Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksamkeit von Defibrillatoren für zu Hause noch nicht belegt

20.05.2005


Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Deutsche Herzstiftung legen Positionspapier vor



"Soll ich einen Defi kaufen?" Diese Frage stellen sich viele Hochrisikopatienten und ihre Angehörigen. Eine Antwort auf diese Frage war bisher schwer zu erhalten, weil es wenig Erfahrung mit Defibrillatoren gibt, die für Laien geeignet sind: Es handelt sich dabei um die Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED). Jetzt haben Experten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung eine Stellungnahme erarbeitet, die den gegenwärtigen Stand der Kenntnisse wiedergibt und behandelnden Ärzten und Patienten die Entscheidung zum Einsatz von AED erleichtern soll.



"Unbestritten ist, dass sofortige Defibrillation die beste Möglichkeit ist, den plötzlichen Herztod, der für rund 100.000 Todesfälle jährlich verantwortlich ist, zu verhindern", sagt Professor Hans-Joachim Trappe, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung und Mitglied der Expertengruppe. Der plötzliche Herztod wird nahezu immer durch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen ausgelöst, die zum Zusammenbruch des Kreislaufs führen. Es sind krankhaft schnelle Herzschläge (Kammertachykardien), die das Herz mit einer Frequenz von 150 bis 300 Schlägen pro Minute schlagen lassen. Dieses Herzrasen geht oft innerhalb von Sekunden bis Minuten in eine völlig ungeordnete elektrische Erregung über, das Kammerflimmern. Das Herz zuckt nur noch und kann keine Leistung mehr erbringen. Der Kreislauf bricht zusammen, die Gehirnfunktion erlischt. Nur ein Elektroschock kann das Herz wieder in den richtigen Rhythmus bringen. Dieser Schock kann durch halbautomatische Elektroschockgeräte (AED) abgegeben werden. Die AED unterscheiden sich von den herkömmlichen im Rettungsdienst eingesetzten Defibrillatoren. Sie sind in der Handhabung einfach und bestehen aus dem Defibrillator und zwei Flächenelektroden, die auf dem Brustkorb aufgebracht werden müssen. Alle Schritte, die zu tun sind, werden über eine Sprachsteuerung durch Ansage mitgeteilt. "Die Defibrillatoren können von geschultem, nicht-medizinischem Personal, z. B. von Feuerwehrleuten, Sicherheitskräften, Begleitpersonen von Flugzeugen und Schiffen oder Aufsichtspersonal in öffentlichen Einrichtungen sicher und wirkungsvoll bedient werden", so Trappe. Dabei sei das Zeitintervall zwischen dem Herz-Kreislauf-Stillstand und der Defibrillation entscheidend. Diese müsse in den ersten vier bis fünf Minuten erfolgen. Wichtig für den Erfolg sei auch, dass Wiederbelebungsmaßnahmen, vor allem Druckmassage, durchgeführt würden. Voraussetzung ist eine gründliche Ausbildung in der Anwendung des AED und in der Technik der Wiederbelebung. Deshalb fordert die Expertengruppe eine Ausbildung von acht Stunden und alle sechs Monate Auffrischungskurse von zwei Stunden. Kurzkurse sind nach Ansicht der Experten als unzureichend abzulehnen.

Die Frage, ob öffentliche Plätze und Einrichtungen mit AED ausgestattet werden müssen, ist nach Ansicht der Herzspezialisten zurzeit noch nicht entschieden. Pilotprojekte wie zum Beispiel das Projekt im Frankfurter Flughafen, das von der Ruhr-Universität Bochum, der Deutschen Herzstiftung und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie durchgeführt wird, sollen neue Erkenntnisse bringen.

Es ist bekannt, dass sich die meisten Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause ereignen und dass eine Defibrillation durch geschulte Angehörige (Home-AED-Programm) sicher und schnell durchgeführt werden kann. Besonders für Risikopatienten nach Herzinfarkt, bei Patienten auf der Warteliste zur Herztransplantation oder bei Betroffenen mit angeborenen Herzrhythmuserkrankungen (ARVC/D, Brugada-Syndrom) erscheint ein Defibrillator zu Hause attraktiv. Jedoch ist die Wirksamkeit der Geräte für zu Hause bisher nicht bewiesen worden. Eine von Eisenberg (1989) vorgelegte Studie zur häusli-chen AED-Anwendung zeigte keinen Vorteil. Inzwischen haben sich allerdings die Geräte deutlich weiterentwickelt. Eine kleine Studie von Snyder (2002) zeigte, dass sechs von acht Patienten, die zu Hause mit einem AED defibrilliert wurden, überlebten. Obwohl Defibrillatoren zu Hause prinzipiell sinnvoll erscheinen, ist unklar, ob Angehörige im Notfall wirklich unverzüglich handeln würden. Deswegen fordert die Expertengruppe Studien, die klären können, ob ein Defibrillator zu Hause tatsächlich zu einer Verbesserung der Überlebenschance führt. Die Arbeitsgruppe stellt fest: "Zum jetzigen Zeitpunkt sind AED-Programme für zu Hause nicht zu empfehlen."

Wenn sich Hochrisikopatienten und ihre Angehörigen trotzdem entschließen, einen Defi anzuschaffen (Preis ca. 1.500 Euro), dann müssen sie darauf achten, dass die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg erfüllt wird: eine intensive Ausbildung in der Handhabung des AED. Sonst ist die Anschaffung sinnlos.

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: AED Defibrillation Defibrillator Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung