Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Lasertechnologie zum maßgeschneiderten Implantat

06.05.2005


Nachwuchswissenschaftler der TUHH ausgezeichnet

... mehr zu:
»Biotechnologie »Implantat »TUHH

Olaf Rehme von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) hat den ersten Platz beim Wettbewerb um die beste Arbeit auf dem Gebiet der Medizin- und Biotechnologie im Rahmen der gleichnamigen 2. Hamburger Studententagung belegt. Wissenschaftssenator Jörg Dräger, Ph. D. überreichte heute den Preis an den erfolgreichen Nachwuchswissenschaftler und Doktoranden der TUHH im Hamburger Rathaus. Rehme forscht auf dem Gebiet des Lasergenerierens im Hinblick auf die Herstellung patientenangepasster Implantate.

Speziell diese Technologie eignet sich für die Herstellung quasi maßgeschneiderter Teile. Auf diesem Gebiet wird im Arbeitsbereich Lasertechnik der TUHH unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann geforscht. Dort hat Olaf Rehme die bundesweite erste Untersuchung über die Bedeutung des Lasergenerierens für die Herstellung medizinischer Bauteile aus dem Werkstoff Titan durchgeführt - und damit Neuland betreten.


Rehme untersuchte das Lasergenerieren im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Herstellung patientenangepasster Implantate aus dem Werkstoff Titan. Seiner Einschätzung zufolge werden patientenangepasste Titan-Implantate als Produkt der "Laser Rapid Manufacturing" bereits in einem bis zwei Jahren in der Medizin angewandt werden. Für Tumor- und Unfallkranke sowie Patienten, deren Kiefer und Zähne irreparabel beschädigt sind, eröffnen diese Unikate neue Perspektiven.

Laut Rehmes Untersuchung kennzeichnet die lasergenerierten Titan-Bauteile eine hohe Dichte, Härte und Zugfestigkeit. Überraschend gering fielen in seiner Untersuchung hingegen die Werte bezüglich des Widerstands gegen eine elastische Verformung aus. Mit 30 GigaPascal (Messeinheit für Kraft pro Fläche) sind diese vergleichbar mit denen des menschlichen Knochens, jedoch deutlich unter den Messergebnissen für den Werkstoff Titan mit 100 GigaPascal. "Genau dadurch eröffnen sich interessante Perspektiven", sagt Rehme. Diese Ergebnisse seiner Pionierarbeit stellte er erstmals im Rahmen der Tagung "Medizin- und Biotechnologie" der Behörde für Wissenschaft und Gesundheit, Hamburg der Öffentlichkeit vor und zur Diskussion.

Beim Lasergenerieren werden feinste Pulverschichten aufgetragen und mit einem 100-Watt-Faserlaser so belichtet, dass ein korrektes Abbild der gewünschten Form entsteht. Dabei liefert die Computertomographie die direkt in diesen maschinellen Prozess einlaufenden Daten.

Rehme war einer von fünf TUHHlern und insgesamt mehr als 20 Wettbewerbs-Teilnehmern aus drei beteiligten Hamburger Hochschulen, die am Vortag der Preisverleihung ihre aktuellen Arbeiten in der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg präsentierten. Eröffnet wurde die Konferenz von TUHH- Professor Garabed Antranikian von der TUHH. Der Träger des Deutschen Umweltpreises hob in seiner Eröffnungsrede das Potenzial der Biotechnologie hervor als Schlüssel zur Nachhaltigkeit und ökologischen Optimierung industrieller Prozesse.

Die Medizin- und Biotechnologie gehört zu den insgesamt sechs Forschungs-Clustern der TUHH und zählt als Teil der Lebenswissenschaften zu den Zukunftsschwerpunkten des Senatskonzeptes "Metropole Hamburg - Wachsende Stadt".

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Implantat TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie