Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akupunktur lindert Migräne

10.05.2005


Die bislang größte Akupunkturstudie bei Migränepatienten belegt den schmerzlindernden Nutzen der fernöstlichen Nadelbehandlung. Dieses Ergebnis veröffentlichten Dr. Klaus Linde vom Zentrum für naturheilkundliche Forschung des Klinikums rechts der Isar und Kollegen soeben in der renommierten Fachzeitschrift JAMA.



Schmerzen, Übelkeit, Sehstörungen - rund 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter diesen Migränesymptomen. Medikamente können helfen, doch der Effekt ist oft unbefriedigend und die Nebenwirkungen abschreckend. Viele schmerzgeplagte Patienten suchen daher Hilfe bei einem Akupunkteur. Doch bislang war der Erfolg der fernöstlichen Methode nicht ausreichend belegt. Aufgrund der starken Nachfrage seitens der Patienten startete eine Gruppe von Krankenkassen eine großangelegte Studie, die den schmerzlindernden Nutzen der Akupunktur wissenschaftlich überprüfen sollte.



Die Ergebnisse überraschten sowohl Schulmediziner als auch Vertreter der traditionellen chinesischen Medizin: Akupunktur verringerte die Migräneattacken um knapp die Hälfte. Jedoch spielte es dabei keine Rolle, ob die Akupunkturnadeln gemäß der traditionellen chinesischen Lehre gesetzt wurden oder wenige Zentimeter davon entfernt. Dieses Resultat deckt sich mit den Erfahrungen aus einer früheren Akupunkturstudie. Im letzten Jahr wiesen Wissenschaftler den Nutzen der Nadelbehandlung bei chronischen Kreuz- und Rückenschmerzen nach. Die Akupunktur wirkte sogar deutlich besser als die schulmedizinische Behandlung mit Massagen, Krankengymnastik und Medikamenten. Doch auch hier galt: Die Nadelstiche halfen, der genaue Ort der Nadelung war zweitrangig.

Damit werfen die Ergebnisse dieser großen Akupunkturstudien zwei Fragen auf, die erst durch weitere Studien beantwortet werden können: Spielt der Ort der Nadelung wirklich keine Rolle, oder sind die wirksamen Akupunkturzonen nur weitaus großflächiger als von der traditionellen chinesischen Medizin angenommen? Beruht die Wirkung der Akupunktur möglicherweise auf einem Placeboeffekt? Diese zweite Vermutung trifft bei Dieter Melchart, Leiter des Zentrums für naturheilkundliche Forschung im Klinikum rechts der Isar, auf Skepsis: "Die Akupunktur ist mehr als eine Placebopille. Die Nadelreize lösen vermutlich im Gehirn spezifische Vorgänge aus, die unsere Schmerzwahrnehmung drosseln. Hinzu kommt der psychologische Effekt der intensiven Betreuung durch den Therapeuten und die Entspannung, die der Patient während der Behandlung erfährt."

Falls Sie noch weitere Fragen zu den Ergebnissen der Akupunkturstudie haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Wolfgang Weidenhammer (Tel: 089 7266-9717) oder die Pressestelle des Klinikums rechts der Isar. Auf Wunsch schicken wir Ihnen auch gerne einen ausführlicheren Text zu den Studienergebnissen zu. Quelle: JAMA, 4. Mai 2005, Vol. 293, No. 17, Seite: 2118-2125

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.lrz-muenchen.de/~ZentrumfuerNaturheilkunde/

Weitere Berichte zu: Akupunktur Akupunkturstudie JAMA Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz