Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann man die Lunge ungeborener Kinder schneller reifen lassen?

18.05.2005


280.000 Euro für Göttinger Tandem-Projekt der Abteilung Pädiatrie I des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie



Viele Probleme unreifer Frühgeborener entstehen, weil ihre Lunge noch nicht funktionsfähig ist. Ab ihrer Geburt müssen diese "Frühchen" lange intensivmedizinisch betreut und zunächst künstlich beatmet werden; eine Betreuung, die von vielen Komplikationen bedroht ist.

... mehr zu:
»Kortison »Lunge »Pädiatrie


Göttinger Wissenschaftler und Kliniker aus der Abteilung Pädiatrie I des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wollen im Rahmen eines Tandemprojektprojektes nebenwirkungsarme Wirkstoffe entwickeln, die bei einer drohenden Frühgeburt die Lungenreifung des Kindes bereits während der Schwangerschaft beschleunigen können. Die Max-Planck-Gesellschaft bewilligte hierfür 280.000 Euro für zunächst drei Jahre.

Wenn die Lunge Frühgeborener bei der Geburt noch unreif ist, fallen die Lungenbläschen nach der Geburt häufig in sich zusammen. Der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxyd zwischen Blut und Atemluft wird dadurch erschwert oder unmöglich. Die derzeitige Behandlung solcher "Frühchen" beschränkt sich auf die künstliche Beatmung und die Anwendung stabilisierender Substanzen (so genannter "surfactant") im Beatmungsschlauch.

Seit einigen Jahren versucht man, bei drohender Frühgeburt die Lungenreifung des Kindes bereits vor der Geburt zu beschleunigen, indem man der schwangeren Mutter vorbeugend Kortison verabreicht. Dadurch gelingt es oft, die künstliche Beatmung mit ihren Komplikationen (wie Lungen-schäden oder Hirnblutungen) zu verkürzen oder sogar zu vermeiden. Leider ist diese Maßnahme nicht immer erfolgreich und verursacht zum Teil schwere Nebenwirkungen beim Kind.

Im Rahmen der Verbundforschung übertragen die Wissenschaftler biomedizinisches Grundlagenwissen über die molekularen Mechanismen der Lungenreifung in die patientenorientierte klinische Praxis. Erkenntnisse aus der Forschung an der Fruchtfliege "Drosophila" sollen in die Entwicklung von Medikamenten für den Menschen einfließen. Bereits seit zwei Jahren kooperieren Dr. Markus Stahl, Abteilung Pädiatrie I (Direktor Prof. Dr. Lothar Schweigerer) am Bereich Humanmedizin und PD Dr. Reinhard Schuh, Leiter der Arbeitsgruppe Tracheale Entwicklung in der Abteilung Molekulare Entwicklungsbiologie (Direktor Prof. Dr. Herbert Jäckle) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Die Wissenschaftler vergleichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den molekularen Mechanismen der Tracheen- beziehungsweise Lungenreifung bei Insekten und Säugetieren. Bei der Vertiefung der Erkenntnisse über die Entwicklung der Tracheen (Atmungsorgane der Insekten) und der Übertragung des Wissens auf den Wirbeltierorganismus kooperieren die Wissenschaftler mit der Arbeitsgruppe Molekulare Zelldifferenzierung von Prof. Dr. Ahmed Mansouri, Abteilung Molekulare Zellbiologie (Direktor Prof. Dr. Peter Gruss, beurlaubt, kommissarischer Direktor Prof. Dr. Michael Kessel) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Bisher ist unklar, wie Kortison in die molekularen Prozesse der Lungenreifung eingreift. Die Wissenschaftler und Kliniker aus Göttingen untersuchen deshalb, wie die Lungenentwicklung im Embryo durch die Gene gesteuert wird und wie das Kortison in diese molekularen Prozesse eingreift. Fernziel der Verbundforschung ist die Entwicklung von Wirkstoffen, die zwar die Lungenentwicklung gezielt fördern, nicht aber die Nebenwirkungen des Kortisons aufweisen und somit zukünftig eine nebenwirkungsarme Behandlung unreifer Frühgeborener ermöglichen.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bestrebt, im Rahmen ihrer Tandemprojekte die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschern und wissenschaftlich ausgewiesenen externen Kliniken zu fördern. Ziel der Tandemprojekte ist der Transfer biomedizinischen Grundlagenwissens in die patientenorientierte klinische Praxis. Das nun geförderte Projekt ist eines von insgesamt zehn solchen Projekten bundesweit und das zweite Tandemprojekt am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Kortison Lunge Pädiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik