Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann man die Lunge ungeborener Kinder schneller reifen lassen?

18.05.2005


280.000 Euro für Göttinger Tandem-Projekt der Abteilung Pädiatrie I des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie



Viele Probleme unreifer Frühgeborener entstehen, weil ihre Lunge noch nicht funktionsfähig ist. Ab ihrer Geburt müssen diese "Frühchen" lange intensivmedizinisch betreut und zunächst künstlich beatmet werden; eine Betreuung, die von vielen Komplikationen bedroht ist.

... mehr zu:
»Kortison »Lunge »Pädiatrie


Göttinger Wissenschaftler und Kliniker aus der Abteilung Pädiatrie I des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wollen im Rahmen eines Tandemprojektprojektes nebenwirkungsarme Wirkstoffe entwickeln, die bei einer drohenden Frühgeburt die Lungenreifung des Kindes bereits während der Schwangerschaft beschleunigen können. Die Max-Planck-Gesellschaft bewilligte hierfür 280.000 Euro für zunächst drei Jahre.

Wenn die Lunge Frühgeborener bei der Geburt noch unreif ist, fallen die Lungenbläschen nach der Geburt häufig in sich zusammen. Der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxyd zwischen Blut und Atemluft wird dadurch erschwert oder unmöglich. Die derzeitige Behandlung solcher "Frühchen" beschränkt sich auf die künstliche Beatmung und die Anwendung stabilisierender Substanzen (so genannter "surfactant") im Beatmungsschlauch.

Seit einigen Jahren versucht man, bei drohender Frühgeburt die Lungenreifung des Kindes bereits vor der Geburt zu beschleunigen, indem man der schwangeren Mutter vorbeugend Kortison verabreicht. Dadurch gelingt es oft, die künstliche Beatmung mit ihren Komplikationen (wie Lungen-schäden oder Hirnblutungen) zu verkürzen oder sogar zu vermeiden. Leider ist diese Maßnahme nicht immer erfolgreich und verursacht zum Teil schwere Nebenwirkungen beim Kind.

Im Rahmen der Verbundforschung übertragen die Wissenschaftler biomedizinisches Grundlagenwissen über die molekularen Mechanismen der Lungenreifung in die patientenorientierte klinische Praxis. Erkenntnisse aus der Forschung an der Fruchtfliege "Drosophila" sollen in die Entwicklung von Medikamenten für den Menschen einfließen. Bereits seit zwei Jahren kooperieren Dr. Markus Stahl, Abteilung Pädiatrie I (Direktor Prof. Dr. Lothar Schweigerer) am Bereich Humanmedizin und PD Dr. Reinhard Schuh, Leiter der Arbeitsgruppe Tracheale Entwicklung in der Abteilung Molekulare Entwicklungsbiologie (Direktor Prof. Dr. Herbert Jäckle) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Die Wissenschaftler vergleichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den molekularen Mechanismen der Tracheen- beziehungsweise Lungenreifung bei Insekten und Säugetieren. Bei der Vertiefung der Erkenntnisse über die Entwicklung der Tracheen (Atmungsorgane der Insekten) und der Übertragung des Wissens auf den Wirbeltierorganismus kooperieren die Wissenschaftler mit der Arbeitsgruppe Molekulare Zelldifferenzierung von Prof. Dr. Ahmed Mansouri, Abteilung Molekulare Zellbiologie (Direktor Prof. Dr. Peter Gruss, beurlaubt, kommissarischer Direktor Prof. Dr. Michael Kessel) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Bisher ist unklar, wie Kortison in die molekularen Prozesse der Lungenreifung eingreift. Die Wissenschaftler und Kliniker aus Göttingen untersuchen deshalb, wie die Lungenentwicklung im Embryo durch die Gene gesteuert wird und wie das Kortison in diese molekularen Prozesse eingreift. Fernziel der Verbundforschung ist die Entwicklung von Wirkstoffen, die zwar die Lungenentwicklung gezielt fördern, nicht aber die Nebenwirkungen des Kortisons aufweisen und somit zukünftig eine nebenwirkungsarme Behandlung unreifer Frühgeborener ermöglichen.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bestrebt, im Rahmen ihrer Tandemprojekte die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschern und wissenschaftlich ausgewiesenen externen Kliniken zu fördern. Ziel der Tandemprojekte ist der Transfer biomedizinischen Grundlagenwissens in die patientenorientierte klinische Praxis. Das nun geförderte Projekt ist eines von insgesamt zehn solchen Projekten bundesweit und das zweite Tandemprojekt am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Kortison Lunge Pädiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften