Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Lasertechnologie zum maßgeschneiderten Implantat

06.05.2005


Nachwuchswissenschaftler der TUHH ausgezeichnet

... mehr zu:
»Biotechnologie »Implantat »TUHH

Olaf Rehme von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) hat den ersten Platz beim Wettbewerb um die beste Arbeit auf dem Gebiet der Medizin- und Biotechnologie im Rahmen der gleichnamigen 2. Hamburger Studententagung belegt. Wissenschaftssenator Jörg Dräger, Ph. D. überreichte heute den Preis an den erfolgreichen Nachwuchswissenschaftler und Doktoranden der TUHH im Hamburger Rathaus. Rehme forscht auf dem Gebiet des Lasergenerierens im Hinblick auf die Herstellung patientenangepasster Implantate.

Speziell diese Technologie eignet sich für die Herstellung quasi maßgeschneiderter Teile. Auf diesem Gebiet wird im Arbeitsbereich Lasertechnik der TUHH unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann geforscht. Dort hat Olaf Rehme die bundesweite erste Untersuchung über die Bedeutung des Lasergenerierens für die Herstellung medizinischer Bauteile aus dem Werkstoff Titan durchgeführt - und damit Neuland betreten.


Rehme untersuchte das Lasergenerieren im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Herstellung patientenangepasster Implantate aus dem Werkstoff Titan. Seiner Einschätzung zufolge werden patientenangepasste Titan-Implantate als Produkt der "Laser Rapid Manufacturing" bereits in einem bis zwei Jahren in der Medizin angewandt werden. Für Tumor- und Unfallkranke sowie Patienten, deren Kiefer und Zähne irreparabel beschädigt sind, eröffnen diese Unikate neue Perspektiven.

Laut Rehmes Untersuchung kennzeichnet die lasergenerierten Titan-Bauteile eine hohe Dichte, Härte und Zugfestigkeit. Überraschend gering fielen in seiner Untersuchung hingegen die Werte bezüglich des Widerstands gegen eine elastische Verformung aus. Mit 30 GigaPascal (Messeinheit für Kraft pro Fläche) sind diese vergleichbar mit denen des menschlichen Knochens, jedoch deutlich unter den Messergebnissen für den Werkstoff Titan mit 100 GigaPascal. "Genau dadurch eröffnen sich interessante Perspektiven", sagt Rehme. Diese Ergebnisse seiner Pionierarbeit stellte er erstmals im Rahmen der Tagung "Medizin- und Biotechnologie" der Behörde für Wissenschaft und Gesundheit, Hamburg der Öffentlichkeit vor und zur Diskussion.

Beim Lasergenerieren werden feinste Pulverschichten aufgetragen und mit einem 100-Watt-Faserlaser so belichtet, dass ein korrektes Abbild der gewünschten Form entsteht. Dabei liefert die Computertomographie die direkt in diesen maschinellen Prozess einlaufenden Daten.

Rehme war einer von fünf TUHHlern und insgesamt mehr als 20 Wettbewerbs-Teilnehmern aus drei beteiligten Hamburger Hochschulen, die am Vortag der Preisverleihung ihre aktuellen Arbeiten in der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg präsentierten. Eröffnet wurde die Konferenz von TUHH- Professor Garabed Antranikian von der TUHH. Der Träger des Deutschen Umweltpreises hob in seiner Eröffnungsrede das Potenzial der Biotechnologie hervor als Schlüssel zur Nachhaltigkeit und ökologischen Optimierung industrieller Prozesse.

Die Medizin- und Biotechnologie gehört zu den insgesamt sechs Forschungs-Clustern der TUHH und zählt als Teil der Lebenswissenschaften zu den Zukunftsschwerpunkten des Senatskonzeptes "Metropole Hamburg - Wachsende Stadt".

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Implantat TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit