Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit dem Rauchen - Tabakentwöhnung an der TU Dresden geht neue Wege

02.05.2005


Das Tabakentwöhnungsprogramm an der TUD wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards entwickelt und unterscheidet sich in vier Punkten von herkömmlichen Therapieprogrammen:

... mehr zu:
»TUD »Tabakentwöhnung

- Der eigentlichen Tabakentwöhnung geht eine ausführliche Psychodiagnostik voran.
- Es werden mehrere erfolgreiche Therapieverfahren miteinander kombiniert.
- Trotz Durchführung in der Gruppe erfolgt eine individuell abgestimmte Entwöhnungstherapie.

- Die Therapien werden wissenschaftlich ausgewertet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Einrichtungen setzt die Raucherambulanz Dresden (RAD) der TUD auf die Kombination verschiedener erfolgreicher Methoden der Tabakentwöhnung. Dazu werteten die Dresdner Psychologen um Priv.-Doz. Dr. Stephan Mühlig die bekannten Methoden und Programme aus und fassten die wirkungsvollsten zu einer Kombinationstherapie zusammen, die wiederum individuell auf jeden einzelnen abgestimmt wird. Unterschiedliche verhaltenstherapeutische Verfahren werden durch ausgewählte Medikamente ergänzt. Die Therapien orientieren sich an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Darüber hinaus werden sie wissenschaftlich begleitet, ausgewertet und weiterentwickelt.

Wer sich zur Tabakentwöhnung an der TUD entschließt, füllt im Vorfeld der Therapie ein umfangreiches Fragebogenset aus, das auch mögliche psychische Störungen erfasst (z. B. Depressionen oder Aufmerksamkeitsdefizite), die in Zusammenhang mit dem Rauchverhalten stehen können. Inzwischen ist bekannt, dass derartige Störungen in die Tabakentwöhnung einbezogen und gezielt behandelt werden müssen, um unerwünschte Nebeneffekte zu verhindern.

Seit rund zwei Jahren bietet die Raucherambulanz der TUD Tabakentwöhnungskurse an. In insgesamt zehn 90-minütigen Sitzungen trainieren die Teilnehmer den dauerhaften Abschied von der Zigarette. Der Kurs kostet 100,00 Euro, ca. 75,00 Euro davon tragen die Krankenkassen.

Die Teilnehmer werden nach Kursende noch einige Monate telefonisch von den Psychologen betreut. Dadurch verringert sich das Rückfallrisiko drastisch.

Doch die Raucherambulanz der TUD setzt nicht nur auf die Durchführung der Tabakentwöhnungskurse, sondern vor allem auch auf die wissenschaftliche Begleitung und Auswertung. Dank der Auswertung gelingt es, die Kurse ständig weiter zu entwickeln und zu optimieren. Unter anderem planen die Dresdner Psychologen jetzt auch homogene Therapiegruppen für besondere Risikopatienten. So sind beispielsweise spezielle Kurse für Frauen, für Schwangere und für langjährige starke Raucher mit chronischen Lungenerkrankungen angedacht. Je homogener die Kurse, umso größer die Erfolgsquote.

Das Tabakentwöhnungsprogramm der TUD wird im Rahmen des 4. Workshopkongresses für Klinische Psychologie und Psychotherapie, der vom 5. bis 7. Mai in Dresden stattfindet, vorgestellt.

Anmeldung zur Raucherentwöhnung: Raucherambulanz der TU Dresden, Tel. 0351 463-38574 oder 38570, Fax 0351 463-36984,
E-Mail: muehlig@psychologie.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten: PD Dr. Stephan Mühlig, Tel. 0351 463-38570, mobile: 0177 2486172, E-Mail: muehlig@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: TUD Tabakentwöhnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie