Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Nur Teile der Brust bestrahlen - Verheißung oder Verirrung?

25.05.2005


Die so genannte Teilbrustbestrahlung, bei der während und nach der Operation ausschließlich das Tumorbett und nicht mehr die ganze Brust bestrahlt wird, kann die Behandlungsergebnisse weiter verbessern, wenn sie zusätzlich zur herkömmlichen Bestrahlung eingesetzt wird. Ob sie als alleinige Bestrahlungsart eingesetzt werden kann, ist noch unklar. Nötig sind Langzeitergebnisse, die zeigen, dass die Heilungschancen der Frauen dadurch nicht beeinträchtigt werden, betonen Experten auf der Jahresversammlung der Radioonkologen.



Die Strahlentherapie nach der operativen Entfernung eines Brusttumors ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass heute über 70 Prozent der Patientinnen brusterhaltend behandelt werden können. Ohne Nachbestrahlung beginnt in bis zu 40 Prozent der Fälle der Tumor erneut zu wuchern. Darum ist die Nachbestrahlung ein "Muss" und wird von allen Fachgesellschaften in ihren Leitlinien empfohlen. Dies gilt umso mehr, als man festgestellt hat, dass bei Brustkrebspatientinnen winzige Tumorabsiedelungen in allen Teilen der Brust auftreten können. Moderne Bestrahlungstechniken haben darüber hinaus die kosmetischen Ergebnisse soweit verbessert, dass man der behandelten Brust die Therapie später zumeist nicht mehr ansieht.



Inzwischen zeigen vielversprechende Studien, dass eine so genannte Teilbrustbestrahlung - diese schließt nur noch jenen Teil der Brust ein, in dem die Geschwulst saß - zusätzlich zur herkömmlichen Strahlenbehandlung die bisherigen Ergebnisse noch weiter verbessert.

Neuer Trend auf dem Prüfstand. In den letzten Jahren entwickelte sich jedoch ein neuer Trend: Ärzte bestrahlen nicht mehr die ganze Brust, sondern beschränken sich auf die alleinige Teilbrustbestrahlung. Hierzu gibt es kontroverse Auffassungen unter den Experten. Darum debattieren sie auf dem Jahreskongress der DEGRO in Karlsruhe darüber, ob es sich bei dieser neuen Form der Strahlentherapie um eine wissenschaftlich ver-tretbare Alternative zur herkömmlichen Behandlung handelt und unter welchen Voraussetzungen sie überhaupt zum Einsatz kommen darf, ohne die Heilungschancen der Patientin zu gefährden.

Verschiedene Strategien. Für die Teilbrustbestrahlung gibt es verschiedene technische Möglichkeiten. Am besten erforscht ist die intraoperative Bestrahlung mit schnellen Elektronen. Dabei handelt es sich um geladene Teilchen, die mit einem Linearbeschleuniger produziert werden. Man kann sie nach Entfernung der Geschwulst während der Operation über ein Stahlrohr definierter Größe direkt in die Wundhöhle einstrahlen. Diese Art der Bestrahlung wurde bislang hauptsächlich als zusätzliche, örtliche Dosiserhöhung eingesetzt. Sie ist sinnvoll, da in der Tumorregion das Rückfallrisiko am höchsten ist. Anschließend erfolgt die übliche Bestrahlung der gesamten Brust. Mit dieser Methode können exzellente Heilungsraten mit guten kosmetischen Ergebnissen erzielt werden.

- Eine Arbeitsgruppe der Universitäts-Strahlentherapie Salzburg berichtet in Karlsruhe über 569 Patientinnen, bei denen nach dieser Art der Zusatzbestrahlung binnen fünf Jahren nur in einem Fall ein Rückfall der Erkrankung in der betroffenen Brust auftrat. Die örtliche Tumorfreiheit betrug nach fünf Jahren also 99,8 Prozent.

- An der Universitätsklinik Münster behandelten Strahlentherapeuten 39 Patientinnen mit dieser Technik und berichten, dass bei guten bis sehr guten kosmetischen Resultaten keine Rückfälle auftraten. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass der Arzt die Reichweite der Elektronen im Gewebe exakt berechnen und so die Dosis zielgenau der Tumorregion anpassen kann.

Kugel in der Brust. Bei einer weiteren Methode der intraoperativen Bestrahlung verwenden Radioonkologen ein Gerät, bei dem eine Metallkugel "weiche" Röntgenstrahlen aussendet, die nur wenig in die Tiefe reichen. Diese Kugel wird während der Operation nach Entfernung der Geschwulst in das Tumorbett eingebracht.

Dieses so genannte konventionelle Röntgengerät ist kostengünstiger und einfacher zu bedienen als ein Beschleuniger, allerdings können weder die Eindringtiefe der Strahlen noch die Verteilung der Strahlendosis bei diesem Gerät variiert werden.

- Strahlentherapeuten der Universitätsklinik Mannheim stellen eine Studie vor, in der sie mit dieser Methode bei 82 Frauen eine solche intraoperative Zusatzbestrahlung ("Boost") durchführten. Bei einer Nachbeobachtungszeit von bislang dreizehn Monaten entwickelten fünf Patientinnen eine Entzündung und eine Patientin eine Verhärtung der Brust; insgesamt war das kosmetische Resultat jedoch sehr gut. Diese Gruppe hat nun eine Studie begonnen, in der das Verfahren unter streng definierten Bedingungen auch als alleinige Bestrahlung eingesetzt wird. Es werden nur Frauen über 50 Jahre mit besonders niedrigem Risiko so behandelt und im Rahmen der Studie systematisch nachverfolgt.

Katheter-Technik. Eine weitere Technik der umschriebenen Brustbestrahlung ist die so genannte Brachytherapie oder "Spickung" der Brust. Dabei werden Plastikkatheter entweder bei der Operation oder einige Zeit danach in die Brust eingestochen und eine Strahlenquelle - nach genauer Berechnung - in der Zielregion eingebracht, bis die gewünschte Verteilung der Strahlendosis erreicht ist. Diese Behandlung kann dann in einer oder mehreren Sitzungen durchgeführt werden und hat sich als Zusatztherapie bewährt.

- Eine deutsch-österreichische Gruppe unter Federführung der Universität Erlangen stellt auf dem Karlsruher Kongress erste Ergebnisse einer Studie mit 100 Patientinnen vor. Diese wurden ebenfalls nach strengen Kriterien ausgewählt und erhielten eine alleinige Teilbrustbestrahlung als Brachytherapie. Bei einer Nachbeobachtungszeit von 30 Monaten zeigte sich bei 95 Prozent ein gutes oder sehr gutes kosmetisches Ergebnis. Diese Zeit ist jedoch noch zu kurz, um Aussagen über die Heilungsraten zu treffen.

Strahlender Ballon. Eine Technik, die vor allem in den USA, neuerdings jedoch auch in Deutschland besonderes propagiert wird, ist die Einlage eines Ballonkatheters, der mit Kochsalz aufgefüllt wird und in dessen Zentrum eine Strahlenquelle platziert werden kann. Diese Methode ist technisch einfach und bedarf keiner besonderen ärztlichen Expertise. Der Nachteil des Verfahrens: Es ist nicht möglich, die Dosis individuell an die anatomischen Verhältnisse anzupassen, so dass teilweise mit mehr und stärkeren Nebenwirkungen gerechnet werden muss. Eine nach wissenschaftlichen Kriterien durchgeführte Studie hierzu fehlt bislang. Die deutschen Radioonkologen stehen diesem Verfahren deshalb eher zurückhaltend gegenüber, vor allem, wenn es außerhalb von Studien angewendet wird.

Fazit der Experten: Die Teilbrustbestrahlung stellt zwar einen interessanten Ansatz dar, sollte aber keinesfalls unkritisch eingesetzt werden, um z.B. "den Frauen die Zeit der Bestrahlung zu ersparen". Voraussetzung für den breiten klinischen Einsatz sind Langzeitergebnisse, die zeigen, dass die Heilungschancen der Frauen dadurch nicht beeinträchtigt werden. Bis dahin darf die Teilbrustbestrahlung nur in kontrollierten Studien bei über 50-jährigen Frauen, mit einem definierten günstigen Risikoprofil eingesetzt werden.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Geschwulst Radioonkologen Teilbrustbestrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE