Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Männern hoher Blutdruck durch Hormone

11.05.2005


Männliche Geschlechtshormone beeinflussen die Salzausscheidung in den Nieren und nehmen so möglicherweise Einfluss auf den Blutdruck. Dies zeigte der Forscher Dr. med. Marcus Quinkler aus Berlin in wissenschaftlichen Untersuchungen. Für seine Arbeiten wurde der Internist kürzlich mit dem Schoeller-Junkmann-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) ausgezeichnet. Die Versuche zeigen einen möglichen Weg auf, männlichen Bluthochdruck gezielt zu behan



In den ersten Lebensjahren haben Jungen und Mädchen noch den gleichen Blutdruck. Nach der Pubertät ist der Druck in den männlichen Arterien dann etwas höher als bei Frauen. Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede sind - neben anderen Faktoren - mitverantwortlich dafür, dass Männer im späteren Leben häufiger als Frauen an Bluthochdruck und den Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erkranken.



Die Ursachen vermutet Dr. Quinkler vom Campus Mitte des Berliner Universitätsklinikums Charité in den Nieren, die für die Regulierung des Blutdrucks von großer Bedeutung sind. Die Nierenkanälchen - so genannte Tubuli - bereiten den Urin auf. Dies geschieht durch Pumpen in der Zellwänden. Sie befördern Natrium - zusammen mit Chlorid ein Bestandteil von Kochsalz - aus dem Urin wieder ins Blut zurück. Mit dem Salz wird dem Harn auch Wasser wieder entzogen: Die Blutmenge erhöht sich und der Blutdruck steigt.

Die Experimente, die Quinkler mit Kollegen der Universität Birmingham an Nierenzellkulturen durchgeführt hat, erklären den Einfluss des männlichen Geschlechtshormons Testosteron auf diesen Prozess. Zunächst wiesen die Forscher nach, dass es Andockstellen - so genannte Rezeptoren - für Testosteron auf den Zellen der Nierenkanälchen gibt. Sie zeigten außerdem, dass Testosteron die Zahl der Natriumpumpen auf den Tubuluszellen erhöht. Dies führt zu einer vermehrten Durchleitung von Natrium durch die Zelle hindurch. In der Niere wird das Natrium dann direkt ans Blut abgegeben. Ein Hormonblocker hatte den gegenteiligen Effekt

Die Forscher fanden auch die Gene, welche nach Einwirkung von Testosteron im Zellkern aktiv werden und die Bildung der Natriumkanäle anregen. Um deren Wirkung zu testen, bauten die Wissenschaftler diese Gene in normale Nierenzellen ein. Mit eindeutigem Ergebnis: Bei erhöhtem Testosteronspiegel reagierten die Nierenzellen mit vermehrter Bildung von Natriumpumpen. Verwendeten die Forscher defekte Gene, geschah dies nicht.

Versuche an Zellkulturen spiegeln nicht unbedingt die Situation im menschlichen Organismus wieder. Dennoch scheint ein praktischer Nutzen nicht ausgeschlossen: Medikamente, die in die dargestellten Stoffwechselwege eingreifen, könnten die hormonelle Komponente des männlichen Bluthochdrucks gezielt beeinflussen.

Die DGE verleiht den Schoeller-Junkmann-Preis jährlich auf Ihrem Symposion. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Zur Bewerbung zugelassen sind Arbeiten aus allen Gebieten der Endokrinologie. Die Bewerber müssen ihre Arbeit in Europa durchgeführt haben und dürfen nicht älter als 40 Jahre sein.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Niere Testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen