Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-CT-Diagnostik: Schnell, deutlich und nicht invasiv

02.05.2005


Um das Herzinfarkt-Risiko genau bestimmen zu können, werden heute immer öfter moderne Mehrschicht-Computer-Tomographen (CT) eingesetzt. Die Untersuchung geht schnell und zeigt selbst kleinste Gefäßveränderungen detailgetreu. Patienten könnte durch diese Methode eine invasive Diagnostik durch einen Herzkatheter erspart werden. Über die Forschritte dieser nicht-invasiven Darstellung der Herzkranz-Gefäße berichten Radiologen auf dem Deutschen Röntgenkongress in Berlin.



Nur für zehn Sekunden muss ein Patient in der Röhre des Computer-Tomographen die Luft anhalten, damit die sich drehende Spirale sein Herz mitsamt seinen umliegenden Gefäß-Verästelungen klar darstellen kann. In dieser kurzen Zeitspanne nimmt der so genannte 64-Zeiler, ein Mehrschicht-CT der neuesten Generation, gleichzeitig zweimal 64 Schnittbilder pro Sekunde auf. Auf ihnen ist deutlich erkennbar, welche Gefäße durch Kalkablagerungen verengt oder mit fettigen Ablagerungen, den so genannten "Soft"-Plaques, belastet sind.

... mehr zu:
»Gefäß »Herzkranzgefäß


Beide Varianten weisen auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) hin. Sie bedeuten große Gefahr für das Herz und bergen das Risiko für einen Herzinfarkt. Nach fünf bis zehn Minuten kann der Patient den Untersuchungsraum wieder verlassen. "Das schafft selbst ein kurzatmiger Mensch, der zum Beispiel gerade operiert wurde oder mit Brustschmerzen in die Notfall-Ambulanz eingeliefert wird", kommentiert Dr. med. Patrik Rogalla vom Institut für Radiologie am Universitätsklinikum Charité, Berlin.

Ein weiterer Vorteil des 64-Zeilen-CT: Auch die Herzfrequenz muss heutzutage nicht mehr so stark abgesenkt werden, sondern die Untersuchung kann bei etwa 70-80 Herz-Schlägen pro Minute durchgeführt werden. Noch vor zwei Jahren musste die Herzfrequenz meist auf weniger als 65 Schläge pro Minute gesenkt werden.

Innerhalb von zehn Sekunden tastet der 64-Zeilen-CT das Herz in hauchdünnen Schichten von bis zu 0,5 Millimetern ab. Am Computer werden diese Schichtaufnahmen zu dreidimensionalen Bildern des Herzens zusammengesetzt. Dann kann das geschulte Auge des Radiologen auch Verzweigungen der Herzkranzgefäße von nur 1,5 bis 2 Millimeter Durchmesser auf Veränderungen hin prüfen. Rogalla: "Die Technik ist in den vergangenen zwei, drei Jahren rasant fortgeschritten. Selbst kleinste Gefäßveränderungen lassen sich detailgetreu abbilden. Auch die Artefakte, die ein Bild verfälschen können - meist Unschärfen an den Gefäßrändern - bedingt durch den Herzschlag während der Untersuchung - treten kaum noch auf."

Gefährliche "Soft"-Plaques aufspüren. Um auch so genannte "Soft"-Plaques erkennen zu können, die ein Gefäß kaum einengen, wird zusätzlich ein Kontrastmittel über eine Vene in der Ellenbeuge gespritzt. Diese weichen, fettreichen Ablagerungen sind noch nicht verkalkt. Sie sind oftmals weitaus gefährlicher, weil sie einreißen und ein Gefäß verstopfen können. Diese neue Variante der schnellen CT-Untersuchung liefert mitunter bessere Ergebnisse als die für den Patienten belastendere Methode der Herzkatheter-Untersuchung. Und sie ist - trotz einer etwas höheren Strahlenexposition im Vergleich zu einem herkömmlichen CT - für die Patienten weniger riskant und weniger zeitaufwändig.

"Außerdem könnte dieses computergestützte Diagnose-Verfahren einen Großteil der zu rein diagnostischen Zwecken durchgeführten, in Deutschland etwa 650.000 Herzkatheter-Untersuchungen pro Jahr überflüssig machen", so Rogalla.

Sichere Ausschluss-Diagnostik. Grundsätzlich eignet sich die CT-Untersuchung des Herzens, bei ausgewählten Patienten mit einer mehr als 98-prozentigen Sicherheit das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) auszuschließen. Das gilt besonders für jene Patienten, die ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung tragen. Dazu zählen neben Rauchern: Patienten mit zu hohem Blutdruck (Hypertonie), zu hohen Blutfettwerten (Cholesterin) und bei Zuckerkrankheit (Diabetes). Sinnvoll ist die Untersuchung auch bei bestimmten "untypischen" Beschwerden von Frauen, bei denen Ärzte nicht sofort an eine Herzerkrankung denken: Schmerzen im Arm, Rücken oder Magen, oder ein gelegentliches Ziehen in der Brust. Auch bei einer Vorbelastung durch herzkranke Familienmitglieder, Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) mit Hebung der ST-Strecke, oder bei einer eingeschränkten Pumpleistung mit Mangeldurchblutung des Herzens ist eine Klärung sinnvoll.

Der Nutzen einer Untersuchung im Mehrschicht-Computer-Tomographen als Methode zur Darstellung der Herz-Kranz-Gefäße ist mittlerweile für Patienten mit angeborenen Anomalien der Herzkranzgefäße, zur Kontrolle von Bypässen und zum Nachweis von Verkalkungen in den Herzkranzgefäßen klar belegt. "Als Screening-Methode eignet sich das Verfahren aber noch nicht,", so Rogalla. Er sieht den größten Vorteil in der Möglichkeit, "die hohe Anzahl der rein diagnostischen, invasiven Herzkatheter-Untersuchungen deutlich zu reduzieren."

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.roentgenkongress.de
http://www.awmf.org

Weitere Berichte zu: Gefäß Herzkranzgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie