Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Rhythmusstörungen im Kindesalter

10.08.2001


Prof. Dr. Peter Schneider


Herzzentrum der Uni Leipzig


Erstmals ist es möglich, nicht mehr nur die Symptome der Herzrhythmusstörung zu behandeln, sondern einige Formen der Krankheit zu heilen. Die in den USA und Europa entwickelte Katheterablation ist seit einiger Zeit auch in Deutschland im Vormarsch, kann hier aber nur an wenigen Zentren durchgeführt werden. Knackpunkt der Katheterablation ist die Unterbrechung der als Impulsleiter fungierenden überflüssigen Leitungsbahnen.

Unser Herz schlägt in einem bestimmten Rhythmus. 70 bis 80 mal in der Minute. Eine "Zündkerze" im Herzen gibt über den sogenannten Sinusknoten einen entsprechenden Impuls ab. Der gleichmäßige Herzschlag sorgt dafür, dass unser Blut im Körper zirkulieren kann. Wenn wir uns anstrengen oder aufregen, schlägt unser Herz schon mal schneller; wir spüren es "bis zum Hals schlagen". Gerät unser Herz für immer oder immer mal wieder ohne erkennbaren Anlass beträchtlich aus dem Rhythmus, sprechen die Mediziner von Herzrhythmusstörungen. Bei einigen Arrhythmieformen kann das Herz bei Frequenzen von bis zu 300 mal pro Minute flattern. Für den Betroffenen erscheint das Herzrasen unangenehm bis bedrohlich. Längerfristig wird das Herz geschädigt und in besonders krassen Fällen können Herz-Rhythmusstörungen zum Tode führen.

Etwa 70-80 % aller Fälle sind auf "versprengte" Leitungsbahnen zurückzuführen. D.h., der elektrische Impuls wird nicht nur von einer Leitungsbahn weitergeleitet, sondern auch von Nebenbahnen. Man kann die Symptome mit Medikamenten behandeln, die ein Leben lang genommen werden müssen - mit den nie ganz auszuschließenden Nebenwirkungen. Das ist besonders bedeutsam, wenn bereits Kinder unter Herzrhythmusstörungen leiden. Prof. Dr. Peter Schneider, Direktor der Klinik für Kinderkardiologie am Herzzentrum, Universität Leipzig, sieht aber nicht nur ein gesundheitliches, sondern auch ein soziales Problem. "Die Kinder müssen Situationen meiden, die die gefürchtete Herzrhythmusstörung auslösen können: Sport und aufregende Erlebnisse. Sie werden darin von Eltern und Erziehern unterstützt oder sogar angehalten. Und geraten dadurch ins Abseits. Auch die Berufswahl wird dadurch eingeschränkt."

Eine neue Behandlungsmethode kommt da wie gerufen. Erstmals ist es möglich, nicht mehr nur die Symptome der Krankheit zu behandeln, sondern einige Formen der Herzrhythmusstörung zu heilen. Die in den USA und Europa entwickelte Katheterablation ist seit einiger Zeit auch in Deutschland im Vormarsch, kann hier aber nur an wenigen Zentren durchgeführt werden. Knackpunkt der Katheterablation ist die Unterbrechung der als Impulsleiter fungierenden überflüssigen Leitungsbahnen.

Wie der Name sagt, muss dies nicht über eine aufwendige Herz-Operation erfolgen, sondern endoskopisch über einen Katheter. Dieser muss punktgenau an der Stelle positioniert werden, an der sich die Neben-Leitungsbahn befindet. Üblicherweise werden mehrere Katheter über Venen, manchmal über Arterien, von der Leistengegend her in das Herz eingebracht. Das kann der Arzt über ein Röntgengerät verfolgen.

Am Herzzentrum Leipzig wird bei vielen Untersuchungen mit einem Spezialsystem gearbeitet. Dabei übernimmt ein Sensor in der Katheterspitze, der von elektromagnetischen Wellen gesteuert wird, die Arbeit. Die Belastung mit Röntgenstrahlen wird daher auf sehr niedrigem Level gehalten. Das ist besonders bei Kindern wichtig. Mit Hilfe eines für den Laien nur schwer durchschaubaren Computerprogrammes kann der Spezialist die Katheterspitze mit viel Fingerspitzengefühl millimetergenau auf der zu unterbrechenden Leitungsbahn platzieren. Der gesamte Vorgang wird dreidimensional auf dem Bildschirm abgebildet. Wenn der Punkt erreicht ist, muss blitzschnell ein Stromstoß über eine weitere Vorrichtung an der Katheterspitze dorthin gejagt werden, der die Leitungsbahn für immer unterbricht. Der Patient ist gesund - auch für den behandelnden Arzt immer wieder ein beglückendes Gefühl. Dabei hat der Patient gar nicht viel gemerkt, obwohl er keine Narkose bekommt. Ein Kribbeln in der Herzgegend, ein wenig Ablenkung durch eine freundliche Assistentin. Das war´s für ihn.

Die Spezialisten für dieses neue Verfahren heißen Rhythmologen oder Elektrophysiologen. Es sind speziell ausgebildete Kardiologen, die neben profunden medizinischen und PC-Kenntnissen Geschicklichkeit, schnelles Denken und Entscheidungsfreudigkeit mitbringen müssen. Am Herzzentrum wird diese Aufgabe von Priv.-Doz. Dr. Hans Kottkamp und Priv.-Doz. Gerhard Hindricks wahrgenommen. Für sie ist Interdisziplinarität eine entscheidende Grundlage der Arbeit. Die erfolgreiche Behandlung von Herzrhythmusstörungen bei Kindern z.B. fußt auf einer vorangegangenen exakten Diagnose durch den Kinderkardiologen. Dieser muss auch entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für den Eingriff gekommen ist. "Denn manchmal "verwachsen" sich solche Störungen bei Kindern noch.", so Prof. Schneider.

Am 8. September 2001 wird er am Herz-Zentrum Leipzig eine wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema "Herzrhythmusstörungen im Kindesalter" durchführen. Mit dabei sind auch die Eltern der kleinen Patienten, die von dieser Erkrankung betroffen sind. "Denn", so Prof. Schneider, "Wissen über eine Krankheit bedeutet, die Krankheit besser in den Griff zu bekommen."

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise