Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff gegen die Pest im Tierversuch erfolgreich

18.05.2005



Protein Flagellin für die Wirksamkeit entscheidend

... mehr zu:
»Antikörper »Pest »Protein

Wissenschafter der Wake Forest University haben einen Kombinationsimpfstoff gegen die tödlichste Form der Pest entwickelt. Tests an Mäusen wurden erfolgreich abgeschlossen. Das Team ist zuversichtlich, dass der Impfstoff auch beim Menschen wirksam sein wird. Die Pest forderte im Mittelalter in Europa eine große Anzahl von Opfern. Heute gehen die Befürchtungen dahin, dass es zu einem Einsatz als Biowaffe kommen könnte. In den Ländern der Dritten Welt kommt es heute immer wieder zu sporadischen Ausbrüchen der Pest. Zuletzt wurden Erkrankungen aus Indien und Madagaskar gemeldet. Die Details der Forschungsergebnisse wurden der American Gastroenterological Association präsentiert. Der leitende Wissenschafter Steven Mizel erklärte gegenüber BBC News, dass diese Ergebnisse über ein großes Potenzial auch bei ganz anderen Impfstoffen verfügten. Denkbar sei zum Beispiel die Verbesserung der Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Grippe und Lungenentzündung bei älteren Menschen.

Lungenpest tritt auf, wenn ein Individuum die Bakterie Yersinia pestis einatmet. Ohne entsprechende Behandlung stirbt das Opfer innerhalb von drei bis vier Tagen. Die mit dem neuen Impfstoff immunisierten Mäuse überlebten eine tödliche Menge der Bakterie und blieben für mindestens drei weitere Monate geschützt. Zunächst injizierten die Wissenschafter ein Protein der Pestbakterie einer Maus. Das Immunsystem des Tieres wurde dadurch nicht ausreichend aktiviert. Erst als das Protein Flagellin hinzugefügt wurde, begann das Immunsystem Antikörper auf einem um 500.000 Mal so hohem Niveau zu produzieren. Tests mit Affen zeigten ebenfalls, dass der Impfstoff von Tieren gut vertragen wird. In einem nächsten Schritt wird zu untersuchen sein, ob die Tiere wirksam gegen die Pest geschützt sind. Sollte das der Fall sein, hofft man mit Studien mit Menschen beginnen zu können.


Flagellin wird den peitschenähnlichen Fortsätzen entnommen, die manche Bakterien Fortbewegung in ihrem Umfeld einsetzen. Die Wissenschafter waren besorgt, dass dieser Umstand dazu führen könnte, dass Tiere, die zuvor einer anderen bakteriellen Infektion ausgesetzt waren, Antikörper gegen die Wirkung des Proteins produzieren könnten. Es zeigte sich jedoch, dass das Vorhandensein von derartigen Antikörpern die Wirksamkeit des Impfstoffes nicht verringerte. Diese Ergebnisse legten nahe, dass Flagellin immer wieder bei den verschiedensten Impfstoffen eingesetzt werden könnte, ohne dass seine Fähigkeit zum Auslösen einer Immunreaktion verloren geht. Ein weiterer Vorteil des neuen Impfstoffes besteht in seiner Hitzebeständigkeit. Eine gekühlte Lagerung ist daher nicht erforderlich. Bereits wenige Tropfen in der Nase sollen einen ausreichenden Schutz gewährleisten. Eine Verabreichung mittels Injektion ist daher ebenfalls nicht notwendig.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.gastro.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Pest Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie