Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-CT-Diagnostik: Schnell, deutlich und nicht invasiv

02.05.2005


Um das Herzinfarkt-Risiko genau bestimmen zu können, werden heute immer öfter moderne Mehrschicht-Computer-Tomographen (CT) eingesetzt. Die Untersuchung geht schnell und zeigt selbst kleinste Gefäßveränderungen detailgetreu. Patienten könnte durch diese Methode eine invasive Diagnostik durch einen Herzkatheter erspart werden. Über die Forschritte dieser nicht-invasiven Darstellung der Herzkranz-Gefäße berichten Radiologen auf dem Deutschen Röntgenkongress in Berlin.



Nur für zehn Sekunden muss ein Patient in der Röhre des Computer-Tomographen die Luft anhalten, damit die sich drehende Spirale sein Herz mitsamt seinen umliegenden Gefäß-Verästelungen klar darstellen kann. In dieser kurzen Zeitspanne nimmt der so genannte 64-Zeiler, ein Mehrschicht-CT der neuesten Generation, gleichzeitig zweimal 64 Schnittbilder pro Sekunde auf. Auf ihnen ist deutlich erkennbar, welche Gefäße durch Kalkablagerungen verengt oder mit fettigen Ablagerungen, den so genannten "Soft"-Plaques, belastet sind.

... mehr zu:
»Gefäß »Herzkranzgefäß


Beide Varianten weisen auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) hin. Sie bedeuten große Gefahr für das Herz und bergen das Risiko für einen Herzinfarkt. Nach fünf bis zehn Minuten kann der Patient den Untersuchungsraum wieder verlassen. "Das schafft selbst ein kurzatmiger Mensch, der zum Beispiel gerade operiert wurde oder mit Brustschmerzen in die Notfall-Ambulanz eingeliefert wird", kommentiert Dr. med. Patrik Rogalla vom Institut für Radiologie am Universitätsklinikum Charité, Berlin.

Ein weiterer Vorteil des 64-Zeilen-CT: Auch die Herzfrequenz muss heutzutage nicht mehr so stark abgesenkt werden, sondern die Untersuchung kann bei etwa 70-80 Herz-Schlägen pro Minute durchgeführt werden. Noch vor zwei Jahren musste die Herzfrequenz meist auf weniger als 65 Schläge pro Minute gesenkt werden.

Innerhalb von zehn Sekunden tastet der 64-Zeilen-CT das Herz in hauchdünnen Schichten von bis zu 0,5 Millimetern ab. Am Computer werden diese Schichtaufnahmen zu dreidimensionalen Bildern des Herzens zusammengesetzt. Dann kann das geschulte Auge des Radiologen auch Verzweigungen der Herzkranzgefäße von nur 1,5 bis 2 Millimeter Durchmesser auf Veränderungen hin prüfen. Rogalla: "Die Technik ist in den vergangenen zwei, drei Jahren rasant fortgeschritten. Selbst kleinste Gefäßveränderungen lassen sich detailgetreu abbilden. Auch die Artefakte, die ein Bild verfälschen können - meist Unschärfen an den Gefäßrändern - bedingt durch den Herzschlag während der Untersuchung - treten kaum noch auf."

Gefährliche "Soft"-Plaques aufspüren. Um auch so genannte "Soft"-Plaques erkennen zu können, die ein Gefäß kaum einengen, wird zusätzlich ein Kontrastmittel über eine Vene in der Ellenbeuge gespritzt. Diese weichen, fettreichen Ablagerungen sind noch nicht verkalkt. Sie sind oftmals weitaus gefährlicher, weil sie einreißen und ein Gefäß verstopfen können. Diese neue Variante der schnellen CT-Untersuchung liefert mitunter bessere Ergebnisse als die für den Patienten belastendere Methode der Herzkatheter-Untersuchung. Und sie ist - trotz einer etwas höheren Strahlenexposition im Vergleich zu einem herkömmlichen CT - für die Patienten weniger riskant und weniger zeitaufwändig.

"Außerdem könnte dieses computergestützte Diagnose-Verfahren einen Großteil der zu rein diagnostischen Zwecken durchgeführten, in Deutschland etwa 650.000 Herzkatheter-Untersuchungen pro Jahr überflüssig machen", so Rogalla.

Sichere Ausschluss-Diagnostik. Grundsätzlich eignet sich die CT-Untersuchung des Herzens, bei ausgewählten Patienten mit einer mehr als 98-prozentigen Sicherheit das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) auszuschließen. Das gilt besonders für jene Patienten, die ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung tragen. Dazu zählen neben Rauchern: Patienten mit zu hohem Blutdruck (Hypertonie), zu hohen Blutfettwerten (Cholesterin) und bei Zuckerkrankheit (Diabetes). Sinnvoll ist die Untersuchung auch bei bestimmten "untypischen" Beschwerden von Frauen, bei denen Ärzte nicht sofort an eine Herzerkrankung denken: Schmerzen im Arm, Rücken oder Magen, oder ein gelegentliches Ziehen in der Brust. Auch bei einer Vorbelastung durch herzkranke Familienmitglieder, Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) mit Hebung der ST-Strecke, oder bei einer eingeschränkten Pumpleistung mit Mangeldurchblutung des Herzens ist eine Klärung sinnvoll.

Der Nutzen einer Untersuchung im Mehrschicht-Computer-Tomographen als Methode zur Darstellung der Herz-Kranz-Gefäße ist mittlerweile für Patienten mit angeborenen Anomalien der Herzkranzgefäße, zur Kontrolle von Bypässen und zum Nachweis von Verkalkungen in den Herzkranzgefäßen klar belegt. "Als Screening-Methode eignet sich das Verfahren aber noch nicht,", so Rogalla. Er sieht den größten Vorteil in der Möglichkeit, "die hohe Anzahl der rein diagnostischen, invasiven Herzkatheter-Untersuchungen deutlich zu reduzieren."

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.roentgenkongress.de
http://www.awmf.org

Weitere Berichte zu: Gefäß Herzkranzgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik