Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Männern hoher Blutdruck durch Hormone

11.05.2005


Männliche Geschlechtshormone beeinflussen die Salzausscheidung in den Nieren und nehmen so möglicherweise Einfluss auf den Blutdruck. Dies zeigte der Forscher Dr. med. Marcus Quinkler aus Berlin in wissenschaftlichen Untersuchungen. Für seine Arbeiten wurde der Internist kürzlich mit dem Schoeller-Junkmann-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) ausgezeichnet. Die Versuche zeigen einen möglichen Weg auf, männlichen Bluthochdruck gezielt zu behan



In den ersten Lebensjahren haben Jungen und Mädchen noch den gleichen Blutdruck. Nach der Pubertät ist der Druck in den männlichen Arterien dann etwas höher als bei Frauen. Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede sind - neben anderen Faktoren - mitverantwortlich dafür, dass Männer im späteren Leben häufiger als Frauen an Bluthochdruck und den Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erkranken.



Die Ursachen vermutet Dr. Quinkler vom Campus Mitte des Berliner Universitätsklinikums Charité in den Nieren, die für die Regulierung des Blutdrucks von großer Bedeutung sind. Die Nierenkanälchen - so genannte Tubuli - bereiten den Urin auf. Dies geschieht durch Pumpen in der Zellwänden. Sie befördern Natrium - zusammen mit Chlorid ein Bestandteil von Kochsalz - aus dem Urin wieder ins Blut zurück. Mit dem Salz wird dem Harn auch Wasser wieder entzogen: Die Blutmenge erhöht sich und der Blutdruck steigt.

Die Experimente, die Quinkler mit Kollegen der Universität Birmingham an Nierenzellkulturen durchgeführt hat, erklären den Einfluss des männlichen Geschlechtshormons Testosteron auf diesen Prozess. Zunächst wiesen die Forscher nach, dass es Andockstellen - so genannte Rezeptoren - für Testosteron auf den Zellen der Nierenkanälchen gibt. Sie zeigten außerdem, dass Testosteron die Zahl der Natriumpumpen auf den Tubuluszellen erhöht. Dies führt zu einer vermehrten Durchleitung von Natrium durch die Zelle hindurch. In der Niere wird das Natrium dann direkt ans Blut abgegeben. Ein Hormonblocker hatte den gegenteiligen Effekt

Die Forscher fanden auch die Gene, welche nach Einwirkung von Testosteron im Zellkern aktiv werden und die Bildung der Natriumkanäle anregen. Um deren Wirkung zu testen, bauten die Wissenschaftler diese Gene in normale Nierenzellen ein. Mit eindeutigem Ergebnis: Bei erhöhtem Testosteronspiegel reagierten die Nierenzellen mit vermehrter Bildung von Natriumpumpen. Verwendeten die Forscher defekte Gene, geschah dies nicht.

Versuche an Zellkulturen spiegeln nicht unbedingt die Situation im menschlichen Organismus wieder. Dennoch scheint ein praktischer Nutzen nicht ausgeschlossen: Medikamente, die in die dargestellten Stoffwechselwege eingreifen, könnten die hormonelle Komponente des männlichen Bluthochdrucks gezielt beeinflussen.

Die DGE verleiht den Schoeller-Junkmann-Preis jährlich auf Ihrem Symposion. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Zur Bewerbung zugelassen sind Arbeiten aus allen Gebieten der Endokrinologie. Die Bewerber müssen ihre Arbeit in Europa durchgeführt haben und dürfen nicht älter als 40 Jahre sein.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Niere Testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten