Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiologie: Aufbruch in die Zukunft mit dem Durchblick des Jahrhunderts

02.05.2005


Angetrieben vom rasanten technischen Fortschritt in der Geräte-Entwicklung und Computertechnik befinden sich radiologische Methoden in Diagnostik und Therapie auf dem Vormarsch. "Die wenig belastenden Diagnosemethoden und minimal-invasive Therapien der Radiologen haben begonnen, invasive Verfahren in einigen Bereichen zu ersetzen", erklärt der Berliner Radiologe Professor Karl-Jürgen Wolf, Präsident des Röntgenkongresses in Berlin. Der Jubiläumskongress anlässlich des 100. Geburtstages der Deutschen Röntgengesellschaft wendet sich mit dem Blick zurück in die Zukunft der Bildgebung.



Die Radiologie ist eine medizinische Fachrichtung, die stark von technischen Neuerungen und einer hohen Innovationsrate geprägt wird. "Die Halbwertzeit des radiologischen Fachwissens beträgt in solchen Spezialgebieten oft nur drei bis fünf Jahre", erklärt Professor Karl-Jürgen Wolf, Präsident des Deutschen Röntgenkongresses 2005. Wolf leitet die Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Charité - Campus Benjamin Franklin. Entsprechend groß ist der Bedarf der Radiologen, sich über die neuesten Forschungsergebnisse in ihrem Fach zu informieren. Darum steigen die Besucherzahlen des Deutschen Röntgenkongresses seit Jahren an. In diesem Jahr, zum Jubiläumskongress in Berlin, werden mehr als 7000 Teilnehmer erwartet.

... mehr zu:
»Radiologie


Das Programm der Tagung spiegelt die rasante technische und wissenschaftliche Weiterentwicklung des Faches wider. So geht z.B. in der Computertomographie (CT) der Trend zu immer mehr Detektorzeilen, d.h., die Geräte werden schneller und liefern Aufnahmen in besserer Auflösung. Sie ermöglichen es, die Bilddaten großer Körpervolumina quasi "in einem Atemzug" zu erfassen. Auch in der Magnetresonztomographie (MRT) gibt es wesentliche Fortschritte, die inzwischen beispielsweise den ganzen Körper in einem Untersuchungsgang abbilden lassen. "Die neuen Strategien", erklärt Wolf, "ermöglichen die Darstellung des menschlichen Körpers in relativ kurzer Zeit mit bester Qualität. Dies öffnet ein neues Fenster der Diagnostik." Dadurch werde sich die Therapie bei bestimmten Krebsarten verändern, prophezeit der Tagungspräsident.

"Allerdings müssen die neuen diagnostischen Möglichkeiten mit Bedacht eingesetzt werden", betont Wolf. Denn noch stehen Studien mit großen Patientenzahlen aus, die zweifelsfrei belegen, dass die neuen Möglichkeiten das Krankheits- oder Mortalitätsrisiko reduzieren. Bei häufigen Erkrankungen sind solche Untersuchungen von gesunden Menschen oder Patienten mit Risikofaktoren in der Zukunft dann geeignet, wenn ein Befund therapeutische Konsequenzen hat und ein falsch-positiver Befund nicht dazu führt, dass die Patienten durch eigentlich unnötige weitere oder gar invasive Eingriffe belastet werden.

Auch in der Herzdiagnostik gibt es neue Entwicklungen. Wolf: "Die Untersuchung des Herzens mit CT und MRT macht zwar die Katheterdiagnostik nicht überflüssig, doch sie kann bei bestimmten Konstellationen den Eingriff ersetzen oder zumindest ergänzen. Darum nehmen diese neuen Möglichkeiten und Strategien breiten Raum im Kongressprogramm ein.

Von der Diagnostik zur Therapie. Seit einigen Jahren kommt in der Radiologie - neben der Diagnostik - ein weiterer Schwerpunkt hinzu, der sich inzwischen ebenfalls rasant entwickelt: Die interventionelle, sprich: die therapeutische Radiologie. Gesteuert von den Bildern, die Röntgen- oder Utraschall-Geräte, Computer- oder Magnetresonanz-Tomographen liefern, führen Radiologen inzwischen an vielen Organsystemen minimal-invasive Eingriffe aus, die Patienten Operationen ersparen. Die Therapien sind weniger belastend und können in vielen Fällen ambulant durchgeführt werden.

Seit Mitte der sechziger Jahre hat sich dieses neue Standbein in der Radiologie entwickelt - ausgehend von der Wiedereröffnung verschlossener oder verengter Blutgefäße unter Röntgenkontrolle. Inzwischen setzen Radiologen ihre Strategien nicht nur zur Eröffnung, sondern auch zum Verschließen von Blutgefäßen im Gehirn ein, die zu platzen drohen oder bereits eine Blutung verursacht haben. Etabliert ist inzwischen auch die minimal-invasive Behandlung bestimmter Tumoren und Metastasen, etwa in der Leber, die aufgrund ihrer Ausbreitung und Lage nicht operabel sind. Jüngster Trend ist auf diesem Gebiet die Embolisation gutartiger Tumoren der Gebärmutter (Myome). Auf der Tagung werden erste Langzeitergebnisse dieser neuen Methode vorgestellt, die in Deutschland seit wenigen Jahren eingesetzt wird. "Eine bessere Bildgebung wird es auch ermöglichen, Medikamente ganz gezielt in einen Tumor zu schleusen und dort freizusetzen", erklärt Wolf.

Die Radiologie, der Durchblick des Jahrhunderts, wird in der Eröffnungsveranstaltung dieses Jubiläumskongresses von prominenten Rednern gewürdigt: Prof. Dr. h.c. Lothar Späth wird aus seinen Erfahrungen heraus über den Stellenwert der Technologieentwicklung sprechen. Der Wissenschaftshistoriker E. Peter Fischer von der Universität Konstanz wird Welt- und Menschenbilder seit den Tagen von Röntgen Revue passieren lassen.

Neue Modelle für die Radiologie der Zukunft. Der Diskurs der Tagung wird jedoch nicht nur von dem Blick auf medizinische Errungenschaften und Neuerungen geprägt. Auch die gesundheitspolitische Entwicklung wird die Radiologen beschäftigen. So hat sich die in den letzten Jahren geübte Strategie des "Outsourcings" radiologischer Abteilungen aus den Krankenhäusern nach Einschätzung des Kongresspräsidenten nur mit Einshränkung bewährt: "Das Outsourcing hat die Radiologie nicht automatisch billiger gemacht", so sein Fazit. Zwar würden die Klinikverwaltungen durch die Auslagerung die Investitionen in neue Geräte sparen, müssten dafür aber den Wirtschaftsbetrieb der ausgelagerten Abteilungen finanzieren, in den die Investitionen natürlich auch einfließen und bezahlt werden müssen. Ein denkbares Modell der Zukunft ist für Wolf darum die Partnerschaft zwischen Firmen und Kliniken, neudeutsch privat-public partnership genannt. Dabei werden Verträge mit Industriefirmen über die Nutzung moderner Geräte abgeschlossen. Abgerechnet wird dann pro Patient, der untersucht bzw. behandelt wird.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awmf.org
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie