Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Gen der Spinalen Muskelatrophie charakterisiert

15.08.2001


Tödlich verlaufende Muskelerkrankung bei Säuglingen hat mehrere genetische Ursachen

Die Ursachen vieler, auch seltener Erbkrankheiten können heute dank gentechnischer Verfahren aufgeklärt werden. Dazu gehört die Spinale Muskel-Atrophie, SMA, eine erbliche Erkrankung des Kindes. Sie ist selten, steht aber nach der "Mukoviszidose" zusammen mit der Stoffwechselkrankheit "Phenylketonurie" an zweiter Stelle der sog. autosomal rezessiven Erbkrankheiten. Das heißt, sie tritt nur auf, wenn beide Elternteile das selbe Gen defekt an die Nachkommen weitergeben.
Von der Spinalen Muskelatrophie betroffene Kinder leiden an zunehmender Schwäche der Muskulatur des Rumpfes und der Gliedmaßen, bedingt durch den Untergang von Nervenzellen in einem Teil des Rückenmarks (den sogenannten Vorderhornzellen): Je mehr Nervenzellen versagen, desto weniger Nervenreize kommen in der Muskulatur an. Die Kinder sterben nach wenigen Wochen und ihr Tod wird mitunter als "plötzlicher Kindstod" fehldiagnostiziert. Die Spinale Muskelatrophie tritt in mehreren Varianten auf. Als Ursache einer Variante wurden vor Jahren Mutationen im sogenannten SMN-1 (=survival Motor Neuron 1) Gen auf dem Chromosom 5 entdeckt.
Eine weitere Variante konnte 1999 von Dr. Katja Grohmann aus der Arbeitsgruppe um Professor Christoph Hübner von der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Neurologie" der Charité entdeckt werden. Bei dieser Form, SMARD-1
[= spinale Muskelatrophie mit schwerer Atemnot (respiratory distress)], leiden die Patienten nicht nur am Versagen der Muskulatur der Gliedmaßen, sondern auch an einer lebensbedrohlichen Atemnot, bedingt durch zunehmende Lähmung des Zwerchfells (das ja ebenfalls ein Muskel ist). Auch diese Form der Erkrankung beruht auf genetischen Schäden. Die Forschergruppe der Charité konnte schon 1999 das verantwortliche Gen auf dem Chromosom 11, genauer in der Region 11 q13 - q21, orten und ihre Erkenntnis in der renommierten Fachzeitschrift "American Journal of Human Genetics" publizieren (65 [1999] 1459 - 1462).
Jetzt ist es der Gruppe gelungen, am Genort auch das Gen zu charakterisieren. Dies wurde möglich, nachdem sechs Familien aus vier verschiedene Staaten in drei Kontinenten mit 20 Kindern untersucht werden konnten. Bei den 11 erkrankten Kindern fanden sich im entscheidenden Gen, dem sogenannten IGHMBP-2 Gen (=Immunoglobulin-mu- binding protein-2-gene), verschiedene Mutationen, die alle zum gleichen Krankheitsbild (und zum Tode) führten.
Die Forscher werden nun ihre Befunde im September im angesehenen Fachblatt "Nature Gentics" (29 [2001]) veröffentlichen. Aber bereits am 13. August hat die Zeitschrift die Ergebnisse der Berliner Arbeitsgruppe im Internet (http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/) publiziert. Dies als Zeichen der Bedeutung, die dieser Arbeit zugemessen wird. Denn auffällig ist, dass beide bisher gefundenen, mutierten Gene (SMN-1 und IGHMBP-2), die zur Spinalen Muskelatrophie (SMA-1 bzw. SMARD-1) führen, im intakten Zustand in jeder Zelle des Körpers anzutreffen sind, und noch dazu an zahlreichen lebensnotwendigen Prozessen in der Zelle beteiligt sind, also unentbehrlich zu sein scheinen. Warum solche "Haushalts"-Gene, im Fall einer Mutation, ausgerechnet und ganz gezielt zu einer Schädigung der Vorderhornzellen des Rückenmarks führen, ist noch rätselhaft.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Gen Muskelatrophie Mutation Spinalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie