Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch die Krankenpflegeschule kümmert sich um Medizinstudenten

13.08.2001


Seit Jahren bemüht sich der Fachbereich Humanmedizin der FU Berlin / Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) erfolgreich, die Ausbildung des Mediziner-Nachwuchses so praxisnah wie möglich zu gestalten und zugleich auf hohe Qualität und Berufschancen seiner Studierenden zu setzen.
Zu den Besonderheiten am UKBF gehören unter anderem das bundesweit einmalige Zusatzangebot "Benjamin Franklin Kolleg", eine strenge Lehrevaluation, die obligatorische Ausbildung der Lehrenden in medizinischer Didaktik, eine Orientierungseinheit für die Erstsemester sowie permanente Qualitätssicherung.
(Siehe UKBF-Mediendienste Nr. 44 und 84).

Auch die Krankenpflegeschule des UKBF beteiligt sich daran. Sie bietet nicht nur Ausbildung für das Pflegepersonal, sondern seit kurzem auch zwei neue Projekte an, mit denen Medizinstudierende mehr praktische Erfahrung im Umgang mit Patienten und dem Berufsalltag im Krankenhaus sammeln können.

Mit QUAPP, dem Q u a l i t ä t s p r o g r a m m P f l e g e p r a k t i k u m, sollen Medizinstudierende ihr Praktikum in der Pflege sinnvoller zu nutzen. Sie müssen nachweisen, dass sie ein solches Praktikum absolviert haben. Bisher wurden sie dabei überhaupt nicht begleitet, weshalb viele die Pflege nicht immer als positiv erleben. Das QUAPP-Konzept wurde von Vertreterinnen der Krankenpflegeschule im Zusammenwirken mit Prof. Dr.med. Kurt Schimmmelpfennig von der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der FU Berlin) sowie drei Studenten erarbeitet.
Wichtigste Neuerung: Die beiden vierwöchigen Praktika werden um jeweils eine Einführungswoche ergänzt. Dabei geht es im ersten Teil, neben der Vermittlung von Grundlagen der Krankenpflege und Krankenbeobachtung, um Themen wie Hygiene, Umgang mit Tabus und Ekelgefühlen oder Gesprächsführung. Außerdem gibt es während des Praktikums zahlreiche angeleitete praktische Übung Blutdruckmessung oder auch in Körperpflege und Mobilisation von Patienten. An diesem Teil können auch schon Abiturienten teilnehmen, die auf einen Medizinstudienplatz warten.
Im zweiten Teil des Pflegepraktikums nach neuem Konzept lernen die Studierenden insbesondere das aseptische Arbeiten, Verbandwechsel, Injektionen, Infusionen, das Legen von Kathetern und Wundbehandlung, aber auch die Diabetiker-Betreuung und den Umgang mit schwierigen Patienten. Bestandteil von QUAPP ist auch die Vermittlung von Praktikumplätzen in den (zur Zeit sieben) Partnerhäusern, die sich auf die Qualitätsstandards bei der Betreuung von Praktikanten festgelegt haben. Die Studierenden können außerdem bei zwei Treffen ihre Erfahrungen austauschen. Bisher haben 50 angehende Ärztinnen und Ärzte an QUAPP teilgenommen.

Das zweite neue Ausbildungsprojekt am UKBF ist die "S c h u l s t a t i o n". Hier übernimmt ein Examenskurs der Krankenpflegeschule (unter Leitung einer Lehrkraft der Krankenpflegeschule) für fünf Wochen eine chirurgische Station und erledigt dort sämtliche pflegerischen Aufgaben. Medizinstudierende können hier als Famulanten teilnehmen. Sie werden schon in die Vorbereitungen der gemischten Arbeitsgruppen von Krankenpflegeschülern, Lehrkräften und Mitarbeitern der Station einbezogen.
Während der Schulstation gibt es für die Studierenden "Pflegetage" und "Medizinertage", so dass sie die Abläufe beider Berufsgruppen kennen lernen. Außerdem bieten die Stationsärzte begleitende Fortbildungen an, und es finden zwei bis drei Reanimationsübungen unter realistischen Bedingungen statt.

Ansprechpartnerin:
Marianne Rabe
Leiterin der Krankenpflegeschule am UKBF
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel.: 8445-2929, Fax: -4542
E-Mail: m.rabe@ukbf.fu-berlin.de
InteressentInnen können sich auch wenden an:
Susanne Reinöhl, (z.Zt. PJ)
sreinoehl@hotmail.com

Ansprechpartner Lehre am UKBF:
Prof. Dr.med. Manfred Gross
Prodekan für Studium und Lehre
Klinik für Audiologie und Phoniatrie
Universitätsklinikum Benjamin Franklin
Fabeckstraße. 62, 14195 Berlin
Tel.: (030)8445-6812; Fax: -6855
E-Mail: mgross@medizin.fu-berlin.de

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.fu-berlin.de/pflege/
http://www.medizin.fu-berlin.de/gma/
http://www.mwm-vermittlung.de/

Weitere Berichte zu: QUAPP UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie