Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamstervirus tötet drei Transplantatempfänger

25.05.2005


Organspenderin infizierte sich vermutlich bei ihrem Haustier mit dem LCMV-Virus




Wie erst jetzt von den staatlichen US-amerikanischen Gesundheitsbehörden bekannt gegeben wurde sind drei Patienten auf Grund eines seltenen Hamstervirus an eigentlich lebensrettenden Transplantaten verstorben. Die Organspenderin hat sich vermutlich bei ihrem Haustier mit dem Lymphozytären-Choriomeningitis-Virus (LCMV) infiziert, verstarb jedoch nicht aus diesem Grund. Darum wurden ihre Lunge, die Leber und die Nieren als Organspenden vier Empfängern transplantiert, von denen drei an den Folgen der LCMV-Infektion verstarben. Der vierte Patient erkrankte am LCMV-Virus, befindet sich jedoch mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Zwei weitere Empfänger, denen außerhalb Amerikas die Hornhaut der Spenderin transplantiert wurde, werden derzeit noch vom Center for Disease Contol and Prevention (CDC) ausgeforscht.

... mehr zu:
»Hamstervirus »Transplantat »Virus


Es handelt sich erst um den zweiten dokumentierten Fall, bei dem Patienten aufgrund eines LCMV-infizierten Transplantats verstorben sind. Das Virus kommt häufig bei Mäusen und Nagetieren vor, jedoch infizieren sich Menschen nur äußert selten mit dem Virus. Bei gesunden Menschen führt das Virus nur zu grippeähnlichen Erkrankungen. "In diesem Fall waren die Opfer jedoch Transplantatsempfänger, die im Zuge ihrer Behandlung, damit das Transplantat nicht abgestoßen wird, eine hohe Dosis Immunsuppressiva einnehmen mussten. Dadurch finden Viren ideale Bedingungen um sich zu vermehren", erklärte Matthew Kuehnert vom CDC. Das LCMV-Virus vorab zu testen wäre jedoch sinnlos und ist auch in Zukunft nicht vorgesehen, da es so selten vorkommt, der Nachweis einige Tage in Anspruch nehmen würde und bis dahin die Transplantate unbrauchbar würden, erklärte Kuehnert.

Die Ermittler des CDC wurden auf den Fall aufmerksam, als ein Arzt des Rhode Island Hospitals nach der Transplantation von einem merkwürdigen Todesfall aufgrund einer viralen Erkrankung berichtete. Daraufhin wurden die weiteren Spendeorgane im Brigham & Women`s Hospital in Boston und im Massachusetts General Hospital in Boston ausfindig gemacht.

Besagter Hamster wird derzeit von den Ermittlern des CDC obduziert. "Wir glauben, dass der Hamster die Ursache war, jedoch können wir eine Infektion durch gewöhnliche Hausmäuse nicht ausschließen", erklärte CDC-Sprecher Dave Daigle.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cdc.gov

Weitere Berichte zu: Hamstervirus Transplantat Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie