Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff gegen die Pest im Tierversuch erfolgreich

18.05.2005



Protein Flagellin für die Wirksamkeit entscheidend

... mehr zu:
»Antikörper »Pest »Protein

Wissenschafter der Wake Forest University haben einen Kombinationsimpfstoff gegen die tödlichste Form der Pest entwickelt. Tests an Mäusen wurden erfolgreich abgeschlossen. Das Team ist zuversichtlich, dass der Impfstoff auch beim Menschen wirksam sein wird. Die Pest forderte im Mittelalter in Europa eine große Anzahl von Opfern. Heute gehen die Befürchtungen dahin, dass es zu einem Einsatz als Biowaffe kommen könnte. In den Ländern der Dritten Welt kommt es heute immer wieder zu sporadischen Ausbrüchen der Pest. Zuletzt wurden Erkrankungen aus Indien und Madagaskar gemeldet. Die Details der Forschungsergebnisse wurden der American Gastroenterological Association präsentiert. Der leitende Wissenschafter Steven Mizel erklärte gegenüber BBC News, dass diese Ergebnisse über ein großes Potenzial auch bei ganz anderen Impfstoffen verfügten. Denkbar sei zum Beispiel die Verbesserung der Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Grippe und Lungenentzündung bei älteren Menschen.

Lungenpest tritt auf, wenn ein Individuum die Bakterie Yersinia pestis einatmet. Ohne entsprechende Behandlung stirbt das Opfer innerhalb von drei bis vier Tagen. Die mit dem neuen Impfstoff immunisierten Mäuse überlebten eine tödliche Menge der Bakterie und blieben für mindestens drei weitere Monate geschützt. Zunächst injizierten die Wissenschafter ein Protein der Pestbakterie einer Maus. Das Immunsystem des Tieres wurde dadurch nicht ausreichend aktiviert. Erst als das Protein Flagellin hinzugefügt wurde, begann das Immunsystem Antikörper auf einem um 500.000 Mal so hohem Niveau zu produzieren. Tests mit Affen zeigten ebenfalls, dass der Impfstoff von Tieren gut vertragen wird. In einem nächsten Schritt wird zu untersuchen sein, ob die Tiere wirksam gegen die Pest geschützt sind. Sollte das der Fall sein, hofft man mit Studien mit Menschen beginnen zu können.


Flagellin wird den peitschenähnlichen Fortsätzen entnommen, die manche Bakterien Fortbewegung in ihrem Umfeld einsetzen. Die Wissenschafter waren besorgt, dass dieser Umstand dazu führen könnte, dass Tiere, die zuvor einer anderen bakteriellen Infektion ausgesetzt waren, Antikörper gegen die Wirkung des Proteins produzieren könnten. Es zeigte sich jedoch, dass das Vorhandensein von derartigen Antikörpern die Wirksamkeit des Impfstoffes nicht verringerte. Diese Ergebnisse legten nahe, dass Flagellin immer wieder bei den verschiedensten Impfstoffen eingesetzt werden könnte, ohne dass seine Fähigkeit zum Auslösen einer Immunreaktion verloren geht. Ein weiterer Vorteil des neuen Impfstoffes besteht in seiner Hitzebeständigkeit. Eine gekühlte Lagerung ist daher nicht erforderlich. Bereits wenige Tropfen in der Nase sollen einen ausreichenden Schutz gewährleisten. Eine Verabreichung mittels Injektion ist daher ebenfalls nicht notwendig.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.gastro.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Pest Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen