichte zu: Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten