Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff gegen die Pest im Tierversuch erfolgreich

18.05.2005



Protein Flagellin für die Wirksamkeit entscheidend

... mehr zu:
»Antikörper »Pest »Protein

Wissenschafter der Wake Forest University haben einen Kombinationsimpfstoff gegen die tödlichste Form der Pest entwickelt. Tests an Mäusen wurden erfolgreich abgeschlossen. Das Team ist zuversichtlich, dass der Impfstoff auch beim Menschen wirksam sein wird. Die Pest forderte im Mittelalter in Europa eine große Anzahl von Opfern. Heute gehen die Befürchtungen dahin, dass es zu einem Einsatz als Biowaffe kommen könnte. In den Ländern der Dritten Welt kommt es heute immer wieder zu sporadischen Ausbrüchen der Pest. Zuletzt wurden Erkrankungen aus Indien und Madagaskar gemeldet. Die Details der Forschungsergebnisse wurden der American Gastroenterological Association präsentiert. Der leitende Wissenschafter Steven Mizel erklärte gegenüber BBC News, dass diese Ergebnisse über ein großes Potenzial auch bei ganz anderen Impfstoffen verfügten. Denkbar sei zum Beispiel die Verbesserung der Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Grippe und Lungenentzündung bei älteren Menschen.

Lungenpest tritt auf, wenn ein Individuum die Bakterie Yersinia pestis einatmet. Ohne entsprechende Behandlung stirbt das Opfer innerhalb von drei bis vier Tagen. Die mit dem neuen Impfstoff immunisierten Mäuse überlebten eine tödliche Menge der Bakterie und blieben für mindestens drei weitere Monate geschützt. Zunächst injizierten die Wissenschafter ein Protein der Pestbakterie einer Maus. Das Immunsystem des Tieres wurde dadurch nicht ausreichend aktiviert. Erst als das Protein Flagellin hinzugefügt wurde, begann das Immunsystem Antikörper auf einem um 500.000 Mal so hohem Niveau zu produzieren. Tests mit Affen zeigten ebenfalls, dass der Impfstoff von Tieren gut vertragen wird. In einem nächsten Schritt wird zu untersuchen sein, ob die Tiere wirksam gegen die Pest geschützt sind. Sollte das der Fall sein, hofft man mit Studien mit Menschen beginnen zu können.


Flagellin wird den peitschenähnlichen Fortsätzen entnommen, die manche Bakterien Fortbewegung in ihrem Umfeld einsetzen. Die Wissenschafter waren besorgt, dass dieser Umstand dazu führen könnte, dass Tiere, die zuvor einer anderen bakteriellen Infektion ausgesetzt waren, Antikörper gegen die Wirkung des Proteins produzieren könnten. Es zeigte sich jedoch, dass das Vorhandensein von derartigen Antikörpern die Wirksamkeit des Impfstoffes nicht verringerte. Diese Ergebnisse legten nahe, dass Flagellin immer wieder bei den verschiedensten Impfstoffen eingesetzt werden könnte, ohne dass seine Fähigkeit zum Auslösen einer Immunreaktion verloren geht. Ein weiterer Vorteil des neuen Impfstoffes besteht in seiner Hitzebeständigkeit. Eine gekühlte Lagerung ist daher nicht erforderlich. Bereits wenige Tropfen in der Nase sollen einen ausreichenden Schutz gewährleisten. Eine Verabreichung mittels Injektion ist daher ebenfalls nicht notwendig.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.gastro.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Pest Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie