Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Stahl oder Strahl - der Patient hat die Wahl

25.05.2005


Im Frühstadium kann Prostatakrebs in 70 Prozent der Fälle durch eine alleinige Strahlentherapie geheilt werden, berichten Experten auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Karlsruhe. Auch in fortgeschrittenen Stadien profitieren die Patienten noch von einer Bestrahlung nach der Operation, wie neue Studien nun erstmals belegen.



Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Pro Jahr diagnostizieren Ärzte alleine in Deutschland bei mehr als 31.000 Männern diesen Tumor der Vorsteherdrüse. In früheren Jahren waren zumeist ältere Männer betroffen. Aufgrund neuer Methoden zur Früherkennung - etwa durch den Nachweis des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut - wird die Diagnose heute zunehmend häufiger auch bei jüngeren Männern gestellt.



Hat sich der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose noch nicht über das Organ hinaus ausgebreitet und keine Fernabsiedelungen (Metastasen) gebildet, empfiehlt der Arzt in der Regel die Operation. Bei dieser so genannten "radikalen Prostatektomie" werden die Vorsteherdrüse, die Samenbläschen und die benachbarten Lymphknoten entfernt. Gefürchtete Nebenwirkungen dieser Operation sind Impotenz und Harnträufeln.

Erweitertes Arsenal. Die Strahlentherapie stellt darum eine Alternative dar, die zunehmend genutzt wird. In den letzten Jahren haben die Radioonkologen in diesem Bereich ihr Arsenal erweitert. Die externe Strahlentherapie mit einem Linearbeschleuniger - die Bestrahlung von außen - ist zwar weiterhin die Standardbehandlung. Auf dem Vormarsch befindet sich jedoch auch die so genannte Brachytherapie, bei der die Mediziner eine strahlende Quelle direkt in die Prostata einbringen.

Therapeutisches Nachladen. Dabei gibt es wiederum zwei verschiedene Methoden: Bei der so genannten Afterloadingtherapie wird die Prostata mit Nadeln gespickt, die an eine radioaktive Strahlenquelle angeschlossen werden. Diese Therapie dauert nur wenige Minuten, die Nadeln werden anschließend wieder entfernt. Meist wird diese Technik als Ergänzung zu einer externen Bestrahlung eingesetzt, um die Strahlendosis in einem eng umschriebenen Bereich zu erhöhen.

Kleine Stifte. Bei der Langzeitbehandlung werden kleine radioaktive Stifte ("Seeds") in die Prostata eingebracht. Dort verbleiben sie lebenslänglich und geben ihre Strahlung so lange ab, bis die Radioaktivität abgeklungen ist. Ein Vorteil dieser Behandlung besteht darin, dass - im Gegensatz zum Afterloading - nur eine einmalige Therapiesitzung erforderlich ist. Diese Behandlung ist jedoch nur für kleine Tumoren mit günstiger Prognose sinnvoll.

Heilung durch Strahl auch ohne Stahl. Ergebnisse einer ausschließlichen Strahlentherapie mit verschiedenen Techniken werden von mehreren Forscherteams auf dem Jahreskongress der DEGRO in Karlsruhe vorgestellt.

- An der Medizinischen Hochschule Hannover behandelten Strahlentherapeuten 226 Patienten mit einer externen Strahlentherapie. Die Mehrzahl erhielt parallel eine zusätzliche Hormonbehandlung über einige Monate. Nach knapp fünf Jahren betrug das krankheitsfreie Überleben je nach Risikogruppe zwischen 67 und 76 Prozent.

- Strahlentherapeuten aus Hamburg berichten über einer Gruppe von 253 Patienten, die ähnlich behandelt wurden: Die Männer erhielten eine externe Bestrahlung und jeder zweite eine zusätzliche Hormontherapie. Auch hier waren 70 Prozent der Patienten nach fünf Jahren krankheitsfrei.

- Eine interessante Vergleichsstudie präsentieren Strahlentherapeuten der Universität Würzburg. Um die Dosis in der Prostata zu erhöhen, wurden 41 Patienten mit einer herkömmlichen externen Strahlentherapie behandelt, weitere 43 Patienten erhielten nach einer niedrigeren von außen eingestrahlten Dosis als umschriebene Dosisaufsättigung eine Brachytherapie in Form einer kurzfristigen Afterloading-Spickung. Bei der ausschließlich von außen bestrahlten Gruppe waren nach drei Jahren 75 Prozent der Patienten krankheitsfrei. Bei den zusätzlich gespickten Patienten konnten die Ärzte in 86 Prozent Tumorfreiheit feststellen. Diese Zeiten sind zwar noch zu kurz um endgültige Aussagen zu treffen, deuten jedoch daraufhin, dass eine zusätzliche Spickung vorteilhaft sein kann.

- Auch an der Kölner Universitätsstrahlenklinik wurde dieser Weg beschritten. Ärzte kombinierten die externe Strahlentherapie mit der kurzzeitigen Spickung. Sie behandelten 86 Patienten und stellten fest, dass je nach Ausgangssituation die krankheitsfreien 5-Jahresüberlebensraten für die Hochrisikopatienten bei 41 Prozent, jedoch für Patienten mit niedrigem Risiko bei 100 Prozent lagen.

Fortgeschrittene Tumoren: Bessere Heilungschancen durch Stahl plus Strahl. Ob bei größeren Prostatakarzinomen eine Strahlentherapie im Anschluss an eine Operation die Chancen eines Patienten weiter verbessert, war unter Experten lange umstritten.

Nun präsentieren Radioonkologen in Karlsruhe erstmals eine bundesweite Studie, bei der sie die Therapieverfahren - alleinige Operation bzw. Operation mit nachfolgender Bestrahlung - einem Vergleich unterzogen. Es beteiligten sich 10 Zentren unter der Federführung von Professor Thomas Wiegel (Ulm).

Insgesamt 385 Patienten mit Tumoren, die die Prostatakapsel bereits überschritten hatten, wurden nach dem Zufallsprinzip der einen oder anderen Therapieform zugeordnet. Die Patienten wurden entweder nur operiert und nachbeobachtet, oder sie erhielten zusätzlich eine Strahlentherapie.

Die Auswertung nach vier Jahren ergab eine eindeutige Verbesserung zugunsten der bestrahlten Männer. Diese waren zu 80 Prozent tumorfrei, während bei den ausschließlich Operierten nur 60 Prozent keine Hinweise auf einen Rückfall zeigten.

Fazit der Experten: Bei Patienten mit kapselüberschreitendem Prostatakrebs kann eine postoperative Bestrahlung das Rückfallrisiko deutlich senken. Bemerkenswert dabei ist, dass diese Therapie kaum Nebenwirkungen zeigte.

Hoffnung bei Rückfall nach Operation. Wenn bei einem Patienten nach radikaler Prostataoperation das prostataspezifische Antigen (PSA) im Blut langsam wieder ansteigt, so ist dies meist Ausdruck eines erneuten Tumorwachstums im Operationsgebiet. Ein sehr steiler Anstieg der Werte deutet hingegen eher auf Fernabsiedelungen hin.

Bei einer geringfügigen PSA-Erhöhung kann der Arzt mit radiologischen Methoden den Tumor oft noch nicht nachweisen: Dieser ist zwar groß genug, um PSA zu produzieren, aber noch zu klein für die Bildgebung. In dieser Situation kann eine Strahlentherapie doch noch zur Heilung führen. Im Städtischen Klinikum Karlsruhe wurden 63 Patienten mit Wiederanstieg ihres PSA bestrahlt. Nach einer Nachbeobachtungszeit von knapp vier Jahren hatten sich bei 39 Prozent aller Patienten die Laborwerte wieder normalisiert, nur bei drei Patienten wuchs der Tumor in der Prostataregion weiter. Die Ergebnisse waren umso besser, je niedriger das PSA bei Behandlungsbeginn war.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: PSA Prostata Prostatakrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz